Beiträge von Mc_D.Liberal

    Sorry, aber ihr könntet euch ruhig die Mühe machen und mal die Links lesen. Dieses selektive Lesen hier geht mir echt auf die Nerven.

    Es geht um Abbauprodukte.


    Wirklich, das ist mühsam - wo bleiben eigentlich mal Belege für eure Behauptungen?

    Das war's von mir - Cannabis ist kein Brokkoli

    Naja, wie dem auch sei. Ich bin zuversichtlich die Vernunft wird sich durchsetzen.


    Noch etwas allgemeines:


    Zitat

    Cannabis, lateinisch für Hanf, ist aus der Geschichte Deutschlands nicht wegzudenken. Der älteste Hanffund in Deutschland war bei Eisenberg im heutigen Thüringen. Er wurde auf ca. 5.500 v. Chr. datiert. Die Kartoffel hingegen wurde erstmals 1647 n. Chr. in Deutschland angebaut, nachdem sie aus Amerika importiert wurde – auf Schiffen, die für ihre Reise tonnenweise Hanfsegel und -seile benötigten. Die Cannabispflanze zählt damit zu den ältesten in Deutschland bekannten Nutz- und Kulturpflanzen.1)


    https://cannabisfakten.de/hanf-in-deutschland


    Und ansonsten:


    Zitat
    Für mehr Gerechtigkeit, Verhältnismäßigkeit und Sicherheit im Straßenverkehr ist eine Angleichung der Verfahrensweisen in Bezug auf Alkohol und Cannabis notwendig.
    Dazu ist eine wissenschaftlich fundierte Anpassung des THC-Grenzwertes und dessen Normierung in §24a StVG nötig. Das ist die zentrale Forderung an die Bundesebene!
    Auch bei höheren THC-Werten ist bei manchen Betroffenen keinerlei Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit messbar. Deshalb wäre mittelfristig umzustellen auf Methoden, die eine tatsächliche Beeinträchtigung von Fahrern beurteilen. Forschung in diesem Bereich ist zu intensivieren.
    Politiker auf Landesebene sollten diese Forderungen, insbesondere zur Einführung eines gerechten THC-Grenzwertes, innerhalb ihrer Parteien bestärken. Auch eine Bundesratsinitiative kommt in Frage.
    Aber auch auf Länderebene sind Verbesserungen für mehr Gerechtigkeit möglich:
    Mit der IV. Änderungsverordnung (BR-Drs 302/08 vom 30.04.2008) wurde §14 Abs. 2 Satz 3 FEV angefügt, wonach wegen Zweifel an ausreichendem Trennungsvermögen bei einem wiederholten Drogennachweis im Straßenverkehr (§24a StVG) eine MPU-Anordnung erfolgen soll. Diese Änderung, die eine Angleichung an die Praxis bei Alkohol vorsieht, wurde von den meisten Landesbehörden bislang nicht umgesetzt.
    Das BVerfG hat am 20.06.2002 entschieden, dass von Überprüfungsmaßnahmen durch die Fahrerlaubnisbehörden alleine aufgrund des Besitzes einer geringfügigen Menge Cannabis zum Eigenbedarf abzusehen ist. Auch dieses Urteil wird nicht in allen Bundesländern konsequent angewendet, insbesondere wenn bei den Behörden wiederholt Meldungen wegen geringer Besitzdelikte eingehen.
    Die Führerscheinstellen sind also per Durchführungserlass zur FEV anzuweisen, dass Besitzdelikte ohne Verkehrsbezug in keinem Fall zu Überprüfungsmaßnahmen führen dürfen.
    Die Polizei ist anzuweisen, Besitzdelikte wegen geringer Cannabismengen nicht mehr an die Führerscheinstellen zu melden.
    Alle Quellen für die in diesem Text zu findenden Aussagen in Bezug auf rechtliche und wissenschaftliche Aussagen, Studien usw. finden Sie in unserer Informationsbroschüre “Wissenschaft, rechtliche Dimensionen & Kosten”:

    http://fuehrerscheinkampagne.de/kampagne/forderungen/


    ----

    Die Ewiggestrigen haben ja noch mit AfD und CDU/CSU eine politische Heimat.... :D

    Das ist keine Strafe, sondern eine Vorsichtsmaßnahme.

    Gehörst du auch zu den Leuten, die glauben dass wir zur Zeit in Läden einen MNS tragen müssen, weil die Regierung sadistisch ist?

    Ich habe bisher noch kein einziges evidenzbasiertes Argument gesehen, was in irgendeiner Form diese Politik rechtfertigen kann in Bezug zum Thema.

    Ansonsten stelle ich zweifelsfrei fest, dass dies Politik NICHT ALTERNATIVLOS ist.

    Andere Länder wie USA, Kanada, Uruguay , Niederlande etc. pp. zeigen diesbezüglich, es geht eben auch anders

    und vor allem IMHO - besser! :thumbup:

    Das ist übrigens eine zu tiefst unliberale Einstellung. Jemand hat sich nichts zu Schulden kommen lassen im Straßenverkehr und wird trotzdem bestraft, weil er in seiner FREIZEIT kifft.


    Boahhh....bin ich froh, dass diese Fanatiker, immer mehr Menschen auf der Welt nicht mehr ihre Doktrin aufzwingen können.... 8)

    Es geht um Vermeidung von Unfällen. Es gibt leider keine Möglichkeit, vorher herauszufinden, ob Dauerkiffer Kevin niemals im Drogenrausch eine Spritztour machen wird. Also besser gleich den Lappen wegnehmen, bevor Unschuldige zu Tode kommen.

    Das ist doch Blödsinn. Jemand könnte....

    Willkür entsteht so. Wer sich an die Regeln hält, sollte nicht sinnlos bestraft werden.


    Im meinen Augen ein Fall von ReeferMadness. <X

    Darüber besteht insgesamt auch Konsens bei den Befürwortern und Gegnern.

    Bekifft im Auto = NoGo


    Bei den Regelungen dazu sieht es wieder anders aus. Da gab's mal einen eigenen Fred dazu:

    Führerscheinentzug wegen kleinster Mengen Cannabis?


    Die Regelungen in DE stoßen bei vielen auf großes Unverständnis.

    In DE kann eine Person z.B. bei einem Spaziergang mit Cannabis erwischt werden und gibt diese Person dann an, regelmäßig zu konsumieren, kann der Führerschein entzogen werden.

    Obwohl niemals der Straßenverkehr gefährdet würde.


    Großes Thema auch beim Handverband:

    https://hanfverband.de/inhalte…skonsum-und-fuehrerschein

    Zitat

    Der Führerscheinentzug ist mittlerweile für viele Cannabiskonsumenten eine größere Gefahr als die Strafverfolgung. Auch wer nicht berauscht am Straßenverkehr teilgenommen hat, läuft Gefahr, den Führerschein zu verlieren. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die rechtlichen Hintergründe.


    Selbst in der Union gibt es mittlerweile Kritische Stimmen zu dem Sachverhalt. AFAIK sieht man nur noch in der AfD keinerlei Handlungsbedarf.

    ----

    BTW: noch paar Statistiken zu den wirtschaftlichen Vorteilen einer ALTERNATIVEN Politik

    https://cannabisfakten.de/wwirtschaftliches-potential



    USA: 243.700 Vollzeitbeschäftigte
    im Cannabis-Sektor

    Durch diese Entwicklung ist die Zahl der Vollzeit-Jobs in der Branche seit 2017 um 198 % gestiegen.


    Laut dem „Departement for Revenue“ und dem „Departement for Public Health & Enviroment“ hat der US-Bundesstaat Colorado innerhalb von fünf Jahren über eine Milliarde Dollar an Cannabissteuern eingenommen, die unter anderem für Schulsanierungen und soziale Projekte eingesetzt wurden.6)

    Zwischen 2014 und Mai 2019 wurden 6,5 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Cannabis gemacht.7) Allein 2019 waren es knapp 1,75 Milliarden.


    Kanada:

    Zwischen Oktober 2018 und September 2019 haben über 400 legale Shops rund 908 Millionen kanadische Dollar Umsatz gemacht (ca. 620 Millionen Euro) und somit dem Schwarzmarkt entzogen.12) Seitdem ist der legale Markt weiter auf dem Vormarsch und erreicht immer mehr Konsumenten in der Fläche des großen Landes.

    Im zweiten Quartal 2020 überstieg der legale Cannabismarkt mit 803 Millionen CAD zum ersten Mal den Umsatz auf dem Schwarzmarkt.13)


    Mein Fazit:

    "Nach so vielen Jahrzehnten ergebnisloser Diskussionen sind wir nicht mehr an Glaubenssätzen, Meinungen und Allgemeinplätzen zur Prohibition interessiert. Wir erwarten Beweise. Für die Vorteile von Prohibition wurde noch kein einziger vorgelegt. Diejenigen dagegen mehren sich von Jahr zu Jahr“. „.... Ob uns das gefällt oder nicht gefällt, spielt überhaupt keine Rolle. Es sei denn, Suchtpolitik wäre eine Geschmacksfrage.“"

    Dr. Raphael Gaßmann, Geschäftsführer Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

    Gute Idee. Zwar ist das Thema "Corona" ein eher deprimierendes, aber um so relevanter zu besprechendes… und wenn Mario Gollwitzer von der Maximilian-Universität München uns erzählt, dass die Leute, also wir alle, in der Lage seien, uns an ein anderes Verhalten zu gewöhnen, viel besser, als wir diese Fähigkeit selbst einschätzen würden, dann dürfen wir uns schon jetzt darauf freuen, das Lockdown in Kombination mit weiteren Versprechungen, es würde auch wieder "Lockerungen" geben, wenn wir alle artig sind, uns auf Dauer erhalten bleibt.

    [...]

    Von den Bürgern kann man das verlangen, aber was ist den ganz kleinen Menschen, den Kindern?

    Also ich denke mir manchmal, zum Glück hat es kein Corona zu meiner Schulzeit gegeben. Schon viel was die Kinder da mitmachen müssen....?(

    [...]


    Totalsanktionenen sind tatsächlich verfassunswidrig.

    Dann war HartzIV eine Zeitlang eine menschenverachtend Praxis. ;)


    Mir ist klar, dass sich die Hartz-Freunde diese argumentatorische Niederlage in der schier endlosen Diskussion schön reden müssen. Ich mein nicht dich damit, du bist ja einsichtig.


    BTT

    Sanktionen sind für Regelbrecher. Echte Menschenhasser hätten H4 ersatzlos gestrichen, und zwar für jeden. :(

    Das begreifen manche wirklich immer noch nicht, aber HartzIV war verfassungswidrig. Z.B. Totalsanktionen.


    Gibt es noch mehr?

    Warum übertreiben diejenigen dann, welche Hartz als menschenverachtend bezeichnet haben.


    Nach dem das BVerfG nun den Neolibs bei der Staatszerstörung einen Riegel vorgeschoben hat, ist es ja besser geworden.

    Noch eine kleine Anmerkung:


    mir persönlich ist es auch egal,

    wenn wie in Kanada, nach der Legalisierung mehr erwachsene Menschen Kiffen. Dafür ist übrigens der Alkoholkonsum gesunken. Offizielle Zahlen. (BTW: die Jugendlichen Konsumenten sind sogar gesunken nach der Legalisierung; ein Trend der in Kanada aber AFAIK schon vorher einsetzte)


    Es ist eine Frage liberaler Glaubwürdigkeit, dem Individuum das Recht auf seinen persönlichen Rausch einzuräumen.


    Oder so gesagt, ich hab mehr Angst vor Einbrechern, als davor, dass mein Nachbar kifft. ;)

    Mehr Wohlstand = weniger Kinder. Nur wie man das global bewaeltigen soll? Hilfe von aussen bringt nur bedingt was.

    Ich setze mein Pferd auf die Wissenschaft. Fortschritte und neue Erkenntnisse werden den Homosapiens irgendwann im Einklang mit dem blauen Planeten leben lassen und diese Fragen sind gelöst.


    Ich schätze aber, das wird so lange dauern, dass bis dahin schon die Evolution den "Homosapiens 2.0" hervorgebracht hat und das wird auf jeden Fall noch spannend. :whistling: