Beiträge von Brummelbaer

    Wieso wir Deutschen? Ich sehe mich nicht betroffen. Sage alle Steuerzahler in Deutschland, dazu gehoeren auch ehemalige Asylbewerber.

    Dann ueberlege mal wie es mit der deutschen Wirtschaft geht wenn die sogenannten Krisenstaaten den Bach 'runtergehen.

    Wenn die EU-Krisenstaaten den Bach runder gehen, hat das fatale Folgen für ganz Europa. Unsere Freunde aus Großbritannien haben wir schon verloren.

    Anstatt den Mund zu voll zu nehmen und sich in diversen teuren Hilfsaktionen in der Welt zu verzetteln, hätte man sich besser auf die Krisenstaaten in der EU konzentrieren sollen. Nur eine starke EU kann mithelfen auch Weltprobleme zu lösen.

    Bei Corona hat man wohl einen andern Weg gewählt. Erst das eigene Land, dann die EU und Europa, mit dem Ziel dann gestärkt weitern Völkern zu helfen.

    https://de.statista.com/statis…es-bruttoinlandsprodukts/


    Über Statistiken lässt sich vortrefflich diskutieren. Da gibt’s Menschen, die glauben das zu können und es gibt Personen, wie z. B. Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, die das können. Für ein Gesamtbewertung eines Geschehens ist ein Tunnelblick ungeeignet!

    Den EU-Rettungsschirm muss irgendjemand bezahlen. Wir Deutschen werden wohl wieder die Zahlmeister sein? Eine Anerkennung oder Dankbarkeit der Pleitestaaten kann ich bisher nicht erkennen. Im Gegenteil, wir sollen nun auch noch die Schulden unserer EU-Partner übernehmen. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, kann man durchaus mal wieder die Nazikeule schwingen.

    Was interessiert die hoch verschuldeten Staaten, dass ich z. B. seit Jahren keine Zinsen mehr bekomme, damit weiter billiges Geld in marode Haushalte fließen kann.

    hab ich nicht dich beleidigt, ich hab meinen Eindruck, wie du diskutierst thematisiert. Ich kenn dich doch gar nicht persönlich.

    Nur wenn jemand in einer Diskussion mit kurzen und wenig hilfreichen Anmerkungen daher kommt, dann mach ich genau darauf aufmerksam. Und weil ich von dir noch nicht wirklich substantielles gelesen hab....das Fazit: "Passt so weit zu dir" ..also zu deinem Auftreten hier.

    Ich nehme mir sogar die Freiheit, weil es eben meine Meinung ist, solches jemanden persönlich zu sagen, wenn es so wäre.

    Nun mal Klartext: Ich habe dich bisher über einen langen Zeitraum als einen richtigen „Stinkstiefel“ empfunden. Wegen deiner verbalen unqualifizierten persönlichen Angriffe, nicht nur als Geschenk an mich. Wollte dich nur mal darauf aufmerksam machen. Ist mir eigentlich egal und ist auch nicht wichtig!

    Deine Parolen werden immer primitiver. Passt soweit zu dir.

    Es gibt Menschen, die können nicht bei der Sache bleiben. Perfide Menschen versuchen immer andere zu beleidigen; um sich damit größer zu machen?

    In meinen Freundeskreis gibt’s auch Menschen die andere Meinungen haben als ich. Die beleidige ich doch nicht. Das sind doch nicht deshalb meine Feinde.

    Link 1 beweist im Grunde gar nichts, im Text steht ja sogar drin, woran es am meisten hapert.

    Und was deinen dritten Link angeht - gelesen hast du ihn anscheinend nicht, denn darin wird genau dieses Problem geschildert. Die Ausbildung der Zugewanderten, ob Flüchtlinge oder Migranten, wird stetig besser. Was noch lange kein Grund ist, ihnen anständig bezahlte Jobs zu geben.

    Ein Lob von mir, du hast dich mit meinen Statement zumindest beschäftigt! Es ging mir aber nicht um die Ursachen, sondern um die Fakten. Das Fass, warum, weshalb, wieso habe ich bewusst nicht aufgemacht. Auch hier würden wir sicherlich auch auf keinen gemeinsamen Nenner kommen.


    Gruß

    Brummelbär

    Was ist Deutschland heute ohne die ....

    ..Billigarbeiter aus Osteuropa in der Landwirtschaft, im Baugewerbe, ohne die Reinigungs und Putzkolonnen afrikanischen, arabischen Ursprungs, die Pflegekräfte in Krankenhäusern, Kliniken Seniorenheimen, Tagesbetreuungen aus Polen, Ukraine, Russland etc. etc. ??????????

    Frag einfach mal die für uns unentbehrlichen Erntehelfer und Pflegekräfte u. a. Wenn du denen diese Möglichkeit nimmst, würdest du dir damit sicherlich bei denen keine Freunde machen.


    Könnte es hierbei nicht vielleicht doch um eine „Win win“ Angelegenheit handeln?

    Mir will sich das ganze noch nicht so ganz erschließen. Kann mich jemand aufklären?

    Wer bei dem ganzen Coronazirkus durchblickt weiß ich nicht.


    In Deutschland gabs bisher 158 600 Infizierte, bei 83 000 000 Wohnbevölkerung sind das 0,19 Prozent,


    Bei 120 400 genesenen und 6 069 verstorbenen wären das aktuell noch 32 131 positiv getestete, also 0,039 Prozent


    Bei 6 069 Verstorbenen wurde der Virus nachgewiesen. Es wurde nicht differenziert, ob und wie viele Personen an dem Virus verstorben sind.

    ..... und den sogenannten Gastarbeitern aus Italien, Portugal, Spanien, Tuerkei, ........ Wo waere Deutschland heute ohne sie?

    Bin uebrigens auch "Auslaender". Meine Wahlheimat hat damit ganz gut verdient.

    "Auslaender" weil Norwegen Auslaender anders definiert.

    Die sogenannten Gastarbeiter aus Italien, Portugal usw. sind eine Bereicherung und Stärkung für Europa. Nur ein starkes vereintes Europa kann sich in der globalen Welt behaupten. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Mentalitäten.

    Es gibt Menschen die Leben um zu arbeiten und es gibt Menschen die arbeiten um zu leben. Meiner Erfahrung nach ist bei vielen Deutschen das erste ausgeprägt. Man stelle vor, was passiert, wenn unsere europäischen Freunde verpflichtet würden bis 67 oder sogar bis 70 zu arbeiten.


    Die allgemeinen Diffamierungen der deutschen Arbeitnehmer von Diogenes2100, in dem besagten Posting, halte ich für unangebracht.

    Ich bin sicher nicht die "große" Ausnahme, aber ich war mir, so lange es körperlich ging, kaum jemals für eine Arbeit zu schade. Was denkst du eigentlich, warum so viele Saisonarbeiter aus dem Ausland benötigt werden, um hier als Erntehelfer zu dienen, während deutsche Schulabbrecher lieber daddeln und sich die Birne zudröhnen? Alleine, wenn ich das tätowierte Pack sehe, das tagsüber rechte Parolen gröhlt und am Abend besoffen die Straße vollkotzt wird mir übel. Denen nimmt keiner die Arbeit weg, die sind schlicht zu faul.

    http://www.zwd.info/immer-mehr…-ohne-schulabschluss.html


    https://www.welt.de/politik/de…igrationshintergrund.html


    https://www.zeit.de/gesellscha…aender-ausbildung/seite-2


    Da ich selber im Jugoslawienkrieg „richtige Flüchtlinge“ unterstützt habe, kann ich deine Erfahrungen mit der Arbeitsmotivation von Flüchtlingen nicht bestätigen.

    Unseren Wohlstand verdanken wir dem Fleiß der Deutschen!!!

    Nun, da ja der gemeine Deutsche lieber auf der Terrasse liegt als Spargel zu stechen, Obst zu ernten, Straßen zu teeren oder sonstige "minderwertige" Arbeit zu verrichten, tut uns manch Analphabet und Unqualifizierter anscheinend recht gut.

    Ich frage mich, wenn du die Deutschen so abwertend bewertest, ob du die große Ausnahme bist? Ich denke du betest jeden Morgen: „Oh Herr ich danke dir, dass ich nicht so bin wie die übrigen Menschen…….!" Vermutlich glaubst du das auch noch selber?

    Wenn es doch hier in Deutschland alles so schlimm ist, warum geht du nicht in dein Traumland? Gerne wüsste ich wo das ist.

    Und, was glaubst du, warum gerade Deutschland das Ziel vieler Menschen ist?

    Es gibt bei einigen schon gravierende unwahre Vorurteile. Hier nur zwei aktuelle:


    Wer die sogenannte Flüchtlingspolitik der Gutmenschen kritisch sieht, muss ein Nazi oder Rassist bzw. Ausländerfeind sein.


    Wer Trumps Aktivitäten nicht nur aus einer Perspektive betrachtet ist dumm oder so.

    ... die findet man eben auch auf den Pegida-Demos und bei der AfD - deren "absolute Wahrheit" liegt halt in Ausländerfeindlichkeit und Rassismus begründet.

    Ja, da gebe ich dir recht. Das gilt auch für viele andere Ideologien und Religionen. Bist du im Besitz der absoluten Wahrheit? Oder besteht vielleicht eventuell die Möglichkeit, dass du dich auch mal irren könntest?

    NEin, Man muss die politische und allgemeine Bildung so gestalten, dass die umfassende Mehrheit der Bürger real mitbestimmen kann und vernünftige sowie vertrauenswürdige Politiker zu wählen vermag.

    Es gibt nun mal nicht wenige Menschen mit diversen Ansichten, die glauben, die absolute Wahrheit gefunden zu haben. Diese meinen wohl, dass man die anders denkenden einfach umerziehen muss, und schon sind alle Probleme gelöst?

    Verzeihung, vielleicht muss ich es für dich einfacher formulieren:

    woher bekommen die USA dann entsprechende Informationen? Aber die sind natürlich auch auf die weltweit gesammelten Daten angewiesen. Ohne entsprechende Datenbasis keine Epidemiologieforschung.

    Meinst du wirklich die USA benötigt die WHO fürs Datensammeln? Hast dich aber zumindest - mit deinem sehr großen Selbstbewusstsein - bemüht die Fragen zu beantworten!

    Unzählige, die alleine schon darin begründet sind, dass die WHO weltweit verfügbare Daten zusammenfasst. Wenn jedes Land für sich alleine wurschtelt, würden sich Pandemien noch wesentlich besser ausbreiten können als jetzt, selbst wenn manche Handlungen der WHO kritikwürdig sind.

    Meine Frage war, was speziell die USA – der größte Finanzier der WHO - für Vorteile von der WHO hat. Mit der Antwort „Unzählige! kann ich nichts anfangen.

    Könnte die richtige Antwort vielleicht sein: „Die USA hat speziell keine Vorteile?“ Wäre es da für die USA nicht besser, wenn das Geld in das eigene Gesundheitswesen investiert würde?