Beiträge von chandralatha

    Danach sieht es aus. Die "Jewish voice of Peace" berichtet auf ihrer FB Seite ueber ein Gespraech mit der Aktivistin Janna Jihad und der Erfahrung mit israelischen Soldaten in Zeiten von Corona.


    "Israeli soldiers at a (drive through) checkpoint in Hebron took an ID, spit on it, spit on the driver, and then let them go, which is pretty disgusting because maybe they have the virus. This occupation ist putting even more pressure on this generally bad situation in the world right now.


    Ist nicht nur in Zeiten von Corona absolut ekelig.

    Gestern war der 72. jahrestag des Massakers von DEIR YASSIN, eines verbrechens, das keinen Vergleich! scheuen muss zu Oradour, Lidice, MY-LAi.! hier zeigte sich der grundsätzliche zionismus der ethnischen Säuberung Palästinas nach Plan Daleth, ausgeführt von Irgun zwai Levi unter dem späteren Friedensnobelpreisträger Menahim Begin. AUCH daraus wurde nichts gelernt, die zionisten setzen ungestraft bis heute ihre Politik fortund die WELlt schaut zu.

    Ein Massaker, das Israel bis heute leugnet, wie Prof. Eliezer Tauber. Dieser behauptet, dass es kein Massaker gab und Deir Yassin als einen der Gruendungsmythen des palaestinensischen Narrativs und als haltlose palaestinensische Propaganda bezeichnet.


    https://www.mena-watch.com/deir-yassin-es-gab-kein-massaker/

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14353022.html


    Wer ist nun der Maerchenerzaehler?

    Die Bundesregierung befuerchtet, dass in der Corona-Krise der "Judenhass" noch weiter erstarken koennte - als "Virus-Antisemitismus." Fuer die verstaerkte Antisemitismusforschung stellt des Ministerium fuer Bildung- und Forschung in den naechsten 4 Jahren insgesamt 12 Millionen Euro zur Verfuegung, wie Ministerin Karliczek lt. tagesschau de. ankuendigte.

    https://www.tagesschau.de/inla…RoSRN_DWtHDpSM3TLY9YlZFy4


    Glauben die Ministerin und Felix Klein tatsaechlich, so den Antisemitismus bekaempfen zu koennen.?

    Ich wuesste die Gelder in der Corona- Krisenzeiten besser angelegt. Ich wuensche jedenfalls viel Erfolg bei der Forschung.

    Warum wohl spricht " fast niemand "- mit Ausnahme Israels - vom Einsatz von Kindersoldaten durch die Palaestinenser? Nach zionistischer Lesart wurden palaestinensische Kinder als Selbstmordattentaeter geschickt und angeworben, an "Krieghandlungen gegen Israel teilzunehmen."


    Nach einer Studie der Universitaet Bielefeld, einer vergleichenden Analyse und Untersuchung ihres sozialen Umfeldes ist u.a. zu lesen:

    "Shin Beth, der israelische Geheimdienst zeichnet den Prototyp des palaestinensischen "Maertyrers"folgendermassen: Ein junger, unverheirateter Mann im Alter zwischen 18 - 22 Jahren, der aus einer armen Familie und im Allgemeinen aus einer der Fluechtlingslager kommt. Das Phaenomen der Selbstmordattentaeter beschraenkte sich nicht auf eine soziale Schicht, die Mehrheit aber kam aus einem Fluechtlingslager, das mit extrem schwierigen Bedingungen konfrontiert ist.


    https://www.uni-bielefeld.de/ikg/jkg/2-2003/larzilliere.pdf


    Eine lange Analyse, von Rekrutierung Minderjaehriger kein einziges Wort.


    Man kann ja viel Negatives ueber die Hamas sagen, aber es wird nicht wahrer, von deren Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen hinzuweisen, zumal wenn man sich dabei auf israelische Quellen stuetzt, die nichts auslassen, um die Hamas zu daemonisieren und dient als Ablenkung der Realtitaet im Gazastreifen. Ironie ist dabei voellig fehl am Platz.


    Wie ist das noch gleich, wenn ein an beiden Beinen amputierter Gazaner in seinem Rollstuhl demonstriert, und von israelischen Streitkraeften erschossen wird? Was ist mit der Toetung von Rettungssanitaetern, Aerzten und Journalisten?

    Einer davon war Yaser Murtaja, einige Hundert Meter vom Grenzzaun entfernt und seine Schutzweste enthielt ganz klar und deutlich die Aufschrift: PRESS. Alles Leute, die von Hamas zu "Kriegshandlungen"an den Zaun geschickt wurden? Nennt man das "Gegenwehr"?


    Der Spiegel kommentierte, voellig zu Recht, dass der Tod dieses Kollegen in Deutschland gerade eine Randnotiz wert war.

    Es war erst wenige Monate her, "dass im Zuge der Inhaftierung des "Welt"-Journalisten Deniz Yuecel TAEGLICH die Bedeutung der Pressefreiheit und des Schutzes fuer Reporter betont wurde.

    Der Aufschrei blieb aus. In Deutschland regte sich keiner auf. Wenn Palaestinenser wehklagen und aufschreien, werden sie allenfalls mit Ironie ueberschuettet.


    https://www.spiegel.de/politik…er-murtaja-a-1202147.html

    Hattest du das Video nicht auch angeschaut? Hast du es zum diskutieren oder zum torpedieren hier eingestellt.? Wer die Geschichte der Familie Tamimi auch nur annaehernd kennt, wird die Aussagen des Maedchens besser einordnen koennen. Solidaritaetsbekundungen kamen nicht nur von palaestinensischer Seite.

    Ahed stammt aus dem Dorf Nabi Saleh. Israel riegelt regelmaessig den Eingang des Dorfes ab und verhindert damit die Aus-und Einreise der Bewohner. Die woechentlichen (Freitags-) Proteste der Einwohner des Dorfes konzentrieren sich auf die Beschlagnahmung eines grossen Teils des Dorfgrundes fuer die Errichtung und Erweiterung der illegalen Siedlung Halmish und die Beschlagnahmung der natuerlichen Quelle des Dorfe, die in der Vergangenheit die einzige Wasserquelle war.

    Die Armee selbst veroeffentlichte Bilder, wie der Teenager von Uniformierten gegen vier Uhr frueh aus dem Bett gezerrt und verhaftet wurde.

    Dass Ahed Tamimi zu einer Ikone des palaestinensischen Widerstands werden konnte, dazu hat Israel kraeftig mitgewirkt.

    #1611


    Kein Zweifel. Die Bedrohung solcher "Terroristen" wie die gezeigte Ahed Tamimi stellen eine echte Bedrohung fuer den Staat Israel dar.<X


    Noa Oesterreicher heisst eine juedische Siedlerin, die dasselbe tat wie Ahed: Sie ohrfeigte einen israelischen Soldaten. Diese Ohrfeige schaffte es nicht in die Nachrichten. Diese Ohrfeige, die auf den Wangen eines Soldaten landete, fuehrte auch nicht zu einer Anklage. Die juedische Siedlerin, die einen israelischen Soldaten ohrfeigte, weil er sie am Steinewerfen hindern wollte, wurde nach einer kurzen Befragung und gegen eine Kaution freigelassen. Sie dufte nach Hause gehen. Sie wurde zuvor fuenfmal verurteilt wegen Steinewerfen, fuer Angriffe auf Polizisten und andere Ordnungswidrigkeiten, doch sie musste niemals ins Gefaengnis.


    Waere Ahed Tamimi Juedin, waere die Wahrscheinlichkeit der Verhaftung minimal. Nur Palaestinenser werden vor die israelischen Militaergerichte in der Westbank gestellt, die Verurteilungsquote betraegt fast 100 %.


    Wenn ein ganzes System mobil macht, um ein 17jeahriges Maedchen zu demuetigen und zu strafen, weil es furchtlos ist, dann haben wir die Gelegenheit festzustellen, wie dieses System tickt.

    Sofern das Thema hier nicht die DDR ist, komme ich zurueck zum "Lichtblick und einzigen Demokratie des Nahen Ostens " .


    Es geht dabei u.a. um rechtswidrige Toetungen, aussergerichtliche Hinrichtungen, exzessive Gewalt, zum Recht auf Meinungs-u. Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit, um Zwangsraeumungen und Hauserzerstoerungen, Straflosigkeit und Siedlergewalt... und vieles mehr.


    https://www.amnesty.de/jahresb…che-gebiete#section-11136


    Wie kann man mit den selbsternannten Nahostexperten ueberhaupt diskutieren, wenn sie immer wieder versuchen, die Unloesbarkeit des Konflikts mit Israel den Muslimen, dem Islam in die Schuhe zu schieben. Wohl nie etwas gehoert von Dr. Hanan Ashrawi neben vielen anderen christlichen Palaestinensern, die sich ebenso engagiert fuer eine Loesung einsetzen zusammen mit muslimischen Landsleuten, sind sie doch alle gleichermassen von der Besatzung betroffen.


    https://www.palestinemission.a…-des-Bodens-neue-Siedlung

    Ich habe keinen "Helden". Todenhoefer bereist seit Jahrzehnten den Nahen und Mittleren Osten und kennt Land und Leute. Dies liest man aus jeder einzelnen Zeile seiner zahlreichen Buecher. Das schaetze ich sehr, die ich selbst einige bescheidene Kenntnisse dieses Teils der Welt habe.

    Ja, die rechtsradikalen Gewalttaten gegen Palaestinenser in den besetzten Gebieten haben trotz der Corona- Ausgangssperre sich mehr als verdoppelt. Dies wurde von verschiedenen NGOs und Friedensbewegungen berichtet.


    Soll diese Tatsache durch den Bezug zum IS relativiert oder gerechtfertigt werden? Sorry - duemmer gehts nimmer.

    "Allein im letzten Monat hat sich die Zahl rechtsradikaler Gewalttaten gegen Palästinenser*innen in den besetzten Gebieten, trotz Corona-bedingter Ausgangssperre und Ansteckungsgefahr, mehr als verdoppelt. Der Widerwille der Polizei gegen rechte Gewalt wirkungsvoll vorzugehen und das Schweigen der israelischen Regierung dazu, ist kein Fehler im System - sondern das Ergebnis langjährig koordinierter Anstrengungen eines bestens organisierten Netzwerkes antidemokratischer und rechtsradikaler Organisationen. Der Aktivist Ran Yosef Cohen recherchierte für uns über die führenden Akteure der rechten Szene in Israel und beschreibt ausführlich wie sie langsam, aber sicher, den Mainstream erobert haben:""


    https://www.rosalux.org.il/israels-radikale-rechte/.


    Davon ist nichts zu lesen im Israelnetz, gelle.

    Die israelische Friedensorganisation Ir Amim hat hier ein paar Zahlen aus dem Jahr 2019 veroeffentlicht ueber die Zerstoerung palaestinensischer Haueser.


    https://www.middleeastmonitor.…fLdewFBYBFpgkP5OZ4PC0hu5M


    ... und unsere Politiker sprechen von gemeinsamen Werten.


    Auch die israelische Friedensbewegung B'Tselem hat Zahlen veroeffentlicht mit einem Rueckblick auf 2019, kein Ruhmesblatt fuer die "humanste Armee der Welt."

    https://www.btselem.org/press_…/20200101_2019_fatalities

    Dazu faellt mir nur ein einziger Satz ein: Don't feed the troll.

    Diesen Brief veroeffentlichte Juergen Todenhoefer im Januar auf seiner FB-Seite.

    Es sind ein paar Gedanken zum Thema Antisemtismus, den manche hier wissentlich mit Israelkritik verwechseln.:


    STOPPT DIE ISLAM-HETZE!
    Liebe Freunde, gerade als Deutschland voller Scham der Auschwitz-Morde an unzähligen Juden gedachte, erreichte die Hetze gegen Muslime neue Höhepunkte. Einige Unverbesserliche brauchen offenbar immer Buhmänner, Feindbilder. Widerlich!

    DIE OBERHETZER WAREN:
    AMTHOR, CDU: „Antisemitismus ist ... in muslimisch geprägten Kulturkreisen besonders stark vertreten."
    MERZ, CDU: „Viele [Migranten] bringen Judenhass mit, der in ihren Heimatländern gepredigt wird.“
    AFD: „Antisemitismus ist vor allem muslimisch.“
    SARRAZIN, SPD: „Die gegenwärtige SPD-Führung ist ...in den Händen fundamental orientierter Muslime, die eine kritische Diskussion des Islam ...grundsätzlich verhindern wollen“

    All das ist nicht nur ignorant, sondern auch schamlos:
    1.) IGNORANT: Seit 60 Jahren bereise ich die muslimische Welt. Richtig ist: In den meisten muslimischen Ländern gibt es deutliche Kritik an der Politik Israels. Genauso deutlich wurden jedoch die dortigen jüdischen Minderheiten in Schutz genommen. Die unzähligen Muslime, die ich in der muslimischen Welt traf, machten hier einen klaren Unterschied.

    Historisch ging es den Juden unter islamischen Herrschern immer besser als unter christlichen Herrschern. Die meisten Juden in der muslimischen Welt kamen als Flüchtlinge vor erbarmungsloser christlicher Verfolgung. Merz, Sarrazin, AfD und Co haben von der muslimischen Welt keine Ahnung.
    2.) SCHAMLOS: Wenn deutsche Politiker beim Thema Antisemitismus mit dem Finger auf Muslime zeigen, wird mir schlecht. Es waren deutsche ‚Christen‘, die 6 Millionen Juden ermordeten und nicht etwa Muslime. Der Antisemitismus ist ein europäisches Gift, kein Gift der muslimischen Welt. Er ist die größte Schande der deutschen Geschichte. Es ist eine Schande, diese Schande anderen in die Schuhe zu schieben.

    „Die überwiegende Mehrheit der antisemitischen Straftaten in Deutschland ist made in Germany. Sie wird von Bio-Deutschen verübt.“

    Das schrieben ganz offen Israels Ex-Botschafter in Berlin, Shimon Stein, sowie Moshe Zimmermann in der FAZ vom 21.12.2017. An ihrer Sachlichkeit sollten sich Merz, Sarazzin, AfD und Co. ein Beispiel nehmen.

    Islamhetzer haben aus dem grauenvollen historischen Versagen der Deutschen gegenüber den Juden nichts gelernt. Wer wirklich gegen Rassismus ist, muss entschlossen beides bekämpfen: Antisemitismus und antiislamische Hetze.

    Euer JT

    Bild könnte enthalten: Text


    Todenhoefer bekam viel Zustimmung, auch und explezit von juedischer Seite.

    Keinesfalls. Ich finde sowas alarmierend.


    Maskulismus ist eine üble Erscheinung unserer postfaktischen Zeit, in der Bauchgefühl und "gesunder Menschenverstand" im Krieg mit der Rationalität sind.


    Wenn wir nicht aufpassen, kann das böse enden.

    Furchtbar. Alarmierend in der Tat. Eine arabische Frau haette dich hier laengst unter den Tisch katapultiert, ohne dass du es merkst. :D:D:D

    Arabische Staaten verächtlich machen - starker Tobak. Das sind meistens sehr unerfreuliche Gemeinwesen, die nicht dem westlichen, sprich europäischen, Standard entsprechen. Die soziale Lebensqualität dort ist doch eher bedrückend, wenn man von den reichen Ölstaaten einmal absieht, allen gemein ist die Unterdrückung der Frau und die politischen Verhältnisse lassen dort auch zu wünschen übrig, sprich es sind Formen von Autokratien und Diktaturen. Es gibt keinen Grund das schön zu reden. Die Wirtschaftsleistung im arabischen Raum ist mit der Europas oder Israels kaum zu vergleichen. In all diesen Belangen ist das zionistische Israel der einzige Lichtblick im Nahen Osten, ein Staat gegründet auf einer westlichen Ideologie, existiert in einem Meer voller Feindseligkeiten, Ungemach und Bedrohung gehören dort zum Alltag, während die soziale und wirtschaftliche Entwicklung Israels blüht und gedeiht — im Gegensatz zu den arabischen Ländern ringsherum, die stagnieren oder deren staatliche Strukturen sich auflösen.

    Vielleicht liegt diesen 'unerfreulichen Gemeinwesen" nichts daran, nach dem "europaeischen Gemeinwesen"zu streben. Die soziale Lebensqualitaet ist sehr unterschiedlich und wenn du das uebliche Klischee der "unterdrueckten arabischen Frau " bedienst, so zeigst du einmal mehr, wie wenig du Ahnung hast - naemlich so viel wie keine. Die arabische Welt ist unterschiedlich, es gibt jene Araber der Levante, die ein sehr europaeisches Leben leben und von verschiedenen Einfluessen gepraegt sind. Es gibt die Golfaraber, die in Staemmen leben und alte Braeuche und Traditionen pflegen.

    Merke: In Arabien werden mehr Maenner von ihren Frauen unterdrueckt als umgekehrt. :huh:


    Lies mal. wo Frauen ihr Gesicht verlieren. Im Land wo es blueht und gedeiht - fraegt sich nur was:D


    https://www.sueddeutsche.de/po…sicht-verlieren-1.1190370

    Den Begriff Antisemitismus muss hier nicht erklaert werden. Ich bin sicher, er ist hinreichend bekannt. Auch, wie nicht nur die neue Rechte Kritik der Politik Israels verhindert.

    Fuer alle, die es noch immer nicht kapiert haben, empfehle ich Abraham Melzer Buch :" Die Antisemitienmacher..."das vom Zentrum fuer Antisemitismus Zustimmung fand. M. Lueders attestierte ihm ein mutiges Buch einer laengst ueberfaellgien Debatte.

    Dein Wiki-Wissen, Grauer, ist mehr als lueckenhaft und deine Links aus dem Sprachrohr Netanjahus, das Israelnetz, muss man nicht wirklich ernstnehmen - waere, als ob ich Ismael Haniyya zitiere.