Beiträge von Sybilla

    Die "russische Oligarchin" könnte auch eine „Lettin“ gewesen sein, ich sehe in dem Video "eine klassische Honigfalle" , Strache spricht im Video selbst von einer Falle, nachdem er die schmutzigen Fußnägel der „Lettin“ gesehen hatte.....


    In Straches Erklärung, erklärt er, dass Johann Gudenus von einer „Lettin“ kontaktiert wurde......

    wie wurde daraus die „russische Oligarchin“ weil sie sich als Nichte von einem russischen Oligarchen ausgab? In diesem Video passt fast nichts zusammen, auch nicht das dieses "alte" Video, kurz vor der EU - Wahl in deutschen Medien veröffentlicht wurde und keiner die Urheber kennen möchte .... USB Sticks wurden in verlassenen Hotel übergeben (Quelle ORF Sondersendungen)..... ich sage es war eine "eine klassische Honigfalle" von interessierten politischen Kreisen und Strache dumm genug reinzufallen.

    In der verlinkten SWR- Reportage Die Große Geldflut: Wie Reiche immer reicher werden Wird die Geldschöpfung so erklärt, dass dieser Vorgang von nahezu allen verstanden werden kann. Ebenso die Folgen der exorbitant hohen Geldschöpfung deren Risiken und die Gefahren der Null Zins Politik, des weiteren werden Alternativen aufgezeigt.


    Diese Reportage erklärt ein System in dem mancher sehr gut und gerne lebt.

    Jedenfalls wird über dieses BGE gern und ausgiebig geredet… es gibt ja sogar ein Start-up, das per Crowdfunding die finanziellen Mittel gesammelt hat, um per Los ermittelten Zufallskandidaten tausend Euro monatlich für ein Jahr zuteilt, und nun gern berichtet, wie glücklich die Gewinner sind, und wie sie ihr Leben änderten… das Problem ist, dass viele Menschen ein derartiges Grundeinkommen wohl länger als ein Jahr beziehen müssten, um dauerhaft davon leben zu können, weil's vielleicht doch nicht klappt, sich beruflich zu verändern, selbstständig zu machen oder ungeplante Ausgaben anfallen…

    Das BGE ist eine soziale Grundleistung von der Wiege bis zur Bahre, weil es zukünftig durch die Fortentwicklung in der Arbeitswelt Digitalisierung 5G Robotik und Industrie 4.0 nicht mehr ausreichend Sinn füllende Beschäftigung geben wird. Allerdings stehen der Kreativität des einzelnen keine Grenzen entgegen eine Person kann sich am Vormittag in einer Pflege/Altenresidenz einbringen am Nachmittag in einer Kindestagesstätte und am Abend als Musiker. Der Dienst am Menschen bleibt erhalten ebenso wie das Handwerk. Ein BGE befreit die Menschen vom Zwang ....

    Rekord !!!! Neuer Rekord !!!


    Schon wieder ein neuer April - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?

    Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III und Rechnungshof schlägt Alarm

    Jobcenter sollen Fehler bei Arbeitslosen-Zählung korrigieren 15.04.2019, 15:28 Uhr dpa


    Denn:


    Herz statt Hartz, viele Personen die trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung aber auch in Vollzeit arbeiten und jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag schwer arbeiten. Müssen vielfach nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019 AFP



    Allerdings:


    Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Beschäftigung im Niedriglohnbereich (vielfach bedeutet dass abrackern und stempeln)nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren auch aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge diese wechseln durch Verrentung den Rechtskreis von Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die Altersgrundsicherung.


    Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.


    21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE


    Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.


    NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"



    Was sagt die Oxfam Studie - dazu?


    Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.

    Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“ jedes fünfte Kind galt als arm.


    "Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...


    April Rekord ?


    Laut BA Monatsbericht für April 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im April 2019 im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.357.177 Personen 7,3 % berrechnet. Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.


    Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt 1.059.000 Empfänger


    „Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc


    Arbeitsmarkt im April 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für April 2019 laut BA Bericht auf 3.198.498 Personen beziffert 7,0 %


    “Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”


    Im April 2019 schlüsseln sich die 6.357.177 Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für April 2019 auf:

    732.784 (-) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 4.000.581 (leichtes -) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.623.812 (leichtes - ) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)


    Die (Kennzahl) der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III wird April 2019 in der offiziellen Statistik der BA auf ein „April Rekordtief “ von 2.228.876 Personen beziffert.

    Allerdings befinden sich 895.817 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im April 2019 im BA Bericht mit 795.551 (-) ausgewiesen Der BA-X wird aktuell auf 252 beziffert


    1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht April 2019 (PDF Seite 48)

    Tabellenanhang zum Monatsbericht April 2019 (Tabelle 1)


    Quelle der Zahlen:

    https://statistik.arbeitsagent…ericht-d-0-201904-pdf.pdf


    Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.


    Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“


    Vollbeschäftigung soll wie folgt erreicht werden:


    § 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt


    Fachkräftemangel?


    So führen uns Politiker und Lobbyisten in die IrreDas Märchen vom Fachkräftemangel


    Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.


    Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA für April 2019 wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für April 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 30.04.19 --- 10 Uhr 15

    So viele, bis die Briten mehrheitlich der Meinung sind, dass es genug ist. Und zwar mit HOHER Mehrheit - also mindestens 2/3!


    Also die Regeln so anpassen qualifizierte 2/3 Mehrheit , dass bei einer wiederholten Befragung der Briten mit Sicherheit das "richtige" Ergebnis erreicht wird? Ist das Dein ernst?


    Die Erkenntnislage darf sich doch wohl über die Jahre verändern - faktisch sind viele derer, die vor 2 Jahren abgestimmt haben, heute schon tot - und andere, die vor 2 Jahren noch nicht abstimmen durften, sind massiv von einem Brexit betroffen, wenn er denn kommt. Ist es da nicht fair, wenn man das Ergebnis der Verhandlungen nochmals zur Abstimmung stellt?

    Mit diesem Argument könnten die Briten alle 2,3,4,6 oder 12 Jahre die Frage des Brexit neu abstimmen lassen, die Erkenntnislage ändert sich fortlaufend, Menschen sterben andere werden Neuwähler.

    Fair und demokratisch ist, eine einmal getroffene Abstimmung zu respektieren. In einer Kommune stimmt der Stadt- Kreis oder Gemeinderat auch nicht mit qualifizierte 2/3 Mehrheit solange ab bis einer bestimmten Interessengruppe das Ergebnis genehm ist. Abgestimmt ist abgestimmt, dann wird das Ergebnis umgesetzt.... ja ich weiß das die EU ohne Briten große Probleme bekommt, dass ein Verbleib der Briten für die EU zwingend erforderlich ist, aber dieses Problem sollte vor Volksbefragung allen bewusst gewesen sein. Wenn man Demokratie wagt, kann das Ergebnis auch ein anders sein als erwünscht.


    "Das Volk hat bereits entschieden....." ist eine billige Aussage - das hatte es zuvor auch schon. Bei jeder Wahl. Und jeweils wurde ein Unterhaus gewählt, was mehrheitlich für einen Verbleib in der EU war. Das gilt sogar auch heute!


    Das Unterhaus hatte keiner Alternative zum Brexit mit Mehrheit zugestimmt, nur eine Fristverlängerung des Brexit fand eine Mehrheit im Unterhaus. der Briten Das Volk der Briten hat aber schon entschieden, somit hat das Unterhaus der Briten einen klaren Auftrag des Volkes erhalten, dem es nicht umsetzt.



    Es gab nur genau eine Abstimmung des Volkes, mit einer ganz konkreten Fragestellung, die zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt vom abstimmenden Volk mit einer knappen Mehrheit so beantwortet wurde, dass man einen Austrittswunsch zu genau diesem Zeitpunkt von genau den abstimmenden Wählern daraus ableiten kann....nicht mehr und nicht weniger.


    Eine Befragung des Stadt-Kreis oder Gemeinderat wird immer an einem ganz bestimmten Zeitpunkt durchgeführt, der Wille des Gremium ist aber dann für die Verwaltung bindend und wird nicht alle 14 Tage wiederholt auch wenn sich die Welt weiter dreht. Für die Minderheit auch bei 49,99 % ist das eben so hinzunehmen. Ich kenne viele Bürgermeisterwahlen die mit 1 Stimme Mehrheit entschieden wurden und die so gewählten Bürgermeister die komplette Wahlperiode im Amt waren.



    Seitdem hat sich die Welt aber dramatisch weiter gedreht! Heute ist viel klarer, was ein Brexit bedeutet. Die Briten darüber nicht erneut abstimmen zu lassen - ich empfinde das eher als Verrat an der Demokratie!


    WENN die Briten sich mehrheitlich für einen Brexit auf der Basis der jetzt vorhandenen (und noch nicht verabschiedeten) Verträge entscheidet, dann wäre das bindend!


    Warum diese Feigheit vor der Befragung des Volkswillens?

    Egal wie oft die Briten abstimmen es gibt immer eine unzufriedene Minderheit die das Ergebnis gerne noch einmal durch eine weitere Befragung bestätigt sehen möchte, bei knappen Mehrheiten könnte das Ergebnis von Befragung zu Befragung wechseln.


    Nein die Befragung des Volkswillens der Briten hat stattgefunden, das Ergebnis ist von allen anzuerkennen und umzusetzen, vom Unterhaus der Brieten von der Regierung der Briten und von der EU auch wenn es für EU ein Zeichen ist, das sie schwächt und in ihrer Anspruch einschränkt.


    Soweit mein Verständnis von Demokratie

    Wenn aktuell ein Referendum stattfände, würde eine Mehrheit für den Verbleib in der EU stimmen. Und wenn die Briten zur EU-Wahl antreten, dürften die Tories eine Pleite erleben. Danach sehen wir weiter.

    Und wie viele Referenden sollten die Briten durchführen bis das Ergebnis zählt? Oder sollten die Briten so viele Referenden durchführen bis das Ergebnis der EU passt? Im Prinzip wird abgestimmt und dann gibt es ein Ergebnis. Wozu durch das Oberste Gericht das Parlament der Briten eingeschaltet wird bleibt für mich nicht nachvollziehbar, das Volk hat bereits entschieden, der Vollzug wäre die Aufgabe der Regierung gewesen. Aber vermutlich ist bei den Briten nicht das Volk der Souverän sondern wer weiß ich?

    Es gibt keine grundsätzliche Pflicht zur Bewirtung, es sei denn, es besteht ein Kontrahierungszwang. Das kann im Einzelfall (einziges Restaurant auf einer Insel) zutreffen, aber die Privatautonomie wird definitiv höher gewichtet.


    Wenn also einem Wirt die Nase des Gastes nicht passt, kann er denjenigen jederzeit ohne Angabe von Gründen vor die Tür setzen.

    OK und der Tankwart kann dann also auch seine Zapfsäule schließen und der Discounter die Türen? Also ich kenne eine Hausordnung von einen Discounter, Diebstahl wird in der Hausordnung mit Hausverbot sanktioniert. (Ohne Hausordnung wäre das nicht möglich - nur die Anzeige des Diebstahls, so der Marktleiter auf Nachfrage) Na ja ich würde den Wirt empfehlen zusagen, dass alle Tische reserviert sind. Ob und wann es eine grundsätzliche Pflicht zur Bewirtung gibt oder nicht, ist strittig. Discotheken lösen diese Frage durch "Mitgliedschaft" im Club. Rechtliche Überprüfung bleibt ja in allen Fällen die Ausnahme.

    Der Forenbetreiber hat das virtuelle Hausrecht und kann als solcher frei entscheiden, was andere auf seiner Plattform veröffentlichen, er unterliegt nicht der Pressefreiheit - also kein Grund zur Aufregung



    Ein Gaststättenbetreiber hat zwar das Hausrecht aber in der Regel (Ausnahme alle Tische sind per Vorvertrag reserviert) auch die Pflicht der Bewirtung. Das absolute Hausrecht gilt nur für nicht öffentliche klar erkennbare private Bereiche. In einen öffentlich zugänglichen Bereich auch virtuell gibt es selbstverständlich, auch das tatsächliche oder virtuelle Hausrecht. Aber eben auch die Pflicht einen Kunden zu bewirten oder im Ware zu verkaufen oder in Foren eben Schreibrechte ..... und wer ein Forum betreibt erstellt dafür eine Hausordnung oder Regeln, diese sind schon an den Rahmen der Rechtsprechung gebunden. Diese umfasst auch die "Meinungsäußerungsfreihet" der Mitglieder in virtuellen Foren. Sanktionen oder das Hausrecht können nur aufgrund der Hausordnung oder Regeln angewandt werden. So behalten sich Foren wie das SPON die Freischaltung eines Beitrag in der Hausordnung oder Regeln vor. Moderatoren entscheiden ob der Beitrag nach dem Verständnis des Moderators der Hausordnung oder Regeln widerspricht. Also so einfach ist das nicht mit den virtuelle Hausrecht, meistens wird es einfach willkürlich ausgeübt. Eine rechtliche Prüfung der Hausordnung oder Regeln und deren Anwendung in Diskussions- Foren, wird wohl eher der Einzelfall bleiben - ist auch nicht sinnvoll, ich kenne aber schon Beispiele, aufgrund dessen Foren geschlossen wurden.

    Die aktuelle Nachrichtenlage bestätigt meine Prognose das der Sozialstaat mit einem BGE auf die Herausforderungen der Zukunft alternativlos antworten muss. Ein BGE das im Bezug auf das BIP finanzierbar ist und im Prinzip nichts anderes ist, als eine Steuerreform. Zur besseren Übersicht der Argumente für ein BGE fasse ich in diesen Beitrag die bereits gewonnen Erkenntnisse in der bisherigen Diskussion zusammen und setze zugleich einen Meilenstein für die zukünftige Diskussion. (Sachargumente sind jederzeit willkommen)


    Bis jetzt war der Strukturwandel im Machienenbau und der Autoindustrie hin zur Industrie 4.0 mit 5G Komponenten nur „Zukunftsmusik“, jetzt ist er offensichtlich da.


    Industrie 4.0 mit 5G Komponenten und ihre Folgen

    Neue Zahlen für 2018 Deutsche Autoindustrie: Produktion ist stark rückläufig


    KONJUNKTUR DRITTER MONAT IN FOLGE MIT BESTELLRÜCKGANG / VOR ALLEM AUSLANDSNACHFRAGE SCHWÄCHELT - Maschinenbau stottert - 04. April 2019 Autor: dpa



    KFZ mit Verbrennungsmotor versus E- Mobilität

    Hat das E-Auto bald Hundertausende Jobs auf dem Gewissen?

    Auspuff, Anlasser und mehr: 8 Dinge, die ein Elektroauto nicht braucht


    Daraus folgere ich das ein BGE in der nahen Zukunft (Bundestagswahl 2025) alternativlos ist.


    Die Grundidee BGE:

    Die Idee - Das bedingungslose Grundeinkommen


    Kinder BGE mein Vorschlag


    Das Argument Kinder BGE ist wirklich einmal eines mit Hand und Fuß. Aber das Kinder- BGE 1000 € muss ja nicht sofort in voller Höhe an die Eltern ausbezahlt werden. Ich denke der Wert für Kindergeld, Kinderteilhabe-Paket, Wohngeld etc... auf einen Einkommenszuschuss pro Kind kann auf 500 € berechnet werden. Die anderen 500 € sollten auf ein BGE Grundstock Konto des Kindes für das erwachsene Kind angespart werden. Zum 18 Geburtstag könnte dann ein Teil davon zweckgebunden für ein E- Auto ausbezahlt werden oder zum 21. Geburtstag zweckgebunden zur Gründung eines Haushalts. Entweder setzt man dann die Auszahlungen turnusmäßig alle 5 Jahre 10 % des BGE Kontos fort oder es dient als Grundstockvermögen für eine Zusatzrente ab 70 zum BGE. Die Ausgestaltung des Kinder BGE ist ja gesellschaftlich verhandelbar. Aber ich denke mein Vorschlag wäre schon einmal eine gute Idee. Ein BGE darf bei seiner Initiierung keine Kaufkraftsprünge für Familien auslösen.


    Zur Begründung eines BGE Überwindung von absoluter Armut und Armutsgefährdung

    19,7 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

    Ende des VerbrennungsmotorsHier sind alle Länder, die bald Benziner und Diesel-Autos verbieten werden

    Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes:14 Millionen Menschen in Deutschland sind arm

    Armutsbericht für Deutschland: Mehr Schulden, mehr Obdachlose, mehr Superreiche

    Journalist prophezeit Ende der Mittelschicht


    BGE und Kinderarmut:

    Hohe Dunkelziffer Viel mehr Kinder von Armut betroffen als offiziell bekannt


    BGE und Obdachlosigkeit

    Leben auf der Straße:Schon vier Kältetote diesen Winter in NRW

    Obdachlose: Protest gegen Bußgelder in Düsseldorf

    Obdachlose Elli (48) in Düsseldorf erfroren. Ihr Tagebuch ist bewegend - und furchtbar traurig


    BGE und der aktuelle Arbeitsamrkt

    BGE mit Blick auf Die „kompletten“ Zahlen vom Arbeitsmarkt Aktuelle Analysen zur wirtschaftlichen Lage Deutschlands


    BGE und Zahlen zur Altersarmut:

    Immer mehr Rentner leben von Sozialhilfe Die Zahl der Grundsicherungsempfänger steigt auf 1,08 Millionen. Sozialminister Heil hält daher eine Grundrente für notwendig.


    BGE und der Niedriglohnsektor:

    Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor


    BGE und die Zahl der offenen Stellen

    Offene Stellen - Aktuelle Analysen zur wirtschaftlichen Lage Deutschlands


    BGE und Klimaschutz

    „Zum Zögern ist keine Zeit mehr“UN-Klimaexperten stellen Rekordanstieg des Meeresspiegels fest


    BGE eine Beispielrechnung

    BGE Rechnung für Arbeitnehmer Arbeitgeber und Saat Das bedingungslose Grundeinkommen


    Die nahe Zukunft 5G und ihre Auswirkungen

    5G und KI: So stellt sich die Industrie die Fabrik der Zukunft vor


    Erfahrungsbericht BGE

    GRUNDEINKOMMEN - Grundeinkommen: So lebt es sich ohne finanziellen Druck


    Umfrage zum BGE

    Nur noch Knappe Mehrheit der Deutschen gegen bedingungsloses Grundeinkommen

    Wie ist dass mit den "Offenen Stellen"?


    Die Zahl der "offenen Stellen" wird anhand einer Schätzung hochgerechnet und nicht Stellengenau erfasst. Darunter sind natürlich sehr viele mehrfach vorkommende Stellen (Duplikate, Redundanzen) in diversen Stellenbörsen, auch bereits besetzte Stellen geistern teilweise monatelang durch diverse Stellenbörsen und "Phantom-stellen" ala Zeitarbeitsfirma xy hat in 20 Großstädten 100 offene Stellen in 20 Stellenbörsen gesetzt, so wird die Zahl der "offenen Stellen" sehr schnell zum Potemkinschen Dorf. Ich denke die Zahl im BA - Bericht ist auch noch nicht realistisch aber nicht so übertrieben wie die üblichen Schätzgen. Im März 2019 war im BA Bericht ein Bestand von 797.455 gemeldeten Arbeitsstellen "offene Stellen" ausgewiesen


    Fußnote 4 im Tabellenanhang 1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes März 2019 - Nach der IAB-Stellenerhebung waren den Arbeitsagenturen und Jobcentern im vierten Quartal 2018 43,8 Prozent des gesamten Stellenangebots gemeldet. Aufgrund unterschiedlicher Erhebungskonzepte ist eine einfache Hochrechnung der gemeldeten Arbeitsstellen mit der inversen Meldequote zum gesamtwirtschaftlichen Stellenangebot nicht möglich.

    ....Diese 60.000 Euro speisen heutzutage Arbeitslohn und Betriebsgewinne. Vor Steuern. Letztlich gehen davon 57% in den privaten Konsum, 18% in den Staatskonsum, 18% in Bruttoinvest und der Rest sind Außenbeiträge.......


    Moment ab hier .... muss ich einiges verdeutlichen .....Diese 60.000 Euro speisen heutzutage Arbeitslohn und Betriebsgewinne. Also die Bruttoarbeitslöhne und Abgaben für den Arbeitnehmer fallen für den Arbeitgeber mit einem BGE schon einmal weg Sie werden zwar wieder mit der Wertschöpfungsabgabe erhoben aber nicht doppelt.


    Die genau Berechnung zeigt dass das BGE ein Wirtschaftsförderprogramm für den klassischen Mittelstand ist.


    Ich erstelle eine Beispiel Rechnung des Straubhaar BGE Modell für alle Betroffenen:


    Arbeitnehmer


    Berechnungshilfe https://www.nettolohn.de


    Beispiel Arbeitnehmer ledig Steuerklasse I Bruttojahreseinkommen 48.000


    Summe Sozialabgaben monatlich 803,00 € jährlich 9.636,00 €


    Summe Steuern inklusive "Soli" monatlich 727,07 € jährlich 8.724,85 €


    Netto monatlich 2.469,93 € jährlich 29.639,15 € Abgabenlast 38,25 %



    Bei einem Arbeitnehmer mit 60.000 Euro Jahresgehalt (48.000 € Bruttojahreseinkommen +12.000 € BGE inklusive freie KV und PV Versorgung) liegt die Nettosteuer bei 24.000 Euro "Steuerlast" 40 % inklusive KV und PV Beiträge) monatlich Netto 3.000.00 € - Private RV 400,00 € = monatlich 2.600 Euro jährlich netto 31.200 €



    Arbeitgeber:


    Ersparnis Arbeitgeber pro Arbeitsplatz Sozialabgaben monatlich 803,00 € jährlich 9.636,00 € bei einem Mittelstandunternehmen von 500 Mitarbeiter sind dass 401.500 € monatlich und ganze 4.818.000 € jährlich und die Arbeitnehmer haben mehr netto als heute.


    Finanziert wird das BGE über eine allgemeine und allumfassende "Wertschöpfungsabgabe" in Höhe von ca. 44,8 % bei einem BIP von 2,5 Billionen Euro/jahr. Das BGE 1000 € für 500 Personen kostet jährlich 6 Millionen Euro mit 4.818.000 € wird das Unternehmen durch wegfallende Sozialabgaben entlastet, bleibt eine Steuerlast für das BGE in der Wertschöpfungsabgabe von rund 1.2 Millionen Euro pro Jahr oder 100.000 € monatlich. Ich bin davon überzeugt das sich durch eine ersetzende "Wertschöpfungsabgabe inklusive KV und PV Beiträge" die aktuellen Unternehmenssteuern und Sozialabgaben bei dem Beispiel Mittelstandunternehmen mit 500 Mitarbeiter die Abgaben und Steuerlast nicht ansteigen sondern erheblich absinken lässt. (Konkrete Zahlen und Größen kann ich aufgrund mangelnder Steuer- Quellzahlen des Beispiel Mittelstandunternehmen nicht errechnen)


    Staat:


    Auflösung der BA und Jobcenter und später (Auslaufen des Vertrauensschutz) auch der RV erhebliche Einsparung der Personalkosten und der Bürokratie um soziale Leistungen, die einzige "bürokratische" Erfassung für ein BGE ist in der Regel die Geburtsurkunde und die Sterbeurkunde zur Beendigung des BGE mehr nicht.


    Also eine WIN-WIN Situation für viele vor allem hat der Staat zusätzliche Mittel die jetzt an Bürokratie und Immobilien gebunden sind, auch ein Faktor der Habenseite eines BGE.


    Die einzig verbleibende Steuer ist die MwSt. so wie sie heute ist und das ist für Unternehmen ein überwiegend durchlaufender Posten und in die Preise bereits eingepreist. Der Staat verliert an der MwSt. Steuer durch ein BGE keinen Cent. Die Verbraucher zahlen nicht mehr und die klassischen Unternehmen bleibt die steuerliche Belastung + - ein wenige % je nach Einzelfall in der Regel so wie es ist. Wer zahlt nun für das BGE? Die Industrie 4.0 die mit 5G Komponenten produziert, Unternehmer die eine hohe Wertschöpfung mit wenig Beschäftigten erreichen und die Finanzspekulanten.

    .... 1000 Euro. Minus 200 Euro KV.....

    Nein die KV geht nicht vom BGE ab, sondern wird mit der PV und der auslaufenden RV zu einem Sechstel (16) % aus der Wertschöpfungsabgabe finanziert. Diese bei einen BIP von 2,580 Mrd. Euro und 1000 € BGE auf 44,8 % berechnet wurde. Zur Wertschöpfungsabgabe sollte eine integrierte global erhobene Finanztransaktionensabgabe angestrebt werden aber diese muss eben gloabl beschlossen werden. Dann würde die Wertschöpfungsabgabe entsprechend absinken.

    Der Blick auf den IST Zustand zeigt doch sehr deutlich so wie es ist kann es nicht bleiben


    16 Millionen in Deutschland Jeder Fünfte ist von Armut bedroht


    Ein Beispiel das für viele steht:


    Erschreckend: „Jeder Vierte im Kreis Gütersloh arbeitet für Niedriglohn“


    Oder:


    Schon vier Kältetote diesen Winter in NRW


    Obdachlose: Protest gegen Bußgelder in Düsseldorf


    Obdachlose Elli (48) in Düsseldorf erfroren. Ihr Tagebuch ist bewegend - und furchtbar traurig


    Eine weiteres Argument für die Alternativlosigkeit eines BGE


    Das BGE – Modell 1000 Euro im Monat für jeden Wer bezahlt das Grundeinkommen? Ökonom Thomas Straubhaar rechnet es vor ist schon ein gut durchdachter Plan er muss ja nicht 1:1 umgesetzt werden. Aber aufgrund der Industrie 4.0 und 5G Komponenten der Robotik das Ende des Verbrennungsmotor und der Autoindustrie in heutiger Form dem Einzug der E - Mobilität und der Fabrik der Zukunft Hannover Messe zeigt Fabrik der Zukunft wird die Alternativlosigkeit eines BGE dann doch offensichtlich.



    Straubhaar, um beim Beispiel zu bleiben, hat nicht gerechnet, sondern Thesen aufgestellt. Das fängt bei den postulierten 1000 Euro an. Das soll jetzt - bei Wegfall aller weiteren Sozialleistungen und davon zu zahlender (mindestens) KV - für ein sonst gefordertes selbst bestimmtes Leben unter Beachtung der Menschenwürde und der Möglichkeit zur kreativen Entfaltung ausreichend sein? I

    Ja ist es und das BGE in Höhe von 1000 € wurde mit einem BIP von 2,580 Mrd. Euro berechnet.


    2015 habe der Sozialetat bei 888 Milliarden Euro gelegen. Davon könne man ein monatliches Grundeinkommen von 1000 Euro finanzieren.


    Also 82,8 Millionen Bürger * 1000 € + 12 Monate = 993,6 Mrd. Euro/Jahr


    Auch die Sozialversicherung bleibt bestehen Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung und Leistungen für Gesundheit/Krankheit bleiben Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung/Pflegeversicherung, diese finanzieren sich durch die Wertschöpfungsabgabe, einem Umbau der der EK-Steuer und Unternehmenssteuern (In Unternehmen fallen ja die Lohnnebenkosten für die Beschäftigten weg) Die Wertschöpfungsabgabe ist bei einen BIP von 2,580 Mrd. € auf ca 45 % berechnet darunter rund 16 % also rund 1/6 der Wertschöpfungsabgabe ist für die GKV die PKV und die auslaufende GRV (Vertrauensschutz) reserviert. Das BIP ist aber in 2018 auf 3,388 Mrd. € gestiegen.


    Durch ein BGE würde kein Bürger schlechter gestellt und jeder Bürger von Armut befreit.

    Die Idee


    Das BGE ist zukünftig alternativlos notwendig.


    Die Angst vor Neuem und vor Veränderung ist im Menschen tief verwurzelt. Meistens manifestiert sich das in drei Argumenten „Das haben wir schon immer so gemacht!“, „Das haben wir noch nie gemacht!“, „Da könnte ja jeder kommen!“ Ich möchte an ein Beispiel erinnern, das ebenfalls als utopisch zu teuer und nicht realisierbar kritisiert wurde, Die Eisenbahn


    Die Karren mit Waren wurden von Pferden gezogen, diese Karren konnten jeden noch so abgelegenen Bauernhof erreichen und seine Waren zum Konsumenten karren. Nun hatten einige die Idee der Eisenbahn. Diese wurde von vielen als völlig utopisch belächelt als Idee von Phantasten nicht ernst genommen. Das Schienennetz für einen Eisenbahn sei unbezahlbar, man könne doch nicht an jeden noch so abgelegenen Bauernhof, einen Gleisanschluss verlegen. Zudem sei die Eisenbahn viel zu gefährlich und zu laut, eine Dampflok könne leicht explodieren. Die Wirtschaftsflächen und Dörfer würden durch Schienen zerschnitten. Der Schmutz und der Gestank der Züge sei unerträglich und wie sich diese „hohen“ Geschwindigkeiten auf den Menschen auswirken sei auch noch nicht geklärt......


    Na ja, die Eisenbahn kam trotz allen Unkenrufen, das Schienennetz wurde großflächig bis in kleinste Orte ausgebaut und konnte finanziert werden. Manche Dampflok explodierte die meisten nicht heute gibt es leise Elektro- und Dieselloks. Die Eisenbahn entwickelte sich zum Wirtschaftsfaktor und Transportmittel der Verkehrsinfrastruktur. Ja die Karren die von Pferden gezogen wurden sind verschwunden. Aber jeder noch so abgelegenen Bauernhof ist an die Verkehrsinfrastruktur angebunden. Was sich die Menschen Mitte des 19 Jahrhunderts nicht vorstellen konnten und als Phantasie belächelten, ist schon lange „normale“ Realität geworden.


    Zurück zum BGE, die Finanzierbarkeit steht mittlerweile außer Frage, nicht nur der Ökonom Thomas Straubhaar sondern viele andere haben das in verschiedenen Modellen durchgerechnet.


    Die Einwanderung von außen in das Sozialsystem (BGE) kann durch eine simple Stichtagsregelung und einer anschließenden befristeten gesetzlichen Regelung reguliert werden.


    An eine Demotivierung der arbeitenden Menschen glaube ich nicht, weil jeder der arbeitet mehr hat als, wenn er nicht arbeitet. Arbeit ist sozialer Anknüpfungspunkt und Identifikationspunkt für viele und in vielen Tätigkeiten ist Arbeit sinnstiftend.


    Ja es gibt auch bei Einführung eines (BGE) eine gesellschaftliche Gruppe die Umdenken muss, die Arbeitgeber, die Bewerberauswahl durch den Arbeitgeber kehrt sich um zur Arbeitgeberauswahl durch die Arbeitnehmer. Und darin liegt die Angst vieler vor allem bei Arbeitgeber von Kleinbetrieben und Kleinstbetrieben, sie fürchten das sie mit BGE keine (billigen) Mitarbeiter für ihr Unternehmen gewinnen können. Die Zeit der kostenlosen Praktika und Lohnsubventionen (Teilzeitbeschäftigte Hartz IV Aufstocker) durch den Steuerzahler ist dann vorbei.


    PRO


    - Aufgrund der Industrie 4.0 und der Fortentwicklung der Robotik ist ein BGE zukünftig alternativlos.

    - Ein BGE ist finanzierbar (Modellrechnung verlinkt) ein Absinken der Löhne ist nicht zu erwarten. Ebenfalls werden weiterhin viele Menschen für sinnstiftender Arbeit verfügbar sein.

    - Durch den Wegfall der Lohnnebenkosten wir der Standort DEU zum Magnet für die Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen

    - Durch eine Stichtagsregelung wird die Finanzierbarkeit des BGE sichergestellt. Für neu ankommende Asylbewerber bleibt die Grundsicherung als Asylleistung erhalten, für die Personen-Freizügigkeit innerhalb des EU Binnenmarkt bleiben die vorhandenen Regelungen bestehen.

    - Die Freizügigkeit innerhalb der EU bleibt unangetastet unter Beachtung der bereits gültigen Regeln erhalten,

    - Ein kompletter Umbau des Steuersystems in DEU ist nicht erforderlich, eine zielgerichtete Justierung des Steuersystems in DEU im Bezug auf das BGE ist innerhalb der EU-Verträge möglich.

    - zusätzliche Zollschranken sind für ein BGE nicht erforderlich

    - Durch den Standortvorteil der wegfallenden Lohnnebenkosten in DEU ist eine Ausweitung des BGE Modells auf den Euroraum zu erwarten.


    Contra


    - Wir wollen kein BGE weil wir Nachteile für uns befürchten.

    - Wenn jeder an sich selbst denkt ist auch an alle gedacht.


    Natürlich werden vor allem zu Beginn eines BGE Modell - Probleme entstehen die nicht vorhersehbar sind. Allerdings wurde auch das SGB II/Hartz IV in 15 Jahren fortlaufend verändert und fortentwickelt. Auch ein BGE Modell unterliegt der fortlaufenden Kontrolle und Beobachtung dieses durch Anpassung und Justierung anzupassen ist.


    1000 Euro im Monat für jeden - Wer bezahlt das Grundeinkommen? Ökonom Thomas Straubhaar rechnet es vor ... Straubhaar rechnet auch vor, wie sich das Grundeinkommen auf das heutige Gehalt auswirken würde.


    Das Grundeinkommen ist nichts anderes als eine Steuerreform