Beiträge von ArgoNaut

    Nun ist es ja schon hierzulande schwierig zu erklären,was Kommunismus und was Sozialismus ist.Woher soll dieser infantile Faschist auch wissen,was er sagt oder meint??

    Die Schwierigkeit ist, dass es keine Beispiele gibt, anhand derer man es erklären könnte.

    Es gibt für alles Definitionen. Lesen bildet! ;)


    https://wirtschaftslexikon.gab…inition/kommunismus-39031

    Lieberchen, es ist mir bekannt, was Kommunismus ist und auch, worin diese Ideologie sich von der des Sozialismus unterscheidet. Nur haben wir (ähem, im Westen) eben lange ein Land vor der Nase gehabt, in dem die Machthaber bei ihren eigenen Bürgern mit diesen Begriffen hausieren gingen, das aber in einer Weise, die sich zumindest in den ersten zwei Jahrzehnten kaum vom vorausgegangenen Faschismus unterschied. Denunziantentum, Verfolgung, Haft und Folter gab es in einem Maße, das es ganz dringend macht, sie entweder gleich zu leugnen, oder den Sozialismus davon freizusprechen, wenn man der Idee weiter anhaften will.


    Deshalb habe ich den "normalen Menschen" erwähnt, und zwar den, der unter Pressionen während des selbst ernannten Sozialismus litt, und nun mit Erstaunen lernt, dass das alles nur scheinsozialistisch war und der wahre Sozialismus, geschweige denn der Kommunismus, noch gar nicht erreicht war. Denn der wahre Sozialismus ist ja ganz anders....

    Das AKK ist nicht nur häßlich angezogen, sie spricht auch so, wie es seit langem eine beliebte Unsitte ist, nämlich indem sie die falschen Wörter betont: "in der Bundeswehr...in einer besonderen Weise... für dieses Land... haben den vollen Einsatz verdient...".

    Aus meiner beruflichen Sicht der Dinge (denn privat würde ich das AKK nicht mal sehen), ist das AKK außerordentlich geschmacksfrei, denn die Zeit der kniefreien Röcke auch für ältere Damen ist definitiv vorbei. Ihr Anblick beim Abschreiten der Kompanie ist zum Grausen.

    Wie aber soll der normale Mensch wissen, ob wirklich Kommunismus drin ist, wo Kommunismus draufsteht? Der normale Mensch gewinnt den Eindruck, dass immer, wenn ein angeblich kommunistisches Land sich als menschrechtsfeindliche Diktatur erweist, die Marx-/Engels-Apologeten schnell behaupten, DAS sei in Wahrheit ja auch auch nicht kommunistisch, denn Marx habe ja deutlich geschrieben, dass... Nur ist eben Papier geduldig

    Die Knarrenbauer löst die Flinten-Uschi ab und die wird Europa-Uschi. So habe ich mir die geistig-moralische Wende auch immer vorgestellt. :hehehe:

    Das ist Merkels Friedensplan, denn mit solchem Personal kann man sich alle eventuellen Einsatzpläne abschminken. Dafür werdet Ihr alle noch mal dankbar sein.

    Wo bitte ist der Unterschied zum Kapitalismus?


    Wir sind uns doch hoffentlich einig darüber, dass genug Geld und Reichtum existiert, um den Hunger weltweit zu beseitigen. Dies wird einfach nicht getan, weil "Privateigentum ist heilig, Gier ist geil" zu den Prinzipien dieses Systems gehört. Also verhungern weiterhin Jahr für Jahr vollkommen unnötig Menschen ....

    Es ist im Grunde völlig egal, welcher -ismus gerade an der Reihe ist. Es kommt nur darauf an, welche Personen den jeweiligen -ismus verkörpern und/oder angeblich oder wirklich anstreben. Sind das Verbrecher, geht es dem Volk schlecht, bemühen sie sich redlich, können´s aber nicht, ist es mal besser, mal schlechter, kommt eine Lichtgestalt, kann jeder -ismus sehr bekömmlich für alle sein. Nur gibt es halt, der menschlichen Natur entsprechend, weit mehr Verbrecher als Lichtgestalten, und man muss auch bedenken, wie verführbar Menschen sind. Auch Lichtgestalten können zu Verbrechern werden, wenn sie zu viel Macht anhäufen.

    Mit die primitivsten Individuen findet man nicht selten unter Neureichen - und da ist die vorhandene Bildung oftmals gar nicht ausschlaggebend. Geld verdirbt nun mal den Charakter - es gibt nicht so viele, die beides besitzen.

    Ach, da sind ganz nette, auch wohlmeinende Menschen darunter, deren Charakter ich nicht als durchs Geld verdorben einschätzen würde. Deshalb sind sie aber doch Proleten. Es ist keine Frage des Geldes, sondern der Erziehung.

    Das ist ja immer die Sache mit dem anderen Menschen. Es kann keinen Kommunismus geben, so lange es Kapitalismus gibt, aber da die Kapitalisten nicht auf Macht und Einflussmöglichkeiten verzichten, wird es keinen Kommunismus geben.... Warum also immer über etwas barmen, was mit dem Menschen als solchem einfach nicht zu machen ist?

    Es ist mir ein bisschen zu einfach, immer dann, wenn ein Staat sich selbst als sozialistisch oder kommunistisch bezeichnet und unter diesem Label auch international geführt wird, erst mal zu schauen, wie er es mit den Menschenrechten hält und dann, wenn sich große Lücken auftun, zu sagen, er sei in Wahrheit weder das eine noch das andere, denn das sei ja ganz anders gedacht...


    Das trifft nun, @ Dio, auf Nord-Korea und China, aber auch auf Russland zu, egal, wie sie sich selbst nennen. China ist ganz sicher eine Diktatur, aber eine rein kapitalistische. Nord-Korea ist ebenfalls eine Diktatur, aber was für eine, ist schlecht auszumachen. Russland? Ist eine undemokratische Oligarchie, nennt sich aber sozialistisch. Es ist nicht so einfach.


    WIE der Kommunismus sein würde, gäbe es ihn, wissen wir alle nicht. Bis jetzt ist er nix als ein Gedankengebäude, wie das Himmelreich, in dem es auch ganz toll sein soll.