Beiträge von Bicyclerepairmen

    Denke ich auch. Oligarch(in) klingt ja immer noch nach zu viel Geld mit dem entsprechenden weiß nicht wo hin.


    Und natürlich ist von sehr grossen Interesse das wer und warum jetzt.


    Allerdings halte ich das zuviel an Gepolter darüber erstmal ein bisschen scheinheilig, sprich mir dünkt eher

    das es darum geht die vielen Namen die dort gefallen sind aus der Schußlinie zu bekommen.


    Und das finde ich genauso bemerkenswert welche lokalen, nicht russischen Oligarchen zu fein sind ihre schwarzbraunen Sympathien nicht öffentlich wissen zu wollen.


    Für die (schwarz/braune) Drecksarbeit allerdings soll dabei ausländisches Geld herhalten. Da soll die nationale Valuta sauber bleiben.

    Die Frage steht zwar im Raum, geht aber etwas unter. Die russische Oligarchin zu erwähnen scheint wichtiger zu sein und dass somit die Russen auch noch die Hand nach der Kronen-Zeitung (unseren freiheitlichen Medien) ausgestreckt haben.


    Dass eine unangenehme Figur wie dieser Strache abserviert wird kann man nur begrüßen, aber wegen der Korruption brauchen sich die Anderen auch wieder nicht allzu weit aus dem Fenster zu hängen. Da findet sich zu Spendenaffären und Pöstchenschiebereien mehr als genug. Die Vorgehensweise, einem Politiker mit einer hübschen Agentin eine Falle zu stellen, ist natürlich etwas, was man auch sehr leicht bei allen Anderen machen kann und dann kann jetzt auch keiner mehr etwas gegen so eine Aktion sagen.

    Sicher, nur sind diese Fragen ja im Raum und werden doch von keiner Seite so richtig verdrängt.


    Wer, wieso und warum sind diese Aufnahmen mit 2 Jähriger Verspätung veröffentlicht worden. Ich denke das wird in naher Zukunft auch aufs öffentliche Tableau kommen. Dafür ist diese Sache zu dubios.


    Immerhin waren dieses Video Anlass eines Regierungsturzes. Und das der erstmal im Vordergrund steht ist aufmerksamstechnisch doch durchaus erklärbar.

    Mit Demokratie und Aufklärung scheinen es die Urheber nicht zu haben. Dieser Einwand scheint nur für die Systemmedien keine Frage wert zu sein.

    Sehe ich eigentlich nicht so, bzw. im Spiegel war das von Anfang begleitend ein Thema. Dafür ist das Material und die Folgen die es hat(te) zu einfach brisant und nicht um diese Frage rum zu kommen.

    Und jeder bei dem 2+2 gleich 4 sind macht sich die gleichen Gedanken zum Thema der Urheber.


    Ein anderer Punkt ist ob wir jene in Wort und Schrift mal zu Gesicht, bzw. deren Version zu hören bekommen.

    Seit langem plädiere ich dafür, die schiere Außengröße eines Kfz bei der Steuer zu berücksichtigen, mit allen nötigen Vergünstigungen für Leute, die ein großes Auto beruflich brauchen. In der Regel sind das aber keine SUVs.

    Kater hat es ja schon angesprochen, nur eine überschaubare Menge aus dem automobilen "Premiumbereich" sind von Motorleistung und Aussenformat her

    die SUV's die in der Kritik stehen. Der Rest ist oft nicht viel grösser als mein oller Kangoo.

    Ergo ist das oft nur eine Scheindebatte bzw. eine Projektionsfläche für eine Diskussion.

    Und wo fängt so eine Klassifizierung an, wo hört Sie auf ?

    Ein Freund von mir hat als Alltagsfahrzeug einen ausgebauten Sprinter ( der offiziell nicht mehr in den "Verbotsstrassen" bewegt werden kann ), parkt aber auf eigenem Gelände. Wiederum steht vor unserem Büro (also öffentlicher Raum ) eine immer sauberst geleckte Landrover Safariversion mit Alukoffern, Schnorchel etc. pp. der bestimmt noch nicht mal die ungepflasterte Auffahrt irgendeines Ponyhofs gesehen hat...

    Der schlechte Witz an der Sache ist ja das Strache bzw. die ÖVP durch diese immer durch Netz und Medien geisternde Theorie das

    die Rechten ostwärts gefördert wurden zu Fall gebracht wurde.


    Meuthen und Co. versuchen natürlich das als Alleinstellungsmerkmal der rechten Kameraden in der Ostm.. äh Österreich hinzustellen, frappierend ist aber wie schnell sich vermeintlich Nationalgesinnte an den "Klassenfeind" verkaufen würden.

    Fertige Tortenböden ... gibt es dafür überhaupt noch einen "Markt" ?


    Oder anders, dank der vielen Koch und Backshows, traut man sich sowas überhaupt noch jemanden zu kredenzen ?

    Da Pullover nicht zu den leichtverderblichen Waren zählen, deren Verkauf spätestens mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums erfolgt sein muss, wären dort diese Preissprünge eher nicht zu erwarten...

    Ähnlich kann man aber auch beim Benzin an der Tanke argumentieren. Schließlich haben die letztendlich - vor Ort - als lange vorher raffiniertes, bzw. zum Verbrauch gefertigtes Produkt weniger mit den aktuellen Tagesschwankungen des Rohöls zu tun.

    Karstadt hat auch keinen Liveticker über die Tagespreise von Merinowolle über Ihren Pulloverregal zu hängen.

    Schade nur, dass die wohlbetuchten Damen, die in Othmarschens Waitzstraße einzukaufen pflegen, diese vorsorglichen Maßnahmen nicht so recht zu schätzen wissen…

    Wohlbetucht ja, aber nicht mehr Herr/Frau über Ihre körperlichen Extremitäten.


    Das Zuviel an Geld sollte wie einst in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen...


    images?q=tbn:ANd9GcSSimcVY47nUbINCNM27XxZm3N3ACtuUQBESe7GETyg8pV8wf1s


    ..gesteckt werden. Autofahren wird wirklich einem zu leicht gemacht....

    Du weißt doch genau das so ein Spiel, ob man das nun als Monokapitalismus bezeichnet oder anders, schon immer so abläuft. Mit dem jeweilig dem Spiel angepassten Regeln. Und das die Einflußmöglichkeiten der "Spielführer" manigfaltig sind. Bis zum Zusammenbruch des Ostblocks waren die Bandagen hier weicher, die wirtschaftliche Osterweiterung und vieles andere hat diese Vorgaben verändert.

    Nachtrag- obwohl zugegeben wir uns hier aus dem Topic Venezuela verabschieden, aber da in der Nachbehandlung der "Spielführer der Wirtschaft", hier die USA es allgemeingültig passt:


    https://www.spiegel.de/netzwel…uer-huawei-a-1268220.html


    Exakt so läuft das heute.

    Gewinner sind längst nicht nur die westlichen Konsum und Lebensmittelketten - sondern vielmehr auch viele Rumänen, die heute bessere Lebensbedingungen und höhere Löhne vorfinden, als noch vor 20 Jahren. Heute finden sie auch in westlichen Supermarktketten Jobs, in denen sie Vor Ort halbwegs vernünftig bezahlt werden. Das selbst anbauen von Gemüse lohnt immer weniger - weil Gemüse aus dem Supermarkt billiger ist.....

    Selbst Schweine und Hühner zu halten lohnt immer weniger - weil auch da das Produkt aus dem Supermarkt günstiger ist, als die eigene Aufzucht.....und so spart man sich die Arbeit, und spart auch das Geld und investiert lieber in den eigenen Wohlstand.....

    Du erkennst schon hier den Widerspruch, bzw. genau das was in der gesamten EU, also auch bei uns falsch läuft ? Nein ? Ok....


    Das als Fortschritt, vor allen auf längere Sicht verkaufen zu wollen ist mehr als blauäugig....

    Würg.


    Aber mich würde einmal interessieren, wie die Dame die diversen anderen Boykotts beurteilt, gegen Südafrika zu Zeiten der Apartheit...

    Südafrika darf hir nicht zählen da ja schließlich Israel während dier Zeit als dieses zutiefst rassistische Land boykottiert wurde, selbst sich mit denen atomkrafttechnisch ausgetauscht hat.

    Im eigenen Handeln hat Israel niemals die Elle angelegt die sie von anderen sich selbst gegenüber fordert.

    Da haben Sie sich wohl etwas verfahren mit einem Drahtesel.:D

    Ich gehöre allerdings nicht zur Kategorie der "Heiligen" der Palästinahuldigungs- und Jammerfraktion.

    Überhaupt nicht. Aber wer hier wem huldigt beweisen Sie ja ausgezeichnet. Und zu Thema "jammern" übrigens genauso hervorragend.

    „Kauft nicht bei Juden“ ist noch sattsam bekannt aus der schlimmen NS-Zeit. Und ähnlich geht es jetzt bei der BDS zu, wo Aufkleber auf israelischen Handelsgütern vom Kauf dieser abhalten sollen und israelische Künstler und Künstlerinnen boykottiert werden, sprich: nicht engagiert werden sollen. Ebenfalls boykottiert werden sollen nach Propaganda von BDS Produkte von Firmen wie u.a. Soda Stream, Hewlett Packard oder Puma auf, die aus Sicht der Bewegung Israel auf unterschiedliche Weise unterstützen.

    Na, Gottseidank darf ein gIeichzeitig ausgesprochendes "Verkauft nicht an Iraner" ( et al ) bedenkenlos ausgesprochen werden. Und das weltweit.

    Vom israelischen Boykott gegenüber den Palästinensern der tagtäglich stattfindet und diese bewußt an den Rand des Ruins treibt, gar nicht erst gesprochen.

    Und da sind wir in der Aktualität, im Hier und Jetzt und nicht in einer immer wieder kehrenden Geschichtsmantra die sich jemand hier immer nur zu seinem

    eigenen Vorteil gerne zieht. Diese allgemeingültige Lehre aus der Historie aber keinesfalls bei sich selbst anwendet.

    Deine hier vorgebrachte Scheinheiligkeit in der Sache ist kaum zu toppen.

    Wenn dem so wäre, dann haben wir als Menschheit insgesamt einen Punkt erreicht, an dem Moral, Ethik, Humanismus und sonstige Vorstellungen unserer "Zivilisation" voll ihre Bedeutungen verloren haben. Nur ist die Wirtschaft eben nicht Selbstzweck, sondern für die Menschen da. Und wenn die Wirtschaft nur noch Instrument des Monopolkapitals ist, sich den Interessen der Milliardäre unterwirft, ist gesellschaftlich viel falsch gelaufen.

    Du weißt doch genau das so ein Spiel, ob man das nun als Monokapitalismus bezeichnet oder anders, schon immer so abläuft. Mit dem jeweilig dem Spiel angepassten Regeln. Und das die Einflußmöglichkeiten der "Spielführer" manigfaltig sind. Bis zum Zusammenbruch des Ostblocks waren die Bandagen hier weicher, die wirtschaftliche Osterweiterung und vieles andere hat diese Vorgaben verändert.