Beiträge von Bicyclerepairmen

    Ernsthaft verwundert?

    Wo landen denn die abgehalfterten Verkehrsminister??

    Siehste!!!

    Woll'n mal so sagen, haste ein Auto gemietet, dann irgendwann der Reifen put, soll so eine Vorrichtung verhindern das Du ernsthaft erwägst selbst Hand anzulegen.

    Wer allerdings auf Feinheiten achtet und Worte und Mimik zu interpretieren weiß, der hat verstanden, dass dieses Interview leider ein Schuß ins Knie des ZDF war. Denn mit sachlichen Fragen zu aktuell politischen Themen hätten man den besser fangen können.

    Ja und nein. Höcke als das was er ist, jeden Tag und zu jeder Stunde als astreinen Nazi zu entlarven ist sozusagen Pflicht.

    Allerdings nicht so plump wie das im ZDF Bsp. der Fall war. Man hätte wesentlich früher die Kurve zur Tagespolitk bekommen können um ihm dort die argumentative Hose in Knöchlhöhe zu bringen.

    Ich habe ja mal hier verlinkt welche Abertausende von Guns-for-Hire für die Saudis im Jemen Ihr "Handwerk" verrichten:

    Saudi's coalition in Yemen: Militias and mercenaries backed by western firepower

    https://www.middleeasteye.net/…-backed-western-firepower


    Das da natürlich der Iran als internationaler Haumichel herhalten muss, wird einem immer klarer. Egal ob deren Rolle in diesem Konflikt keinen Deut moralischer daher kommt.


    und:



    https://georgetownsecuritystud…ng-arab-allies-withdrawal



    Ach so, Kinder sind auch dabei, macht aber scheinbar nix:


    https://www.nytimes.com/2018/1…yemen-child-fighters.html

    Nur weil woanders Leute auch in der Scheiße stehen, stinkt die Scheiße in der man selber steht nicht weniger.

    ....... Die Scheiße bei uns steht nichtmal bis zum Knöchel obwohl Du andere Kassandrarufer es gern anders hätten und B. ja, sie riecht ganz anders als anderswo. Ich bin gerade in einem europäischen Land wo nicht Elend und Hunger herrschen aber kaum einer der Flüchtlinge aus Afrika

    ( etc.) trotz hiesig auferlegter Regierungprogramme ( man braucht hier in P. dank Vergreisung dringend den Nachwuchs ) hierbleibt und z.b. nach Deutschland weiterzieht. Weil trotz der geringen Chancen auf Bleiberecht ( im Gegensatz zu P. ), trotz Rassismus, trotz fehlender Arbeitschancen etc. die Alimentation in D. bei weitem verlockender ist. Eine Alimentation die ( auch für alle Biodeutschen ) in Europa und weltweit seines Gleichen sucht.

    Das stimmt definitiv nicht mehr.

    Stimmt, Du bist das manifestierte Bsp. dafür.....

    Und in Deutschland ist es leider auch der Fall, wer arm geboren wird, braucht doppelt bis dreimal soviel Talent, Kraft und Zielstrebigkeit, um der Armut zu entkommen. Wenn sie / er das dann schafft, ist er dennoch gegenüber Jemanden, der mit dem "goldenem Löffel im Mund" geboren wurde, weit vom "Reichtum" entfernt.

    Wo ausser Deutschland ist dieser Fakt anders ? Nirgendwo. Onassis, Trump etc. das sind alles Jungs die auch nur dank reicher Verwandter noch reicher geworden sind.


    Und in Deutschland hat man natürlich noch wesentlich grösserere Chancen der (sogeannten ) deutschen Armut zu entkommen als anderswo.

    ...massive Veränderungen gingen in den Schlußtext ein, bevor sie durch die Volkskammer rechtskräftig beschlossen wurde. Mehr Demokratie geht wohl kaum.

    Sage jetzt bitte das Du das nicht ernst meinst. Die DDR war ein massiver Unrechtsstaat wo Tausende in den Knast gewandert sind die anderer Meinung als diese Diktatur waren. Andere, die ihr Menschenrecht wahrnehmen wollten um diesen Unrechtsstaat zu verlassen wurden getötet. Das zu negieren oder schön zureden grenzt schon an gewisse Züge des Stockholmsyndroms. Allerdings erklärt das so einiges....

    Dein "natürlich hatten wir Meinungsfreiheit" geht daher völlig an der Realität in DDR vorbei. Außerdem widersprichst du im zweiten Satz dem ersten Satz. Denn wenn man sich nicht kritisch äußern darf und Schikanen und Repressalien der Staatsorgane nicht nur für sich selbst, sondern auch für Familie und Freunde, befürchten muss, wenn man es doch tut, hat man ... genau ... keine Meinungsfreiheit.

    Eben. Soetwas zu egalisieren, da gehört schon ne Menge Chuzpe zu und ist eigentlich eine Verhöhnung der Tausende die für Ihre Meinungsfreiheit in der DDR im Knast saßen.

    Oder so, das zu vergleichen oder auf eine Stufe zu stellen, nun nach 2-3 Montagspegidas hãtte man in der damaligen DDR das Gefãngnis Bautzen wieder zum vor 1945 Lager ausbauen müssen.

    Wenn man, wie Goethe/Luther es formulierten: "dem Volk aufs Maul schaut!" und es ernst nimmt!

    Immer noch nicht verstanden, Demokratie ist auch das was einer selbst draus macht und nicht in ostzonaler Erwartungshaltung hofft das der Staat alles für einen erledigt wie vor 89.

    Und wenn das nicht eintrifft, messianischen Versprechungen irgendwelcher Neofaschisten hinterher läuft. Oder solche individuellen Rahmenbedingungen ermöglicht, die wie einige hier erwarten das die eigene Schweißbildung beim Gelderwerb komplett ausbleiben wird.

    Wenn die Ostdeutschen und die Ostblockstaaten ihre Regimes nicht zum Teufel geschickt hätten, vom Westen wäre der Status quo erhalten worden.

    Die "Ostblockstaaten" haben ihre "Regime" nicht zum Teufel geschickt, es waren die Menschen. Die Staaten waren moralisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich Bankrott, Sozialismus, Kommunismus haben in der Praxis komplett verkackt oder konnten nicht annähernd so umgesetzt werden.. Und ohne die gnadenlose, weltweite Aufrüstung, ohne die Schwächung des "Suwjetregimes" an deren Rändern wäre das zum Teufel jagen auch nicht so zeitig passiert....

    Der Satz, der bewertet wurde, begünstigt keine Legendenbildung. Wer in der DDR sich für Politik interessiert hat, wusste, wie der Westen funktioniert. Und die Mehrheit der Leute im Westen haben sich kaum dafür interessiert, wie es den Menschen im Ostblock erging, es sei denn, es betraf die Ostverwandten...

    Eine der weiteren Legendenbildungen. Und Du widersprichst dich da teils selbst, denn wer hat uns jene Schicksale ständig aus Brot geschmiert und weswegen meine Schießscheibe verdächtig nach nach NVAhelm aussah ?

    Sehr gut formuliert.

    Finde ich eigentlich nicht, strickt sowas doch an einer der üblichen Legendenbildungen. Beiderseits.


    Unterstellt er doch, auf der einen Seite, der naiv euphorische "Ossi" der sich Hals über Kopf und mit Haut und Haaren dem westlichen System ausgeliefert hat, Angeblich überhauptnicht wissend wie die Uhren westlich der Elbe tickten.


    Anderseits der "Westen" ( interessant übrigens das hier nicht der "Wessi" genannt wird, sondern das "System" als Schuldiger auserkoren wird ) der wohl jahrelang via den üblichen informativen Medienquellen hier schalmaienartig den kapitalistischen Wohlgesang als betäubenden Äther gen Osten verbreitet habe.


    Genau beides ist unsachlich und falsch. Im Osten konnte man sich bei Erhalt des Westfernsehens über die objektiven Zustände in der Westzone informieren, es sei denn Wim Thoelke, Der Blaue Bock oder das Traumschiff standen auf Prio 1.


    Und auch ohne den Empfang war wohl eine vermehrt realistische Informationslage als das Unterstellte verfügbar.


    Also kann man wohl eher davon ausgehen, bzw. das was hier schon öfterdings "formuliert" das dem eine völlig verschiedene Erwartungshaltung zu Grunde lag und daher die satte Enttäuschung herrührte.


    Und mit Erwartungshaltung meine ich die Enttäuschung im Osten die man hier schon an Oskar und seinem verhängnisvollen Spruch

    ( Wahlkampftaktisch) 1990 entnehmen konnte - die Westdeutschen - inkludiert der Lafontaine - sahen sich als Deutsche aber auch im Kontext als "integrierte" Europäer.


    Etwas, womit sehr viele, hier die AFD und Pegidafreunde im Osten nada anfangen können.

    Reformhäuser waren und sind bis heute etwas für Besserverdienende, denn die Preise dort haben es in sich. Jetzt, wo das Angebot der Reformhäuser kein Nischenangebot mehr ist und viele Waren auch woanders gekauft werden können, rennen ihnen die Kunden weg. Übrig bleiben alte Menschen, die seit Jahrzehnten dort bestimmte Produkte kauften und nicht über die Mobilität verfügen, sich woanders umzuschauen.

    Die Reformhäuser haben die Entwicklung der letzten Jahre einfach verschlafen.

    Man darf aber nicht vergessen das jene es waren die überhaupt auf Nachhaltig und Gesund gesetzt haben, also ein 1/2 Jahrhundert bevor jemand hier etwas mit dem Begriff Bio anfangen konnte. Das war auch früher schon eine noch schwierigere Haltungs und Lebensfrage wer dort sein Geld gelassen hatte... Bei uns hieß es immer da kaufen nur die Omas mit Dutt, gesunden Schuhen und Lodenjacke.... also Waldorfschüler...


    Und heute ? Ist wahrscheinlich so wie mit dem "Foodtruck" versus Imbisswagen... beide bieen das gleiche.

    Denn's ist halt hiper als das etwas betuliche Reformhaus....

    Deutschland hatte seit Otto von Bismarck eigentlich keinen Kanzler mehr, dem man uneingeschränkt "Größe" bescheinigen könnte.

    Bismark hat, um seinen seinen Plan das dt. Reich zu einigen eine ungeahnte Größe zu verleihen bewußt einen Krieg und eine Demütigung Frankreichs provoziert.

    Die Reparationen Frankreichs an das dt. Reich kannten zu jener Zeit kein Vergleich, das Land, bzw. Paris versank in ein Blutbad und das Kaiserreich brach zusammen.

    Durch diesen Akt legte er den Grundstein zur sogenannten Erbfeindschaft im vollen Bewusstsein das Frankreich seine verlorenden Ländereien sich zurück holen würde.


    Nur hatte die dt. Arroganz und typische, übergroße Hybris an der auch Bismark zu leiden hatte nicht bedacht das die folgenden Waffengänge zu Ungunsten Deutschlands ausgehen würden und wiederum das eigene Land ins Chaos stürzten.


    Ergo kann jemand wie Bismark niemals als mögliche Problemlösung gelten oder als Vorbild für irgendeine politische Größe...

    Eine Diskussion über Indiens Probleme auf Zionismus, Israel und das Judentum oder auf Muslime zu reduzieren, geht am Thema vorbei.


    https://www.amnesty.de/jahresb…18/indien#section-1722141

    Absolut. Nicht nur die Abermillionen an völlig Entrechteten die durch absurde Gewohnheiten als "outcasts" komplett Menschenunwürdig ihr dasein fristen, auch Frauenrechte (Heirat) im Einzelnen und auch allgemeinen sowie die "Tradition" das Familien Ihre Schulden über unzählige Generationen weitervererben und dadurch seit Jahrhunderten als Sklaven oder Leibeigene behandelt werden, zeigt das die Anschauung das "westlicher EInfluß zerstört tradierte Lebensgewohnheiten" auch genau das Gegenteil, also ein mehr an Gutes für die Menschen vor Ort sein kann....

    Wer vom Wähler der Linken zum Wähler der AfD wird, hat kein Demokratieverständnis, denn er oder sie sehnt sich nach einem Führer und hofft, dass es in der vom Führer gesteuerten Diktatur den "anderen" an den Kragen geht. Nur blöd, dass in einer Diktatur auch die eigene Freiheit beschnitten wird und man ganz schnell zu den "anderen" gehören kann ...

    Genau das übersehen ja geflissentlich diejenigen ( auch hier im Forum ) die meinen als Unterpriveligierte, als zu kurz gekommende, das Sie durch solche Pseudo völkisch gesinnten Führungskader ein mehr vom Verteilungskuchen abbekommen.

    Das ist so Lächerlich. Genau solche Erwartungsträger wurden schon immer in die Pfanne gehauen....