Beiträge von chandralatha

    Wer sich über eine "rassistische, tyrannische kleine Supermacht informieren möchte, sollte Sylvain Cypels Buch " Der Staat Israelgegen die Juden" lesen.

    "Es zeigt, wie sehr die Israelis in ihrer Behandlung der Palästinenser den menschlichen Anstand verloren haben und wie viel jüdisches, moralisches Erbe bei der Schaffung, Unterstützung und Duldung eines Jüdischen Staates aufgegeben wurde."


    Eine der vielen Beobachtungen des Autors : Völlige Missachtung des Völkerrechts und der Glaube, dass Macht Recht schafft.....


    Quelle: http://der-semit.de/

    Interessant, was Herr Altlooli, Freund von Michael Wolffsohn, so schreibt.

    U.a. behauptet er, die Gazaner wünschten sich wieder die israelischen Besatzer zurück. Vergisst dabei, dass mit der Besatzung 1967 der Handel mit Ägypten und der Aussenwelt zum Erliegen kam. Gaza abhängig von den Importen aus Israel abhängig wurde und dass die Besatzer und deren geschuldeten Zustände die Entstehung der Widerstandsbewegungen begünstigten.

    Altlooli übersieht die Fehlerhaftigkeit einer Politik der Isolation des Gazastreifens und dass die wirtschaftliche Blockade den Einfluss der Hamas gestärkt hat. Israel braucht die Hamas.

    "The banal & mindless refrain branding anything or anyone critical of Israeli violations & lawlessness as "antisemitic" is not only an anti-Palestinian trope but also an exercise in meaninglessness that normalizes real racism. Recognizing Palestinian rights is genuine humanity." (Tweet von Dr. Hanan Ashrawi, palästinensische Politikerin )


    Wenn Kritik an Israels Politik mit dem Antisemitismusvorwurf "beantwortet" wird, bedeutet das nichts weiter als: Dialog und Auseinandersetzung unerwünscht.

    Mir fällt die oft völlige Ahnungslosigkeit der Foristen in Bezug auf den Islam, die Palästinenser, etc. auf. Da hilft selbst Aufklärung nichts.

    Was mir bei deinen Beiträgen oft einfällt:

    "Der grösste Feind des Wissens ist nicht Ignoranz, sondern die Illusion, wissend zu sein."

    (Stephen Hawking)

    Schau mal nach oben zum Titel des Threads.


    Hier geht es um "Alles rund um den Islam".

    Schau mal, welch ein Käse du dazu schreibst..u.a, dass es "so viele psychisch Kranke im Islam"gibt. Gleichzeitig stellst du die Frage, ob das dem Islam oder Donald Trump geschuldet ist.


    Darauf muss Seiferts Antwort doch erlaubt sein.... oder suchst du nur Bestätigung?

    Vielleicht gefällt dir diese Erklärung besser:


    "Wir werden alle verrückt geboren, einige bleiben es." (Samuel Beckett)

    Ihr müsst euch ein für alle Mal merken, dass die Araber nicht der Bauchnabel der Welt sind. Die genannten Einzelfälle interessieren keinen Menschen, da sie auf der Welt kein besonderes Merkmal beinhaltet. Jeder muss sein Päckchen tragen. Die meisten Menschen auf der Welt tun das mit etwas mehr Würde.

    Jetzt fällt dir offensichtlich nichts mehr ein. Hast noch nicht bemerkt, dass es weder um "die Araber" geht, noch um "arabische Bäume". Nein, Palästina ist nicht der Nabel der Welt, aber da du das Wort "Würde" sogar buchstabieren kannst..... auch die Menschen dort haben eine Würde.

    Deine mathematische Leistung ist miserabel, dein Vergleich "einzelner brennender Bäume" mit dem Brandenburger Projekt noch dämlicher.


    Hat der amerikanische Autobauer Land beschlagnahmt oder unter Drohung weggenommen? - Zum Beispiel zur Erweiterung (illegaler) Siedlungen und Strassen sowie fuer den Bau einer Apartheidmauer?


    Fackeln Siedler in Brandenburg "einzelne Bäume ab"?


    Die Brandenburger Landesregierung hat dem Investor den roten Teppich ausgerollt für das Projekt, das der Region Tausende Arbeitsplätze bescheren soll.


    Zur Erinnerung: Nach Schätzungen der Weltbank verliert die palästinensische Wirtschaft jedes Jahr rund 3,4 Milliarden Dollar, weil sie die von Israel besetzten Gebiete nicht nutzen kann.


    70000 palästinensische Familien hängen vom Ertrag der Olivenbäume ab.


    Hierzu ein paar Fakten, erstellt vom Friedensbüro Salzburg:



    Kurzfakten:

    • Schießende Siedler behindern die Arbeit auf Feldern.


    • Die Olivenbäume im Westjordantal tragen viele Früchte, aber die Haine liegen in unmittelbarer Nähe einer der größten israelische Siedlungen in den palästinensischen Gebieten.


    • Siedler versperren die Wege zu den Feldern.


    • Palästinensische Olivenbauern werden von israelischen Siedlern überfallen.


    • Die Bauern pflücken nur noch in großen Gruppen und hoffen damit Siedler abzuschrecken.


    • Palästinensische Bauern haben Angst, da Siedler bereits Menschen beim Olivenpflücken erschossen haben.


    • 35% der palästinensischen Olivenhaine sind in israelischer Schussweite.


    • 150 Siedlungen stehen in palästinensischen Gebieten.


    • Wenn sich die Opfer beklagen, verlangen die israelischen Behörden extrem genaue Informationen wie die Namen der Täter, die die Bauern natürlich nicht wissen.


    • Die meisten Überfälle bleiben ungesühnt.

    • Seit September 2000 wurden bereits über 50 Palästinenser bei der Olivenernte von Siedlern getötet, etliche Felder zerstört, Früchte gestohlen, aber die Armee schritt meist nicht ein.


    • Tausende palästinensische Familien sind von den Einkünften aus der Olivenernte abhängig,


    • Zur niedrigen Entlohnung kommt noch die Lebensgefahr am Arbeitsplatz hinzu. Die Angst vor Siedlerattacken brennt in jedem Erntehelfer!


    Quelle: http://www.whywar.at/folgen/wi…nernte-im-westjordanland/

    ""Seit dem Jahre 2001 hat Israel durch seine Militär und die Siedler im Westjordanland und im Gazastreifen hunderttausende Olivenbäume entwurzelt, verbrannt und zerstört,

    welche den palästinenisischen Bauern und Grundbesitzern gehören. Die meisten dieser Bäume haben hunderte und tausende von Jahren überlebt. Wir wissen, dass wir weder das Leben eines solchen Olivenbaumes noch die Geschichten und das Leben um sie herum ersetzen können. Aber wir versuchen solche barbarischen, unverantwortlichen und leichtsinnigen Praktiken durch ein Zeichen der Hoffnung für die zukünftigen Generationen zu überwinden."


    Quelle:http://www.jai-pal.org/de/kampagnen/olivenbaum-kampagne


    Die Rede ist von HUNDERTTAUSENDEN Olivenbäumen!

    Incident nows Rede: ..."und ihr beklagt euch, wenn einzelne Olivenbäume brennen?


    Mehr zu diesem und übrigen Schmarren ist nichts weiter zu sagen.

    Radikalislamische Terroristen - wie die Hamas - beherzigen sich menschliche Schutzschilde. Ihre Stellungen sind bewusst in Krankenhäuser und Schulen integriert, um zivile Opfer zu provozieren. Wenn Hamas Raketen angekündigt sind, bringen Israelis ihre Kinder in Bunker. Im umgekehrten Fall stellen die Araber ihre Kinder auf das Dach der Krankenhäuser und Schulen als menschliche Schutzschilde. Ethisch verwerflich.

    Diese Strategie fährt Israel seit Jahrzehnten und wird methodisch benutzt, um sich der Diskussionen mit dem politischen Gegner dadurch zu entziehen, indem man ihn dem Terrorismusvorwurf aussetzt.

    Indien ist gemäss seiner Verfassung ein säkularer Staat. Deswegen ist es ungewöhnlich, dass ein gewählter Politiker an einer religiösen Stätte eine offizielle Handlung vollführt. Allerdings hat Indiens Premierminister bereits früher ähnliche Zeremonien durchgeführt.

    Bei jeder dieser Gelegenheiten war er es, der sich als Zeremonienmeister in den Mittelpunkt der Feier stellte. Die jüngste war als gantägiges Spektakel angelegt und ganz auf die strenge und tiefgläubige Persona des Premierministers fokussiert, wie ein Kommentator des Indian Express schrieb, "eine Meisterklasse performativer Imagebildung, die multiple Botschaften aussandte.

    Die tagesschau berichtete von

    Modis One-Man-Show am heiligen Fluss

    https://www.tagesschau.de/ausl…pelbezirk-ganges-101.html

    Die üblichen Lügen, die längst von UNWRA - MItarbeitern widerlegt wurden. genau von dem leider mittlerweile verstorbenen Nahost Korrespondent Robert Fisk.

    Widerliche Ablenke von dem Medico International - Bericht.

    Das Thema ist ein tatsächlich oder vermeintlicher zunehmender Hindu-Nationalismus in Indien..

    Von Arundhati Roy las ich erstmals vor Jahren darüber, dass von staatlichen Stellen tolerierte Pogrome nationalistischer Hindus gegen Muslime stattfanden, z.B. 2002 in Gujarat.


    Nirgendwo ist von fliegenden Pflastersteinen die Rede, von Tausenden Raketen, oder eine Hetze gegen Hindus, dass alle Hindus an den Verbrechen teilnahmen.

    Im Gegenteil. Das Zusammenleben zwischen den Religionsgemeinschaften soll auf ganz Indien betrachtet überwiegend friedlich verlaufen.


    Um so bedauerlicher, wenn zunehmend religiöser Fanatismus dieses Zusammenleben in der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt zerstören würde.

    Es gibt Chaoten, die Kinder als Steinewerfer und menschliche Schutzschilder missbrauchen. Ein finaler Schuss ist in diesem Fall vertretbar.

    Das ist Stuss, genau wie die fliegenden Pflastersteine.

    Welche Mittel sind diesen bösen, bösen Buben erlaubt, um gegen die Abriegelung des Gazastreifens zu demonstrieren, die das humanitäre Völkerrecht verletzt?


    Hier kann man lesen, wie gefährlich das Leben u.a. für Bauern und Fischer im Gazastreifen ist,


    Einige Irrtümer zu Gaza und die Lebenswirklichkeit in einem abgeriegelten Streifen

    Gefangen zu Land, Luft und See.


    https://www.medico.de/einige-i…eriegelten-streifen-14378

    Es war z.B. von Steine werfenden Jugendlichen die Rede (ich habe entsprechende Bilder an der Grenze des Gaza-Streifens zu Israel vor Augen), auf die israelische Soldaten aus sicherer Entfernung mit scharfer Munition geschossen haben. Klar ging von diesen Jugendlichen Gewalt aus, aber scharfe Munition war in dem Fall nicht verhältnismäßig.

    Danke für deine Definition, unter die auch Leute wie Begin oder Scharon fallen. Aber irgendwie fehlt in deiner Definition noch die jeweilige Perspektive.

    Die Gewalt der Jugendlichen.....darunter körperlich behinderte Palästinenser, medizinisches Personal, Journalisten, die von israelischen Scharfschützen erschossen wurden. Die israelischen Soldaten behaupten immer, dass es sich nicht um gezielte Tötungen handelte, angeblich gab es nie Beweise für ein "moralisches Vergehen". Auch fernab der selbsternannten Grenze zu Israel standen Demonstranten permanent unter Beschuss israelischer Scharfschútzen.