Beiträge von zizou

    Angesichts dessen, was viele Berufsgruppen seit Beginn der Pandemie tagtäglich leisten müssen (z.B. das gesamte medizinische Personal) und was der Bevölkerung in jeglicher Hinsicht abverlangt wird, sollte eine Mammutsitzung alle paar Wochen von Frau Dreher durchaus verkraftet werden können.

    Aber mal sehen, was einige der Landesfürsten noch so aus dem Hut zaubern, um sich aus der Mitverantwortung für das Osterdesaster zu stehlen.

    Das würde ich eher als der bestehenden Koalition auf Bundesebene geschuldete Heuchelei ansehen… schließlich ist Herr Tschentscher Spezi seines Amtsvorgängers Olaf Scholz! Und nebenbei einer der 16 Länderchefs, von denen keiner diese Umsetzungshürden zu sehen getraute, weil sie "von oben" Anweisung hatten, bei dem Spiel am Ende der "Sendezeit" artig zuzustimmen…

    Jaja, ich weiß, du warst bei den Verhandlungen anwesend, hast die Anweisung von oben live miterlebt und auch wie die Länderchefs genötigt wurden, dem zuzustimmen. Könntest du mir noch den Drehbuchautor und die Kosten für die Sendezeit verraten. Und ob es in den Pausen Werbung gab, um diese Kosten zu decken, wüsste ich auch noch gern.

    Sorry, aber irgendwann ist auch mal gut. Oder soll das eine Parodie, Ironie oder sowas sein?

    Nein, aber sie hatte die Idee dazu....

    Und jetzt hör endlich mal auf, die Tante in Schutz zu nehmen...

    Und nicht "immerhin" sondern wohl eher zwangsweise....hier war halt mit Klappe halten und einfach aussitzen nix mehr....

    Sagt wer? Malu Dreyer, der zum angeblichen Wohle der Bürgerinnen und Bürger nichts Besseres einfällt, als so richtig schön öffentlich nachzutreten. Da wurde der armen Frau Dreyer mitten in der Nacht also die Osterruhe vor die Nase gesetzt, nach Stunden der Verhandlung und es war ihr nicht möglich, dagegen zu sprechen oder das abzulehnen. Ach Gottchen. Wenn ich mich recht erinnere, waren alle Beteiligten die ganze Nacht auf den Beinen, Frau Merkel inklusive, der man diese anstrengenden Stunden aber keinesfalls zubilligt.

    Ich finde es reichlich billig von Malu Dreyer, jetzt mit so einer Nötigungsnummer um die Ecke zu kommen. Sie hätte sich wenigstens noch ein paar Tränchen aus den Augenwinkeln pressen können. Aber das hätte wohl nicht so wirklich im Einklang mit ihrer Machtgeilheit gestanden. Und der Lauterbach soll mal schön aufpassen. Die Malu läuft ihm in puncto Häufigkeit der Medienauftritte und Geschwätzigkeit so langsam den Rang ab. Na jut. Genau solche Persönlichkeiten braucht das Land für die Bewältigung der Coronakrise ...

    Natürlich hat sich Frau Merkel der Zustimmung ihrer "Vorschläge" durch die Ministerpräsidenten versichert, und natürlich trägt sie die volle Verantwortung für die Beschlüsse. Die so medienwirksam in den Vordergrund gestellte Dauer der Videokonferenz betont natürlich die Mühe und den Arbeitseifer unserer Entscheider, aber schon der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wusste, dass entscheidend ist, was hinten 'rauskommt… und das war nach den jetzt hinlänglich bekannten 12 Stunden nicht recht zielführend, weil, wie Peter Tschentscher (Hamburgs amtierender Bürgermeister) es ausdrückt, die rechtlichen Umsetzungshürden nicht gesehen wurden, und auch die Akzeptanz der Beschränkungen beträchtlich geschwunden wäre… Hamburgs CDU-Landesvorsitzender, Christoph Ploß, wählt etwas deutlichere Worte und bezeichnet die Beschlüsse als unsinnige Regeln, und er freut sich gar, dass der Druck (etwa des Einzelhandelsverbands) gewirkt hat.

    Naja, Tschentner hat wenigstens so viel Arsch in der Hose, dass er der Merkel nicht die alleinige Schuld in die Schuhe schiebt. Aus dem von dir verlinkten Artikel:


    Zitat

    Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stellte sich in einem Statement hinter die Entscheidung der Kanzlerin zum Osterruhe-Stopp. „Dieser Beschluss war ein Fehler, den wir alle gemeinsam gemacht haben, weil wir diese rechtlichen Umsetzungshürden nicht vorhergesehen haben“, so Tschentscher.

    Ja. Sie hat "Oh sorry!" gesagt und die Verantwortung übernommen. Und ja, das war nicht nur Merkel. Allerdings ist das offensichtlich ein systemischer Fehler. Jedem Deppen war bei Durchlesen des Beschlusses klar, dass das so nicht funktionieren kann. Niemand von den 16 Landesfürsten hat auf den Tisch gehauen und gesagt, was der Depp eben schon wusste: Es funktioniert nicht. Weil die Realität in diesen elitären Kreisen überhaupt keine Rolle mehr spielt. Und wie um das zu bestätigen kommt der Lauterbach vor 10 min um die Ecke und faselt vor einem Mikro was von dringend nötigen Ausgangssperren ab 19:00 Uhr.

    Ich habe halt Respekt davor, dass sie sich nicht zu schade ist, diesen Fehler zuzugeben und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Nicht mehr und nicht weniger. Was soll sie denn deiner Meinung nach tun? Zurücktreten? Und dann? Ein Großteil des Chaos in der gesamten Coronakrise ist dadurch entstanden, dass einzelne Bundesländer sich nicht an die Beschlüsse gehalten haben (was in der Folge die Zahlen in diesen Bundesländern nach oben getrieben hat). Unter dem Deckmantel, für ihr Bundesland nur das Beste zu wollen, indem man sich nicht in Gänze an die Beschlüsse hielt, wurde Merkel fleißig ans Bein gepinkelt, wo immer es ging. Merkel bloßzustellen, sie als unfähig hinzustellen und zu kritisieren, war für einige Landesfürsten und -fürstinnen von Anfang wichtiger als ein Schulterschluss oder wenigstens eine kritische Auseinandersetzung am Verhandlungstisch in Bezug auf die Maßnahmen. Es ging denen einzig und allein um die Selbstprofilierung und das Auseinandernehmen des politischen Gegners, denn schließlich sind ja in diesem Jahr Wahlen. Und zu diesem Konzept gehört auch der ewig präsente und geschwätzige Lauterbach (wobei sich im Nachhinein oft herausgestellt hat, dass er nicht falsch lag mit seinen Einschätzungen).

    Dazu die Kommentare solcher Pfeifen wie dem FDP-Lindner, der als es ums Verantwortungtragen ging, feige gekniffen hat (wir erinnern uns an die letzte Bundestagswahl). Aber so ist das eben, Opposition kann sagen und versprechen, was ihr gerade so auf der Zunge liegt, denn Opposition muss weder Verantwortung tragen noch Entscheidungen für dieses Land treffen. Und Merkel konnte von Anfang an machen, was sie will - sie hatte in bestimmten, nicht nur politischen, sondern auch Bevölkerungskreisen die Arschkarte. Aber einer muss sie ja haben und das "die Merkel ist schuld" passt ja auch irgendwie immer ... auf den ersten Blick.

    Im Falle des Ostershutdowns, ja.....

    Es sei denn, ich hatte eine andere Zeitung als du....

    Und da das ganze rechtlich nicht vereinbar war, in der kurzen Zeit jedenfalls....sollte man schon vorher den Kopf einschalten und erst dann beschließen....

    Das sollte eine Physikerin eigentlich wissen....

    Und das ist auch ganz gut so......

    Wenn du so aufmerksam Zeitung liest, wirst du ja wissen, dass Frau Merkel das nicht alleine beschlossen hat. Immerhin übernimmt sie die Verantwortung für diesen Fehler, der nach zwölfstündigen Beratungen eben passiert ist ...

    Ist das so?


    Berlin macht eine Woche länger Lockdown als vereinbart.

    Niedersachsen erlaubt Tagesausflüge.

    In Hamburg müssen Autofahrer Maske tragen, wenn Personen aus unterschiedlichen Haushalten im Fahrzeug sind.

    In Bayern darf der Einzelhandel am 12.04. auch bei höheren Inzidenzen öffnen.

    In Sachsen sind vom 1. bis 5.4. Ansammlungen im öffentlichen Raum verboten.

    In Schleswig-Holstein wird nach Ostern Außengastronomie bei einer Inzidenz unter 50 erlaubt sein.

    Mit wievielen Menschen die Sachsen Ostern feiern dürfen, hängt von den Inzidenzen in den Landkreisen ab.

    Unterschiedliche Regeln für den Schulbetrieb in den Bundesländern.


    Soll heißen, dass der Föderalismus weiterhin gelebt wird ...

    Die großen Investoren aus der USA werden noch ganz Berlin kaufen.

    Berlin ist quasi schon verkauft, hat aber nix mit dem Thema zu tun, denn hier geht es um ein illegal in Beschlag genommenes Haus und eine dort wohnende kriminelle Krawalltruppe. Und um eine unfähige Berliner Politik, weil diese es nicht vermag, dem Zustand ein Ende zu bereiten.

    Nix, da mit Osterruhe:


    Zitat

    Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten der Länder mit. Merkel habe laut t-online-Informationen zugegeben, dass die Pläne mit der Osterruhe ein Fehler seien. Sie übernehme dafür die volle Verantwortung. Aus Kreisen der Bundesländer verlautete nach t-online-Informationen, der Grund für die Kehrtwende sei, dass sich die Osterruhe nicht umsetzen lasse. Rechtlich und praktisch. Der Aufwand und Nutzen einer solchen Regelung hätten in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden, habe Merkel erklärt.

    https://www.t-online.de/nachri…l-ruhetage-an-ostern.html

    Egal, ob man eine Mail (= Post) als Brief betrachtet oder nicht: Behördenmitarbeiter müssen E-Mails von Bürgern zum Beispiel in derselben Art und Weise beantworten wie herkömmliche Briefe, die handschriftlich oder mit der Schreibmaschine zu Papier gebracht wurden. Absender, Adressat, Anrede, Text, Grußformel, Unterschrift und natürlich Datum.

    Unterschiedlich ist lediglich der Weg, den die Mail oder der Brief zum Empfänger nimmt.

    Die Leute scheinen kampfbereit zu sein; die haben die Schnauze von der Polizei richtig voll.

    Die hinterhältigen, linken Steineschmeißer sollten glücklich darüber sein, dass die Polizisten Gesetze nicht nur als Vorschläge betrachtet haben ...

    »Der Eigentümer muss nicht zwingend ins Haus«

    https://www.jungewelt.de/artik…ht-zwingend-ins-haus.html

    Das Gericht hat ja nun unter anderem festgestellt, dass der grüne Schmidt und sein Bezirksamt jahrelang rechtswidrig gehandelt haben. Also komm mir nicht mit diesem Typen, der sich bewusst an der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beteiligt und Steuergelder verschwendet.

    Ob der Eigentümer zwingend ins Haus muss oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Es ist sein Eigentum und er hat das Recht, das Haus zu betreten, wann er will (mit Mietern einzelner Wohnungen muss er einen Termin vereinbaren). Der grüne Schmidt wiederum hat keinerlei Recht, darüber zu befinden, ob der Eigentümer in sein Haus muss oder nicht.

    Die sind eigentlich auch nur noch Dekoration, um den Anschein, es fände wirklich eine "Beratung" oder "Debatte" statt… die schließlich doch erfolgte "Einigung", gewissermaßen das Happy-End ganz im Sinne der Zielvorgaben der Kanzlerin, spricht da Bände. Die Dauer des "wir-probierens-mal-mit-ner-Ruhezeit"-Großflächenversuchs wird sich trotz freudiger Neuverschuldung der Bundesfinanzen nicht wieder beheben lassen. Und leider verhallen die Klagen der sukzessive in den Ruin getriebenen Geschäftsleute zwar nicht ungehört, aber unbeachtet…

    Ja, na klar. Die haben sich aus Spaß mal eben so 12 Stunden um die Ohren geschlagen. :lach-m::lach-m::lach-m:


    Nur mal so, bisher sind in der gesamten Coronakrise noch nie alle Bundesländer den Vorstellungen der Kanzlerin bzw. der Bundesregierung gefolgt. Und das oft nur aus einem einzigen Grund: Nämlich der Merkel ans Bein zu pinkeln. Da ging es einigen nicht um eine professionelle Krisenbewältigung, sondern nur um Wahlkampf und eigenes Profilieren. Daraus ergab sich ein Regelungsdurcheinander, welches vielen Menschen schlichtweg nichts weiter als Verunsicherung brachte und einer vernünftigen Krisenbewältigung in keinster Weise zuträglich war. Aber immerhin können die betreffenden Landesfürsten nicht "Merkel ist schuld" schreien, sondern tragen selbst die Verantwortung.

    Es gab und gibt in der Coronakrise Bundesländer, in denen eigene Regeln zum Tragen kamen und kommen. Es galt und gilt - wenn überhaupt - nur der ganz große Rahmen für alle Bundesländer.

    Und die Gelder, die bis heute von der Bundesregierung für alle möglichen Berufssparten locker gemacht wurden (zugegeben, sie können nicht jeden Bankrott verhindern und werden manchmal zu spät gezahlt), sind eine Erfindung der Medien, nehme ich an. Würden sie gar nichts zahlen, wäre deine Empörung in diesem Punkt diesselbe. Jaja.:sifone: