Beiträge von Mc_D.Liberal

    Wo ist der Unterschied zwischen Christen,Muslimen,Hindus,Buddhisten und Juden??

    Es sind alles Menschen!!!!!

    Muslime, Hindus, Buddhisten und Juden erkennen Jesus Christus nicht als Erlöser an und Sohn Gottes. ;)

    Gemeinsamkeit unter diesen Menschen in der Hinsicht ist wohl nur die durch historische Fakten gesicherte Person Jesus von Nazareth.


    Wissenschaft und Aufklärung, ein humanistisches Weltbild - das ist für viele Menschen auf der Welt "das Licht am Ende des Tunnels".


    Religion als einziges Weltbild ist einfach untauglich. Schaue ich z.B. in die Religion, mit welcher ich "sanft" indoktriniert wurde, das Christentum, dann sehe ich wieder nur Versuche zum Rückschritt, z.B. in Polen, Thema Abtreibung.


    Viel wichtiger als Religion ist es, endlich die Gleichberechtigung von Mann und Frau voranzubringen. In einer Welt, in der noch so unglaublich viel Gewalt gegen Frauen gelebt wird, Zwangsheirat, Ehrenmord/Familiendrama, weiterer Zwang in der Gesellschaft (Wahlrecht z.B.) - da braucht man sich nicht über Hunger und Armut wundern. Das göttliche Weibliche wird zerstört. Menschen (Männer) unterdrücken Menschen (Frauen).

    Linke sind die wahren Nazis. [...]

    Das ist so unterirdisch wie bei der AfD IMHO. Ich kenne AfD-Wähler persönlich, und auch Menschen, welche die Linke gewählt haben - in beiden Fällen keine Nazis, sondern unbescholtene Bürger.


    Diese sozialdarwinistischen Einstellungen und jegliche Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit widern mich an.


    Die AfD war das jüngste Beispiel. Widerlich wie sich hier der "gute Bürger" hinstellte und meinte einfach jeden von der AfD-Seite, als Nazi zu beschimpfen.


    Ständig mit "haltet den Dieb" und dem passenden Sündenbock.


    Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?

    Über Werbung für Alkohol oder Zigaretten wird schon lange diskutiert und es gibt Auflagen dafür, wie und wo für diese Produkte geworben werden darf. Bei Werbung für Cannabis sollte das genauso sein, sagt ein Forschungsteam der Uni North Carolina.


    Es hat sich in den USA angeguckt, wie Cannabis-Werbung auf Jugendliche wirkt. In den USA haben zuletzt immer mehr Bundesstaaten die Droge für Erwachsene legalisiert.


    Die Forschenden befragten 172 Jugendliche, die mindestens einmal gekifft hatten dazu, wie oft sie die Drogen nehmen und wie sehr sie Werbung dafür wahrnehmen, zum Beispiel an Geschäften, auf Plakaten oder im Netz. Außerdem fragten sie, ob die Probanden Merchandise besaßen, also zum Beispiel T-Shirts oder Hüte mit einem Hanfblatt drauf und sie wollten wissen, ob die Teilnehmenden schon eine Lieblingsmarke für Hanf-Produkte haben.


    Dabei kam raus: Bei Jugendlichen, die oft Cannabis-Werbung sahen, Lieblingsmarken hatten oder auch Merchandise besaßen, war es viel wahrscheinlicher, dass die häufig kiffen. Deshalb empfehlen die Forscherin und ihr Team, mehr darauf zu achten, dass auch Jugendliche Cannabis-Werbung sehen und negativ davon beeinflusst werden könnten.


    Die Studie ist im Journal of Studies on Alcohol and Drugs erschienen.


    Diese Nachricht wurde am 08.04.2021 im Programm Deutschlandfunk Nova gesendet.

    https://www.deutschlandfunk.de….html?drn:news_id=1246212


    Wissenschaft ist keine Einbahnstraße. Gut so! :thumbup:

    Ich habe einmal eine Zeitlang in einem Forum (ohne besonderen Schwerpunkt) im Tornetzwerk aka "Darknet" geschrieben und gelesen. Das war absolut unzensiert und unmoderiert. Auch derbe "Naziwitze" oder illegale Inhalte konnten dort munter verbreitet werden.


    Ich fand das Forum echt eine tolle Alternative zum allgemeinen "Clearnet-Forum" (mit Zensur und Überwachung).


    Es hat zwar offensichtlich auch einen beachtlichen Teil an menschlichen Abschaum angezogen (das Forum wurde dann polizeilich geschlossen), aber im Großen und Ganzen waren die meisten durchschnittliche Leute (welche sich an geltendes Recht gehalten haben). Auch der Trollfaktor an Pöbeleien war relativ gleich.


    Die Diskussionen über Politik und Co. waren allerdings genauso "erleuchtend" wie in "normalen" Foren und die "Insidernews" beliefen sich meistens auch auf Links zu Artikeln von Golem, heiße.de etc. pp.


    Also, eher alles ganz unspektakulär.... ;)


    Schade, dass immer mehr Strukturen aufgebaut werden, um so etwas ganz zu verhindern.

    Cannabis als Medizin in Deutschland: Wenn herkömmliche Therapieansätze versagen


    Seit März 2017 darf Cannabis (Hanf) schwerkranken Menschen auf Rezept verschrieben werden, um deren Lebensqualität zu verbessern. Zwei Wirkstoffe der Hanfpflanze sind dabei ausschlaggebend, um die gewünschten Effekte zu erzielen: THC und CBD. Landläufig wird Cannabis mit THC (Tetrahydrocannabinol) gleichgesetzt. THC besitzt psychoaktive Wirkungen. Im Gegensatz dazu zeitigt CBD (Cannabinol), eine Substanz derselben Pflanze, keinerlei berauschende Effekte. Beide Wirkstoffe sind in vielen Darreichungsformen erhältlich.

    [..]

    Fazit

    Bei den Erfolgen von Medizinalhanf stimmt es nachdenklich, warum Cannabis nur in besonders schweren Fällen verschrieben werden darf. Bei einer Öffnung auch für minder schwere Fälle könnte Millionen von Menschen eine lange Leidenszeit erspart bleiben.


    https://www.wochenblatt.de/lok…eansaetze-versagen-618635

    -----

    Darüber berichten laufend Cannabis-Patienten, dass sie eine Leidenstour durchmachen mussten, bis ihnen schlussendlich Cannabis verschrieben wurde.

    Wissenschaftlich und medizinisch bisher völlig unbelegt ist diese Vorgehensweise und nur der jahrzehntelangen Dämonisierung von Cannabis zu verdanken! :thumbdown:


    Aber hart-konservative Staaten & Menschen gibt's überall noch, die für ihre Ideologie, welche sie alleine mit dem "gesunden Menschenverstand" begründen, auch das Leid der Menschen in Kauf nehmen.


    40 Jahre "War in Drugs" reichen, um einmal den "gesunden Menschenverstand" außen vor zu lassen und nach wissenschaftlichen Kriterien vorzugehen! :!:

    Virginia legalisiert Marihuana - als erster südlicher US-Staat


    • Als erster südlicher US-Staat legalisiert Virginia den Besitz und den Anbau geringer Mengen Marihuana.
    • Am Mittwoch stimmten die Kongressabgeordneten entsprechenden Gesetzesänderungen zu.
    • Vorgeschlagen hatte sie der demokratische Gouverneur Ralph Northam.

    Richmond. Als erster südlicher US-Staat legalisiert Virginia den Besitz und den Anbau geringer Mengen Marihuana.

    Am Mittwoch stimmten die Kongressabgeordneten entsprechenden Gesetzesänderungen zu, die der demokratische Gouverneur Ralph Northam vorgeschlagen hatte. Northam hatte eine frühere Version mit substantiellen Änderungen wieder an die Abgeordneten zurückgewiesen.


    https://www.rnd.de/politik/vir…FEILO4GINQLFQULAZ3LU.html

    -----


    Legalize it! 8)

    Das heißt, dass Afrikaner gegen die Menschenrechte verstoßen, wenn sie ihre Leute in Armut leben lassen.

    Ja. Aber es gibt IMHO auch eine allgemeine Verantwortung im Sinne der Menschenrechte und insbesondere für Menschen, die sich dem Humanismus verpflichtet fühlen.


    Zwangsheirat z.B. finden hier in DE viele auch nicht gut und kämpfen dagegen.

    Cannabis-Legalisierung als Wahlkampfthema


    Die FDP hat einen Antrag zur Cannabis-Legalisierung in den Bundestag eingebracht. Auch Grüne, SPD und Linke befürworten das. Alles nur Wahlkampf oder eine realistische Perspektive?

    Das Wichtigste in Kürze:


    • FDP, Linke, SPD und Grüne setzen sich für eine Legalisierung bzw. Entkriminalisierung von Cannabis ein.
    • Die Parteien sind sich einig, dass eine Legalisierung auch dem Jugendschutz zugutekommen würde
    • "Ich glaube, dass sich die Cannabis-Legalisierung zu einem Wahlkampfthema entwickelt“, sagt der Politikwissenschaftler Maximilian Wieczoreck


    https://www.zdf.de/nachrichten…nnabis-wahlkampf-100.html


    Das wäre zumindest für die Ernsthaftigkeit des Themas wichtig. :thumbup:

    Die Blöd (und das Geschäft dazu, z.B. "Volkszahnbürste", Mobilfunk) ist einer der wenigen Zeitungen, welche ich konsequent boykottiere mit legalen Mitteln.

    Mehr als Überschriften lese ich nicht.


    Wer Informationen sucht, sollte Fachzeitschriften verwenden. Und für das (politische) Tagesgeschehen reichen mir andere Zeitungen und Informationsquellen.


    BTW: Information ist der Wahrheitsgehalt einer logischen Aussage. "Das Haus ist grün." - Ist entweder wahr oder falsch.

    Das ist die Information.

    Armut und Reich ist ein Verhältnis in einer Gesellschaft. Natürlich kann man immer sagen: Du hast ein Kilo Erbsen für den heutigen Tag, deshalb kannst du nicht verhungern, und deshalb bist du nicht armen. Aber diese Denkweise von einigen neoliberalen, pro-kapitalistischen Leuten ist für mich Quatsch.

    Zudem ist die Armut in Afrika z.B. meist ein gravierender Verstoß gegen Menschenrechte.

    Und? Hat irgendwer verlangt, dass römische Zahlen im Mathematikunterricht oder in Logarithmentafeln arabische Ziffern ersetzen sollen? Oder ging es nicht darum, dass dort, wo traditionell römische Zahlen jahrhundertelang Verwendung gefunden haben, jetzt dem Trend zur "barrierefreien" einfachen Sprache geopfert werden sollen? [...]

    Das ist kein Trend "barrierefrei", sondern ganz im Sinne von Gleichberechtigung und Menschenrechten, Humanismus.

    Aber daher, sehe ich auch die Kritik daran berechtigt. Da es um ein Museum geht. Ein guter Kompromiss sollte sich finden lassen.

    ...der wird nicht keimen.

    Doch, doch. Kannst testen, die Keimen meistens alle noch sehr gut. Einfach einen kleinen Haufen zwischen Watte oder ähnliches packen und mit lauwarmen Wasser befeuchten. Dunkel, warm stellen und nach paar Tagen geht's los.


    AFAIK ist das noch keine Straftat, aber Vorsicht, nicht dass das SEK stürmen muss. :D

    Nur wirklich verblödete und gehirngewaschene Wessis sagen zu den Vereinigeten Staaten "Amerika".

    "In den Vereinigten Staaten von Amerika" - so war's immer richtig. Daraus wurde oft dann nur "Amerika". Naja, USA ist sowieso kürzer.


    Und hier das netteste kleine Mädchen dazu: