Beiträge von zizou

    Kannst du mir mal bitte erklären, wen oder was du genau mit "Ismusjüngern" meinst?

    Wenn in ganz Mecklenburg-Vorpommern derzeit noch Acht Personen mit Covid19 infiziert und in Quarantäne sind, ist es auch unter Berücksichtigung des ansteigenden Tourismus wohl doch eine Zumutung Masken tragen zu müssen. wer es freiwillig tun will oder wer sich in infektionskritische Zonen( KLINIKEN; ARZTPRAXEN; HEIME ETC.) begibt, soll es gerne tun.

    Mein lieber Kater, ich war gerade insgesamt knapp sechs Wochen in Meck-Pomm, zum Teil auf Rügen und zum Teil auf dem Darß.

    Ganz ehrlich, du kannst dir nicht vorstellen, wie voll es in Göhren auf Rügen oder in Prerow auf dem Darß ist. Dort ist das Maskentragen sehr wohl angesagt. Absolut. Zumal viele Menschen sich beim Einkaufen oder anderswo nicht an das Abstandsgebot halten.

    Es ist einfach lächerlich, wie sich manche über das Maskentragen aufregen. Ich meine, wenn die im Krankenhaus sind und der sie operierende Arzt würde sagen, er hätte keine Lust, eine Maske zu tragen ... Ein Blick in die amerikanischen Krankenhäuser und die dortigen Zustände dürfte auch reichen ... denn das wünscht sich wohl niemand in Deutschland.

    Mensch, sich darüber aufzuregen, zeitweise einen MuNaSchu tragen zu müssen, das zeigt mal wieder die Probleme unserer Wohlstandsgesellschaft.

    Also. Ich nehme mal folgendes mit:


    Das Ich will/kann nichts ändern. Die Politik soll es richten. Die macht aber nichts.

    Es tut ergo niemand etwas.


    Wenn nun die Politik Vorgaben für die Tierhaltung und die Bezahlung der Beschäftigten macht, wird das Produkt mit Sicherheit teurer.

    Das will das ICH aber auch nicht.


    Und nun?

    Eventuell sollte man den Fokus nicht immer nur auf das richten, was nicht geht.

    Sondern auf das, was geht.

    Zum Beispiel weniger Fleisch essen und damit Geld sparen, um ernährungstechnisch hochwertiges Bio-Fleisch aus artgerechter Haltung kaufen zu können. Nestlé-Produkte zu meiden, ist schwierig. Das weiß ich, aber es ist möglich. Es gibt diverse Informationsquellen über Alternativen zu Nestlé-Produkten, wobei die Alternativen in Bezug auf Nachhaltigkeit usw. nicht immer besser sind, das sei gesagt. Die bequemste Nestlé-Alternative ist das Wasser, das sich durch Leitungswasser ersetzen lässt (preiswerter und umweltfreundlicher, da ohne Verpackung).


    Was ich sagen will, ist, dass jeder immer irgendetwas tun kann, wenn er denn will. Aber wenn der schnöde Verbraucher auch nur ansatzweise etwas von Verzicht hört, ist es meistens mit dem guten Willen schon vorbei. Und nicht wenigen Verbrauchern ist es auch heute noch wichtig, den Kühlschrank voller bestimmter Markenprodukte zu haben. Und das wohlwissend um die Zustände in der Produktion und Tierhaltung. Kaum zu glauben, aber wahr.

    Sorry, aber deine ausschließlichen Fingerzeige auf die Politik oder die Unternehmen, ohne die Bevölkerung auch nur ansatzweise in die Verantwortung zu nehmen, ist nicht nur sehr einseitig und falsch, sondern auch langweilig.


    Falls die in einem Mehrfamilienhaus wohnst, schau einfach mal regelmäßig in die Biotonnen bzw. Mülltonnen. Das, was da liegt, wird wohl kaum der nächstgelegene Aldi oder Lidl dort abgeladen haben.

    Das ist schön. Aber ich wollte eigentlich wissen, was du im Alltag gegen die von dir erkannten Missstände vorgehst. Da dir die Probleme ja offensichtlich mehr als anderen bewusst sind, wirst du ja sicherlich in Bezug auf dein Einkaufsverhalten, deine Produktauswahl, Abfallvermeidung und all die Dinge, die Mensch, Tier und Natur zu Gute kommen, vorbildlich sein.


    Was ist eigentlich dein großes Ziel? Wie stellst du dir die menschliche Gesellschaft vor?

    Und? Was tust du gegen diese, von dir erkannten Probleme?

    Genauso verkehrt ist es aber, ständig dem Verbraucher die Verantwortung zuzuschieben.

    Es wäre verkehrt, wenn man ausschließlich dem Verbraucher die Verantwortung zuschieben würde. Das mache ich jedoch nicht, denn alle Beteiligten und ihre jeweilige Verantwortung sind mir durchaus bewusst.


    Zitat

    Diejenigen, welche das Tierleid verursachen und die Gesetze machen, welche dies erlauben sind die Täter, der Verbraucher nur der Nutznießer.

    Das ist eine seltsame Logik, die ich nicht nachvollziehen kann. Sorry, das ist in meinen Augen ein weiterer Versuch, das Verhalten des Verbrauchers zu rechtfertigen und ihn von jeder Verantwortung freizusprechen.

    @ Durch Blick

    Von deinen Vorwürfen, ich würde den Lebensmittelhandel reflexartig verteidigen, fühle ich mich in keinster Weise angesprochen, denn ich war schon immer sehr kritisch und habe meine Einkaufsgewohnheiten deshalb in den letzten Jahrzehnten in vielerlei Hinsicht verändert. Außerdem sehe ich auch keinen anderen User, der reflexartig den Lebensmittelhandel verteidigt.


    Anders als du stelle ich den Konsumenten lediglich nicht als hirngewaschen, dumm, hilflos und von der Industrie gesteuert dar, sondern appelliere an die Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Das Wissen um die Tierhaltung und die Zustände in der Produktion ist da, aber die meisten Menschen sind zu bequem und zu geizig, ihren Teil der Verantwortung für die Tiere, die Menschen sowie die Umwelt wahrzunehmen. In gewisser Weise sind sie genauso gierig, wie der Lebensmittelhandel. Und machen sich deshalb mit schuldig.


    PS:

    Dein Beispiel mit den Produkten, die aus dem Handel genommen werden, weil sie zu wenig gekauft werden, ist übrigens ein gelungenes Beispiel dafür, wie die Nachfrage das Angebot bestimmt.

    Natürlich ist die Politik auch in der Pflicht. Das ist in Deutschland bezogen auf die Unterbringung und Bezahlung der Arbeiter in der Fleischindustrie nicht anders als in China, was diese unsäglichen Wildtiermärkte angeht. Was mich nervt, ist, dass sich der Verbraucher stehts aus der Verantwortung zu stehlen versucht und mit dem Finger auf die Politiker und/oder die Unternehmer zeigt, anstatt sich zuallerst an die eigene Nase zu fassen.

    Oh doch, der Kunde hat sehr wohl Einfluss. Jeder bestimmt selbst, was er in den Einkaufswagen legt oder eben nicht. Er bestimmt auch, was er isst oder nicht isst. Es heißt nicht umsonst, die Nachfrage bestimmt das Angebot. Der Kunde will viel und das möglichst billig. Die allermeisten Kunden jedenfalls. Und der Handel liefert auf Teufel komm raus - zu Lasten der Umwelt, der Tiere und letztendlich auch der Menschen. Der Kunde will es so.

    Alle, die das billigste Fleisch kaufen von Anbietern wie Tonnies wissen ganz genau, wie die Tiere gehalten wurden und unter welchen Bedingungen die Arbeiter das produzieren. So doof sind die nicht, dass ihnen nicht klar ist, dass Billigpreise immer auf Kosten anderer entstehen. Egal, ob sie zwei oder vier Beine haben.

    Moderation:

    Ich habe eben 6 Beiträge in den Adminbereich gepackt. So langsam reichts mir mit zwei bestimmten Usern, das sei gesagt.

    So geht das nicht. Haltet euch an das Threadthema. Für den Rest gibt es den POTT. Dort könnt ihr euch die Meinung geigen, ohne die Threads zu schreddern.


    Link: Der POTT ist da und wartet darauf, mit Leben gefüllt zu werden....


    Kaum hatte ich diesen Beitrag gepostet, wurde mir ein Beitrag gemeldet, der nach Meinung eines Users ebenfalls verschoben gehört. Ganz ehrlich, es ist unmöglich, alle OTs zwei bestimmter User zu finden und zu verschieben. Von daher werde ich auf weitere Meldungen der Art "... und was ist mit diesem Beitrag ..." oder "... warum wurde der nicht auch verschoben ..." nicht noch einmal reagieren.