Beiträge von That's me

    so einen gequirlten Scheiß von sich geben?


    Gequirlte Scheiße in deinem Stil ala Klimaschützer sind Ökofaschisten kannst du dir im heutigen Augstein und Blome anschauen und im PSW lesen. Da findest du Anhänger deiner Meinung und div. Wortwahl.


    Gequirlte Scheiße ist, dass Heizungen und wärmende Kleidung demnächst verboten werden.


    Bei Ölheizungen stimmt das allerdings. Da hat sich die BuReg zu einem Verbot durchgerungen.


    TM, die die gequirlte AfD Parolen Scheiße nicht mehr hören kann

    Frühere Umfragen haben immer wieder ergeben, dass rechtsextreme Meinungen zunehmen und rund 1/4 der Deutschen so denken.


    TM, die sich wünschte, das wäre in die andere Richtung so, wo doch so viele so viel klatschen, wenn Sarah und Gysi in Talkshows reden

    Die Schweizer sind ja bei vielen nicht beliebt. Ich denke aber, dass sie uns in vielem Voraus sind. Das Volk kann also nicht so dumm sein. Schwarmintelligenz?

    (Ok, was die Ausschaffung- welch in ekliges Wort - und div. Volksentscheide betrifft, finde ich auch nicht alles prickelnd)

    Klimapakete der Schweiz:

    Die Übersicht

    Klimapolitische Massnahmen

    Die Schweiz verfolgt eine aktive Politik zur Reduktion der Treibhausgase. Sie leistet einen Beitrag zum international anerkannten Ziel, die globale Erwärmung auf deutlich weniger als 2 Grad zu begrenzen. Das geltende CO2-Gesetz fokussiert darauf, die Emissionen im Inland zu senken.

    Das CO2-Gesetz, Herzstück der Schweizer Klimapolitik, verfolgt ein Emissionsziel für das Jahr 2020 und setzt mit verschiedenen Instrumenten bei Gebäuden, Verkehr und Industrie an:


    Die Schweiz soll ihre Treibhausgas-Emissionen im Inland bis 2020 um mindestens 20% gegenüber 1990 senken.

    Das Gesetz betrifft vor allem fossile Brenn- und Treibstoffe, erfasst aber neben CO2 auch andere wichtige Treibhausgase.

    Zudem schreibt es dem Bund eine koordinierende Rolle bei der Anpassung an den Klimawandel zu.

    Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgase

    CO2-Abgabe, Emissionshandel, Gebäude, CO2-Emissionsvorschriften für Fahrzeuge, Kompensation von CO2-Emissionen,

    Klimaprogramm Bildung und Kommunikation Technologiefonds Branchenvereinbarungen


    Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel

    Anpassung an den Klimawandel,

    Weitere Politikfelder beeinflussen den Ausstoss von Treibhausgasen:

    Bundesamt für Energie BFE: Energiestrategie 2050


    Internationale Klimapolitik

    Klimatische Veränderungen machen nicht Halt an Landesgrenzen. Da die Erwärmung die Schweiz mit ihrem Gebirgsökosystem stark betrifft, ist ein global koordiniertes Vorgehen für das Alpenland entscheidend.

    Bundesamt für Raumentwicklung ARE: Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016-2019

    Bundesamt für Landwirtschaft BLW: Klima



    Offenbar hat die Schweiz kein Problem mit strengen Regularien

    https://www.bafu.admin.ch/bafu…n-von-co2-emissionen.html

    Zitat

    Die Betreiber fossil-thermischer Kraftwerke sind verpflichtet, die verursachten CO2-Emissionen vollumfänglich zu kompensieren; mindestens die Hälfte innerhalb der Schweiz. Kraftwerke dürfen nur bewilligt werden, wenn die Betreiber vorgängig mit dem Bund einen Vertrag über die Kompensation abschliessen

    .https://www.bafu.admin.ch/bafu…en-klimawandel-in-de.html

    Zitat

    Für die Anpassung an den Klimawandel gelten die folgenden Ziele:

    Die Schweiz nutzt die Chancen, die sich aufgrund des Klimawandels ergeben.

    Sie minimiert die Risiken des Klimawandels, schützt Bevölkerung, Sachwerte und natürliche Lebensgrundlagen,

    und steigert die Anpassungsfähigkeit von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt.


    Deutschland unterschätzt sich gewaltig. Die Klimakanzlerin hat auf ganzer Strecke versagt. DE ist immer deutlicher ein korrupter Haufen in dem Sinne, dass es der Wirtschaft hörig ist und keinen Biss hat. Ich habe es schon an anderer Stelle ausgeführt, ohne Vorbote geht es nicht!


    Dann hört man - leider auch hier in PSW-Manier - Töne wie Ökofaschisten.

    Wie kann man die Dringlichkeit des Problems nur so dermaßen ausblenden?

    Nicht nur auf dem rechten Aug blind, sondern auch auf dem Ökoauge?

    Sollten wir jedem mal eine Reise in den Weltraum verordnen, damit sie mal wach werden?


    https://de.wikipedia.org/wiki/Overview-Effekt#Zitate

    https://scilogs.spektrum.de/clear-skies/die-erde-von-oben/

    Zitat

    Ähnlich formulierte es der amerikanische Astronaut Donald Edward Williams, der 1985 mit der Raumfähre Discovery (STS-51-D) und 1989 mit dem Space Shuttle Atlantis (STS-34) um die Erde kreiste:

    “Für diejenigen, welche die Erde aus dem Weltraum gesehen haben, und für die, die es noch tun werden, verändert das Erlebnis sehr wahrscheinlich ihre Weltsicht. Die Dinge, die wir auf der Erde miteinander teilen, werden viel wertvoller als jene, die uns trennen.” Donald Edward Williams (4)

    Wenn es doch so wäre!


    TM, schätzt die Transparenz und leichte Zugänglichkeit zu Infos in der Schweiz

    Immerhin blockiert der Bundesrat. Aber halt auch mal nur wieder wegen Geld :(


    Kritik wird aber laut, dass es wieder nur die Ärmsten am härtesten trifft. Ist ja schon seit der EEG Umlage so. Sparen und Fördergldr abgreifen können nur die, die sich Investitionen leisten können.


    TM, die nicht versteht, warum die Modelle (Schweiz?) nicht angenommen wurden wo die finanziell Schwächeren eine Rückerstattung bekommen

    Meine liebe Coralie, wieso zitierst du ohne einen Kommentar dazu?

    Kommt da noch etwas oder was soll das?

    Habe es gemeldet. Dann lösche es doch, wenn es dir schon auffällt, Wozu sind Admins sonst da?

    Amtsträger haben auch Pflichten und sollten sich nicht nur im Prestige ihrer Titel sonnen ;)

    ----------


    On Topic:

    Da sieht man, was diese Geschichts-Erblast bewirkt. Messen mit zweierlei Maß. Hitler maß den Juden weniger/keinen Wert bei und wir ihnen jetzt mehr als andern?

    Wie vermessen ist es eigentlich, Religionsanhänger bzw. Menschen unterschiedlich zu bewerten?


    TM hält es verfassungsrechtlich für bedenklich, wenn rassistische Äußerungen gg. Juden härter bestraft und geahndet werden sollen, als gegen andere Religionen, Ethnien etc.

    Beispiel Einzelhandel eine Person arbeitet 6 Std Pro Tag 4 mal pro Woche in Teilzeit (24 Std/Woche oder 96 Std.pro Monat

    Sorry, aber du solltest die Monatsstunden schon korrekt errechnen. Der Faktor lt.Lohsteuerrichtlinien ist 4,35 und die Gewerkschaften rechnen 4,33.

    Warum das FA mit deutscher Gründlichkeit mit 4,35 rechnet :)

    Zitat

    Unter Einbeziehung von 400 Jahren (wegen der Schaltjahre) ergibt sich:


    Demnach sind 24 Std./wö mindestens 103,92 Std./Monat (4,33) und lt. Finanzamt 104,4 Std.

    Das ergibt also ein Brutto zw. gerundet 955 - 959 €.


    M. W. - aber reine Vermutung! - fallen die Zahlen gg. Jahresende, weil da noch viele Leute in die noch nicht voll ausgeschöpften sinnlosMaßnahmen gepresst werden.

    Die teuren, zentral gebuchten und eingekauften Maßnahmen und deren Plätze müssen bis Jahresende ja ausgeschöpft werden.


    TM, die klugscheißende Rechenmaschine


    EDIT: Über 16i werden nun wg. des "Sanktionsurteils" vermutlich noch mehr Stellen geschaffen. Klingt im 1. Moment gut, allerdings sind die hoch subventioniert. Nach Ablauf der 5 Jahre sind die Firmen nicht gezwungen die Leute zu übernehmen, und selbstverständlich wird auch nichts in die Alo-Versicherung bezahlt. Kann man nicht mal freiwillig einzahlen. Daher landen die Leute nach 5 J. nahezu voll subventioniertem Arbeitsplatz sofort wieder in Hartz 4.

    techniker1 Jetzt soll ich auch noch die Auswertungen der Einkommen kommentieren und begründen und einen Basiskurs in BWL geben.

    Ok, wenn einem nichts anderes mehr einfällt.


    Wie die das versucht haben vergleichbar zu machen steht im Link und ansonsten empfehle ich im Netz mal zu suchen, was Gewinn bedeutet.

    Ansonsten habe auch dafür Matrial geliefert. Wnn das Interesse so ernst ist, kannst du dich da schlau machen.

    Buchführungsergebnisse


    Und ansonsten Dieter klar, die Bauern haben keine Lobby. :rofl:


    Und wo ist der Unterschied für den Bauern, der eine Streuobstwiese bewirtschaftet, wenn sie statt als Biotop ausgewiesen zu werden zerstört wird?


    Tja, das ist bäuerliche Logik, die Dieter ja erklärt hat und auch im Artikel steht. Die Bauern befürchten halt und die nicht existierende Lobby namens Bauernverband hat diese Befürchtungen ja geschürt ääääh gestreut. Wenn Bauern Bio(s) griechisch Leben hören drehen sie anscheinend durch.

    Die Bauern sind die Opfer und die Naturschützer machen sie zu den Ärschen der Nation.


    TM, die noch gut weiß wie es in den 60ern und 70ern auf kleinen Schwarzwaldhöfen ablief

    Hier mal 'ne grobe Hausnummer. Ich lese mal einen Teil vor, statt nur zu verlinken ;)


    https://www.praxis-agrar.de/be…landwirte-in-deutschland/


    Weiterführende Literatur mit äußerst interessanten Statistiken, wie sich der Bauernstand verringerte und die Flächen vergrößerten uvm https://www.bmel-statistik.de/…ellen-zur-landwirtschaft/


    Stellt sich schon wieder die Frage, wer hier einseitig ist und die Bauern so vehement protektiert, bzw. basht.


    TM, erstaunt, dass sich Ökoanbau sogar eher lohnt und erfreut, damit noch mehr Munition für das angebliche einseitige Bauernbashing zu haben :P

    Würde der Nutzhanf mehr gefördert und nicht so viel Bohei gemacht, hätten wir astreine lange haltbare, stabile und öklogisch perfekte Jeans, die sogar die Böden düngt, Vögel wieder ansiedelt uvm.


    Und Arbeitsplätze!!


    Leider wohl nicht mehr erhältlich. Die Hanf Trilogie damals 2001-Verlag.

    Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf-Cannabis-Marihuana, Hanf in der Medizin, o. so ähnlich und noch eins.


    TM, deren Hanfjeans aus Bioanbau vor ca. 30 J. um die 180 DM kostete und fast unkaputtbar ist, wäre sie mit meiner Figur mitgewachsen ;)

    könnte das nette Löcher in die Kasse reißen.

    Mit Recht und hoffentlich nicht zu knapp!


    Tja, das Geschrei nach Art. 14 ist immer sehr groß, aber dass Eigentum auch verpflichtet, wird dann ausgeblendet.


    techniker1 auf welchem Planeten lebst du eigentlich, wenn du ernsthaft meinst, dass man auf einem Grundstück machen darf was man will.


    Das war noch nie so! Lade da mal Müll ab, oder baue eine riesen Hütte....Zu den Baumverordnungen - die es allerdings leider nicht überall gibt - wurdest du ja schlau gemacht. Wie gut, dass es hier wissende Leute gibt ;)


    Du solltest statt hier echt dummes unwahres Zeug abzusondern, dich ab und an mal zumindest ein kleines klitzekleines Bisschen informieren.


    TM, unfassbar diese Uninormiertheit über Dinge, die jedes Kind weiß

    Soläuft das heute, egal ob die Karten 100 Euro oder 30 kosten


    Eine Idee: Mal deine Strategie ändern und schreiben. "Leider bin ich mittellos/arm, sehen Ihre Veranstaltungen vor, auch finanziell Schwachen den Besuch Ihrer Auftritte zu ermöglichen? Gibt es verbilligte Karten, oder würden Sie mich gar einladen?"


    Wenn dann ein Nein kommt, hast du berechtigtes Material, deine Bomben zu werfen ;)

    Unter Verbitterung leide ich nicht, da ich in Sachen Rundumschlag fit bin.


    TM, erfreut, dass du zumindest den Rundumschlag und somit fehlende Differenzierung zugibst 8o

    Aber auf Verdacht hin einfach mal Bäume fällen, nur weil der korrupte Bauernverband Befürchtungen und Behauptungen streut - also seine Art verfaulte Streuobstwiese -

    das soll ok sein?


    Also wenn du das befürwortest, dann kann dir nur jeglicher Bezug zur Natur und - sorry in dem Fall - auch zur Vernunft fehlen. Anders kann ich mir das leider nicht erklären.

    Und mal angemerkt. Wenn es sich ein Bauer leisten kann, alle sein Bäume zu fällen dann muss ich mich fragen, wovor er dieses Eigentum - auf das er ja verzichten kann! - schützen muss.


    Das ist so was von hirnrissig und widersprüchlich, da bleibt mir echt die Spucke weg.



    TM, fassungslos

    Mir fällt gerade auf. Haben Tec und Dieter den verlinkten Artikel überhaupt gelesen?


    Offenbar nicht, denn wenn er gelesen wurde, wurde dies hier entweder überlesen, oder ausgblendet.


    Zitat

    Dabei hatten die Initiatoren des Volksbegehrens rund um die ÖDP-Politikerin Agnes Becker von Anbeginn an erklärt, ihre Initiative richte sich nicht gegen die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen. Sie versicherten sogar, dass diese unbedingt beibehalten werden solle. Auch am runden Tisch zum Volksbegehren, den der frühere Landtagspräsident Alois Glück (CSU) moderierte, herrschte Übereinstimmung, dass die Bewirtschaftung der Bestände inklusive der Fällung alter oder kranker Bäume fortgesetzt werden solle. Auch die Bekämpfung von Schädlingen soll demnach möglich bleiben. Die Staatsregierung schloss sich dem an und kündigte sogar Ausgleichszahlungen für die Bauern an.




    Sorry, aber wie kann man dann das kindische Trotzverhalten von erwachsenen Menschen verteidigen und auch noch gutheißen, die einfach mal so Lebensräume zerstören ?


    TM, die einige Schreiber hier nicht mehr wieder erkennt, wenn Themen unkritisch und ohne Beachtung von Fakten beurteilt werden

    Allgemein: Das Thema Bauernaufstand passt hier zwar auch ein bisschen, aber wäre entweder ein eigenes Thema wert, oder alternativ in Massentierhaltung?


    Schon gar nicht, wenn das eigentliche Problem, der Import, nicht mal im Ansatz eine Rolle spielt.


    Für den können die Bauern ja nichts. Schlimmer ist die Überproduktion, Flächenexpansion, eben die schwachsinnige EU-Agrarpolitik.

    Und einiges ist halt auch hausgemacht. Hätten sie sich solidarisiert gg. den Preisdruck, die Saatgutpatente, Düngemittlemonopole, statt sich gegenseitigen Wettbewerb zu liefern und sich gegenseitig kaputt zu machen nach dem Motto "Ich habe den größeren"...ääh, hier ist vornehmlich der Hof gemeint *lach*


    Gerade kommt was in Nano dazu.


    TM, die Proteste der Bauern unterstützt, wenn sie sich gg. deren Ausbeuter richtet

    Wieso sollte man in Biotopen kein Obst mehr ernten dürfen?

    So ein Schwachsinn.

    Streuobstwiesen sind Biotope!


    https://de.wikipedia.org/wiki/…utz_und_der_Biotopverbund

    Zitat


    Normalerweise ist der Schutz der Biotope nicht selbst Zweck des Biotopschutzes, sondern der Erhalt der auf sie angewiesenen Tier- und Pflanzenarten. Innerhalb des Biotopschutzes werden unterschiedliche Strategien verfolgt. Der konservierende Naturschutz versucht, aktuell besonders artenreiche Lebensräume möglichst unverändert (oder sogar noch optimiert) zu erhalten. Dazu dient insbesondere die Erhaltung besonders artenreicher sog. Halbkulturformationen. Dies sind Lebensräume, die ihre Entstehung früher üblichen, extensiven Landnutzungsformen verdanken, z. B. Heiden, Magerrasen, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen u. v. a. Dazu sind in der Regel Pflegemaßnahmen erforderlich, die in die natürliche Entwicklung eingreifen. Eine Spielart davon ist der Vertragsnaturschutz, der dasselbe Ziel durch (mit Nutzungsauflagen verknüpfte) Verträge mit Landnutzern (in der Regel Landwirten) anstrebt.

    In B-W gibt es Zuschüsse für die Erhaltung von Streuobstwiesen.


    Aus der SZ

    Zitat

    Dennoch ist die Unruhe unter den Obstbauern enorm. "Wir befürchten, dass in dem Moment, in dem so eine Streuobstwiese ein gesetzlich geschütztes Biotop ist, nichts mehr geht, keine Pflege, kein Pflanzenschutz, gar nichts mehr", sagt Siebenhaar. "


    Statt mal abzuwarten befürchten die Bauern einfach und säbeln Bäume ab? So ein Schwachsinn. Das gehört hart bestraft!

    Das ist ein Verbrechen an den letzten einigermaßen intakten Lebensräume.


    TM, die ihre Bauernkritik ja schon zum Besten gab

    gleiten du und andere Nasen schnell ins niederträchtige persönliche ab


    Jetzt aber mal Stopp!

    Grade DU bekleckerst dich diesbezüglich nicht mit Ruhm.

    Deine Sprache ist insgesamt sehr angreifend und deine Ausdrücke - ich nenne es mal - rudimentär.


    TM, für die das alles mehr nach Verbitterung und Rundumschlag klingt, als nach gezieltem Aktionismus

    Hier habe ich noch einen guten Artikel aus 09/18 mit einigen weiteren Links gefunden.

    https://enorm-magazin.de/wirts…bald-die-kohlenstoffblase


    Zitat

    Platzt bald die Kohlenstoffblase?

    Die Problematik ist relativ schnell erklärt: Fossile Energieerzeugung war über Jahrzehnte ein profitables Geschäft. Erneuerbare Energien werden aber immer billiger, gleichzeitig setzen das Pariser Klimaschutzabkommen und das gestiegene Bewusstsein für die Klimakrise die alten Energieriesen unter Druck. Unternehmen, die also in fossile Brennstoffe investiert haben, sind demnach überbewertet.



    Die weiterführenden Links habe ich noch nicht durchgeackert.

    Wovor ich aber aus obigem Link warne, die Empfehlungen ganz unten zu den "grünen Geldinstituten" die muss man genauer unter die Lupe nehmen. Ich hatte mal damit angefangen und müsste bei Interesse sicher noch einige Quellen haben.


    Aber dieser Blog sei mal empfohlen, da gibt es auch einige Verweise auf neuere Richtlinien von EU und DE, Bewertungen, und Umorientierung weg von CO2 Investments https://investabel.wordpress.com/uebersicht-blogbeitraege/


    Ich habe auch noch sehr sehr viele weitere Seiten gefunden und auch diese Gutachten, aber halt auf Englisch. Und ich müsste alles erst mal durchackern.


    Klar, der Regierung ist das Problem sicher bekannt. Wenn diese Blase platzt und viele Vermögenswerte den Bach runter gehen und Versicherungen, Sparkassen und andere Institutionen mit zieht, dann wird es für DE teuer.


    Mit dem jetzigen Klimapaket trifft es ja wieder nur die kleinen Leute, für die Heizung und Sprit teurer wird.


    TM, immer mehr überzeugt, dass die BuReg dieses Risiko beim Klimapaket berücksichtigt hat, denn sonst wäre nicht so ein Mist dabei raus gekommen