Beiträge von chandralatha

    Die die Gewalt anwenden, saßen und sitzen auf der zionistischen Seite! Kontraproduktiv ist es allerdings einen hochgerüsteten Militärstaat mit untauglichen Kassams oder Kalashnikows gegenüber zu treten. So wie es Herr Todenhöfer in seinem Buch: "Die grosse Heuchelei" beschreibt, sollten die Palästinenser den zionistischen Apartheidsstaat nach der Methode Ghandi entgegentreten. Sie haben die Moral auf ihrer Seite. Und wer friedliche Demonstranten mit Scharfschützen auf fremden Territorium ermordet, setzt sich außerhalb des Völkerrechts!

    Das Buch von Todenhoefer habe ich gelesen, sein Vorschlag, dem Apartheidsstaat nach Gandhis Methode "entgegenzutreten" ist zwar ehrenwert, aber zeugt davon, dass Herr Todenhoefer nicht wirklich umfassend informiert ist.


    Die Frage nach einem palaestinensischen Gandhi wurde und wird oft gestellt. Bilin, ein palaestinensisches Dorf ist eines von vielen Beispielen fuer einen gewaltfreien Widerstand. Dessen Einwohner gehen woechentlich demonstrieren. Es waren auch schon israelische Gaeste dazu eingeladen, einmal fanden sich etwa 200 Gaeste aus Israel ein, darunter ein Knesset Abgeordneter und der bekannte Friedensaktivist Uri Avnery. Allesamt, palaestinensische wie israelische Demonstranten waren sich vorab einig, jegliche Gewalt zu vermeiden. Bevor sie auch nur in die Naehe der Mauer gelangten, wurden sie schwer von israelischen Sicherheitskraeften angegriffen, vermeintlich ohne jegliche vorangegangene Provokation. Es sollen auch besonders schmerzhafte mit Salz bedeckte Plastikkugeln zum Einsatz gekommen sein.

    Einen Tag spaeter berichtete die Haaretz darueber, naemlich dass Undercoverleute sich unter die Demonstranten gemischt hatten, die damit begannen, Steine gegen die Soldaten und die Polizei zu werfen. Die erwaehnten Undercovereinheiten sind israelische , als Palaestinenser verkleidete Soldaten, die sich unter die Menge mischen, gut in Arabisch, den Sitten und Gebrauechen trainiert sind. Das behaupten die Demonstranten.

    Man mag es glauben, oder kann es bleiben lassen. Nur - dass Undercovereinheiten in Bilin tatsaechlich anwesend waren, das hat die Armee zugegeben. Und - sie warfen nicht nur Steine bei dieser Gelegenheit, es ist ein Teil ihres Jobs als Regel. Bleibt die Frage, wie so oft, wer mit dem Steinewerfen begonnen hat. Sage mir einer, weshalb ein Undercoverprovokateur zu Steinen greifen sollte, wenn es Demonstranten schon taten.

    Es sollte eigentlich die Bestaetigung sein, was palaestinensische und israelische Friedensaktivisen schon lange behaupten: die israelische Armee wuerde einen Widerstand im Gandhi-Stil gar nicht tolerieren.


    Es gibt viele von palaestinensischen "Gandhis" in Palaestina, ganze Doerfer, die taeglich gewaltfrei gegen den Raub ihres Landes und ihres Lebensunterhaltes demonstrieren. Warum sie nicht gehoert werden, die Antwort darauf ist nicht so schwer zu erraten.

    Sehr richtig, ich stelle das nicht in Frage. Nun bin ich ein Mensch der Gewalt ablehnt und ich denke, wenn aus dem Gazastreifen Raketen in Richtung Israel abgeschossen werden, macht das die Situation der Bevölkerung in Gaza nicht besser und was erreicht man damit? Außer dass die Israelische Propaganda das für sich zu nutzen weiß und ihre Vertreibungspolitik in einer vollkommen ungerechtfertigten Opferrolle fortsetzt.

    Ist alles richtig, dieterbruno. Ich bin auch ein Mensch, der Gewalt ablehnt und finde, dass weder Raketen noch Bomben das Problem loesen. Kann das Recht auf Selbstverteidigung, das Israel fuer sich beansprucht und mit westlichen Waffenverkauefen und Schenkungen unterstuetzt wird, will man dieses Recht einseitig nur Israel einrauemen?

    Warum schafft es die internationale Gemeinschaft nicht, die Einhaltung eines Waffenstillstandes zu kontrollieren als Voraussetzung zur Beendigung der Gewaltspirale? Oft genug war es Israel, das Waffenstillstandsabkommen missachtete, auch wenn man uns anderes glaubhaft machen wollte. Dazu faellt mir der November 2008 ein , als es erwiesenermassen Israel das Abkommen brach und 6 Hamasmitglieder toetete, eine von vielen aussergerichtlichen Toetungen Israels. Was folgte, duerfte hinreichend bekannt sein. Wenn israelische Propaganda immer wieder auf fruchtbaren westlichen Boden faellt, trotz Wissens von Vertreibung - Unterdrueckung und Kriegsverbrechen, dann muss ich mich fragen, wie verseucht dieser Boden eigentlich ist.

    Die die Gewalt anwenden, saßen und sitzen auf der zionistischen Seite! Kontraproduktiv ist es allerdings einen hochgerüsteten Militärstaat mit untauglichen Kassams oder Kalashnikows gegenüber zu treten. So wie es Herr Todenhöfer in seinem Buch: "Die grosse Heuchelei" beschreibt, sollten die Palästinenser den zionistischen Apartheidsstaat nach der Methode Ghandi entgegentreten. Sie haben die Moral auf ihrer Seite. Und wer friedliche Demonstranten mit Scharfschützen auf fremden Territorium ermordet, setzt sich außerhalb des Völkerrechts!

    Ach grauer Kater, die Palaestinenser haben schon jede Form des Protestes angewendet - ohne Erfolg. In Gaza begann der "grosse Marsch" zunaechst friedlich. Mit Musikveranstaltungen, Theaterauffuehrungen usw. Weshalb und wann die Demo eskalierte, duerfte nicht so schwer zu erraten sein.

    Sie könnten sich mit dem radikalen Flügel ihrer Organisation auseinandersetzen. Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Das soll die Politik der israelischen Politik nicht gut heissen aber es gibt immer zwei Seiten.


    Sieh mal, wenn Kinder am Zaun im Westjordanland von israelischen Sicherheitskräften/Militärs erschossen werden, dann ist das ein nicht hinzunehmendes Unrecht.

    Wenn Väter mit ihren Kindern dort hingehen oder sie sogar hinschicken, obwohl sie wissen, dass sie ums Leben kommen können, dann ist das verantwortlungslos und ebenso nicht hinnehmbar.

    Ja. das ist es. Bleibt die Frage, inwiefern Letzteres stimmt. Wenn medizinisches Personal, Journalisten und Behinderte im Rollstuhl zu Tode kamen durch israelische Scharfschuetzen, dann muss ich nicht unbedingt glauben, was die Hasbara News verbreiten. Erinnert ein bisschen an Golda Meirs Propaganda...

    "Frieden wird es erst geben, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen...."

    Es ist auch schon geschehen, dass Kinder beim Erdbeerpfluecken erschossen wurden, weil die israelischen "Verteidigungsschuetzen" befanden, dass die Felder zu nahe im Grenzgebiet lagen. Fuenf Kinder einer einzigen Familie.

    "Wenn es eine Chance geben soll, in diesem Land eines Tages mit unserer palästinensischen und arabischen Umgebung in Frieden zu leben, braucht es eine echte Kulturrevolution, eine Entkolonialisierung unseres gesamten Verhaltens, nicht nur der Abzug von ein paar hundert Siedlern. Das bedeutet: uns dem Orient zuzuwenden, statt uns als Bastion des Okzidents gegen die Region zu verstehen. Wir sind eine kleine Gemeinschaft, die das Recht erbitten und verdienen muss, in einem Land zu leben, das sie gestohlen und erobert hat."


    sagt der israelische Journalist und Friedensaktivist Michel Warschawski


    https://www.infosperber.ch/Art…HDIF9UwhisMOEkCxscfOJ3TGQ


    Israel muss nicht um seine Existenz bitten, Israel existiert seit ueber siebzig Jahren, Um in Frieden zu leben, muss es als der unendlich Maechtigere der beiden Voelker Verantwortung uebernehmen, zu der Geschichte seiner Staatsgruendung stehen und die Rechte und Existenz der Palaestinenser ankerkennen.

    Ja, man sollte annehmen, dass keiner so bloed sein kann und die NS-Parole "kauft nicht bei Juden" mit der BDS - Bewegung gleichzusetzen.

    Erstere, naemlich, die NS Parole, kam von einem Terror-Regime, das Juden verfolgte und ermordete.

    Die BDS Bewegung bedeutet, keine israelischen Produkte zu kaufen - bis die Besatzung beendet ist. Die BDS - Bewegung richtet sich gegen politische Institutionen, gegen israelische und internationale Unternehmen, die sich an den israelischen Menschenrechtsverletzungen beteiligen, nicht gegen Juden und einzelne Buerger Israels. BDS ist ein voellig legales und gewaltfreies Mittel, um eine politische Veraenderung zu bewirken.

    Man kann sich ja ganz einfach schlau machen, welche Firmen sich mitschuldig machen an Israels Verstoessen gegen internationales Recht.


    Last not least ein kleines Zitat, von Jean Asselborn stammend, der unserer Coralie bekannt sein koennte.:


    "Jean Asselborn: Also ich finde, es ist unerträglich. Es ist abstoßend, es ist unmenschlich, was in Gaza geschieht. Israels Regierung – das muss man klar sagen – Israels Armee maßen sich Rechte an, die gegen jede internationale Standards verstoßen.


    https://maee.gouvernement.lu/l…born-deutschlandfunk.html


    Gegem eine solche Regierung muss, so finde ich, jeder gewaltlose Widerstand erlaubt sein.


    Was meint unsere Coralie zu bemerken, "was sich da bei der Bewegung tut?" BDS ist, wie ich bereits erwaehnte, ein legales Mittel um eine politische Veraenderung zu bewirken.

    Hat Coralie ein einziges Mal hinterfragt, was sich bei Israels Blockade ueber den Gazastreifen ...da tut., die ueber eine Jahrzehnt andauernde Kollektivstrafe, die jeden einzeln Menschen in Gaza trifft und die meisten an den Rand ihrer Existenz bringt. ???

    Ich geb es zu, ich zaehle zur Jammerfraktion... Mir bricht das Herz, wenn ich von Menschenschicksalen erfahre, wie jenes der kleinen Aisha Lulu, die heute verstorben ist. Infolge einer Operation, niemand von ihrer Familie an ihrer Seite. Das fuenfjaehrige Maedchen war an einem aggressiven Gehirntumor erkrankt. Ein adaequate Behandlung von Krebskranken in einem der Krankenhaueser in Gaza ist dank der Blockade Israels nicht moeglich. Die israelische Besatzungsmacht erlaubte die Ausreise zur Behandlung und Operation im Westjordanland der kleinen Patientin, jedoch keinem einzigen begleitenden Familienmitglied. Aisha Lulu hat die Operation nicht ueberlebt.


    Ein Beispiel von Tausenden. Erklaere mir einer diese unmenschliche Besatzungspolitik.


    Trotzdem noch viel Spass beim heutigen grossen Musikevent auf der liberalen Insel Tel Aviv.

    Mit dem gestrigen Beschluss zeigt die Bundesregierung, dass sie kein Interesse an der Loesung des Konfliktes hat. Wer glaubt, damit dem Kampf gegen Antisemitsmus zu dienen, duerfte gewaltig auf dem Holzweg sein.


    https://www.medico.de/blog/kei…lG3aSzELt-5XmYDltwS9oDluA

    "Banalisierung des Antisemitismus

    Die BDS-Bewegung spielt in Deutschland fast keine Rolle, obwohl ca. 200.000 Menschen mit palästinensischem Hintergrund in Deutschland leben. Warum also der Beschluss? Es dürfte sich vor allen Dingen um eine Geste gegenüber der israelischen Regierung und Teilen der israelischen Öffentlichkeit handeln. Dort aber werden die Stimmen professioneller Fake-News-Manipulatoren immer lauter, die mit dem Antisemitismusvorwurf um sich werfen wie Karnevalisten mit ihren Bonbons. Sie führen beispielsweise Hitlisten über die schlimmsten Antisemiten. Da hat es auch schon Mancher drauf geschafft, weil er die israelische Politik kritisierte. Sicher eine unangenehme Erfahrung."


    "Unangenehm" ist gut, "ehrverletzend" besser.


    Hier noch ein Link zum "Aufstand der Anstaendigen":https://amirmortasawi.wordpres…UW62_sSelj-s13995T6xfTdL0

    Jeder anständige Künstler sollte diesen Songcontest boykottieren. Zudem gehört Israel nicht zu Europa und es ist schon ein Witz, dass diese Type im letzten jahr in Europa gewinnen konnte. Der musikalische Wert ihres Beitrags war "NULL"!

    Sollte er. Und jeder, der Israel als Urlaubsland bewirbt, sollte sich fragen lassen: "und wo bleibt die Moral"?

    "von Empörung über die Entwicklung im Land keine Spur. Aber politische Überzeugungen müssen auch im Urlaub gelten." findet die Sueddeutsche Zeitung: "Sonne, Strand - und wo bleibt die Moral?"

    Gemeint ist - natuerlich - die Tuerkei.


    https://www.sueddeutsche.de/re…ikmqxh09J_WqyuENJnm0OL0kR

    "Bemerkenswert an dem Bundestagsantrag ist, dass er nicht zwischen Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten unterscheidet. Auch ein Boykott von Waren, die aus den völkerrechtlich illegalen israelischen Siedlungen stammen, wird damit indirekt als antisemitisch gebrandmarkt.


    Das steht grundsätzlich im Widerspruch zur Uno-Resolution 2334 vom Dezember 2016, die alle Staaten auffordert, "in ihren relevanten Beziehungen zwischen dem Hoheitsgebiet des Staates Israel und den seit 1967 besetzten Gebieten zu unterscheiden"."


    Quelle: "Juedische Stimme fuer gerechten Frieden in Nahost, e.V. FB 16.05.2019



    Die BDS -Bewegung ist auch (oder sollte es zumindest sein) gesetzlich geschuetzt

    Derzeit scheint sich im Dt. Bundestag eine unheilige Koalition parteienübergreifend zu formieren, die BDS mit Antisemitismus gleichsetzen will und jegliche Kritik am zionistischen Regime im Keim ersticken will. Diese Einschränkung der Meinungsfreiheit ist grundgesetzwidrig, sie verstößt gegen die Beschlüsse der UNO und diverse Resolutionen zu Israel und seiner Politik gegenüber dem Palästinensischen Volk.

    Ich dachte immer, Meinungsfreiheit sei der Deutschen hoechstes Gut.

    Zur Gleichsetzung von Antizionismus mit Antisemitismus, der von verschiedenen Parteien eingebrachte Anti-BDS-Antrag, der morgen im Bundestag abgesegnet werden soll, haben juedische! und israelische! Wissenschaftler einen Aufruf gestartet. Sie warnten eindringlich und mit scharfen Worten davor, diese beiden Begriffe zu vermischen und BDS mit Antisemitismus gleichzusetzen. Sie bezeichneten es als "inakzeptabel und eine Bedrohung fuer die freiheitliche demokratische Grundordnung in Deutschland."

    "Wie von der Europäischen Union bestätigt, sind Erklärungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit BDS durch die Meinungs- und Vereinigungsfreiheit geschützt, wie sie in der Charta der Grundrechte der EU verankert ist."


    https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012256.html

    Herr Kishon hat seinen Geburtsort, der von "Hass umgeben" ist, freiwillig gewaehlt. Nach eigenen Angaben wurde er in Israel als 25- Jaehriger "wieder geboren", im Jahr 1949, nach der Ermordung und Vertreibung Hundertausender Palaestinenser.

    Seine Heimat Ungarn hat er verlassen. Er haette anstatt zu klagen dort bleiben oder sich eine andere "Insel" aussuchen sollen. So einfach ist das.

    "Let's get this straight:

    Israel accused Iran of having a secret nuclear weapons program.

    Israel has a secret nuclear program.

    Iran complies with all treaties and inspections.


    Who is the nuclear outlaw here?"


    (Dr, Jill Stein, Us-Politikerin)


    Gute Frage, die jeder beantworten koennte, wenn er denn wollte.

    Du verwechselst Antzionismus mit Antisemitismus. Kann ja mal vorkommen.

    "Verwechslungen" kommen vor, dieterbruno, du sagst es. Harper, von dem das prozionistische Zitat stammen soll, ist nicht der amtierende kanadische Premierminister. Dieser heisst so viel ich weiss, Trudeau. Man kann nicht immer up to date sein, doch es waere schon wuenschenswert in der Gegenwart angekommen zu sein, wenn man den Finger zur Wortmeldung hebt..

    "Weder Israels Existenz noch seine Politik ist heute verantwortlich für die Instabilität im Nahen Osten. Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, das langfristig in den Idealen von Freiheit, Demokratie und Rechtssicherheit verankert ist.“




    ja,ja, sagte Stephen Harper. Spricht aus diesem Politiker reines Unwissen, oder wie interpretiert er die drei Begriffe "Freiheit, Demokratie und Rechtssicherheit?. Nicht nur die Bewohner von Khirbet Humsa koennen ein Lied davon singen. Nun ist Kanada bekanntlich sehr weit entfernt vom Jordantal, aber man koennte dennoch etwas mehr Kenntnis erwarten - nicht von dir, aber von einem Politiker.


    Juden sind nicht verpflichtet ihre Haueser in ihren illegalen Siedlungen fuer Truppenuebungen zu verlassen, Palaestinenser dagegen schon, (um nur eines von vielen Beispielen von Voelkerrechtsbruch zu nennen). Diese naemlich sind es, die ihr bisschen Hab und Gut, ihre Kinder, ihre Ziegen und Schafe und Wasserbehaelter (weil die Besatzungsmacht ihnen nicht erlaubt, die Wasserinfrastruktur anzuschliessen) einzupacken und ihren Grund und boden temperaer zu verlassen. Und diese Schikane mehrmals jaehrlich. Einige Menschen sind der haufigen Evakuierungen muede und so erschoepft, dass sie fuer immer ihre Heimat verlassen. Ziel der "stabilisierenden" Besatzungsmacht, die die Ideale von Freiheit und Rechtssicherheit verkoerpert?


    "Im gewöhnlichen Hebräisch: Wenn es keine Trainingsübungen gibt, gibt es Palästinenser, die wie Unkraut sind. Wenn es Trainingsübungen gibt, wird das Unkraut ausgedünnt, und deshalb erhöht die IDF die Übungen im Dienste der Siedlungen und im Geiste des Oberbefehlshabers Smotrich. "



    https://www.haaretz.com/…/.premium-palestinians-are-evicted…

    Palästinenser werden aus ihren Häusern geholt, "wie Unkraut" für Übungen der israelischen Armee.

    Nun werde ich aber doch ein bisschen neugierig, wahrscheinlich schaue ich mir den Schmarren doch noch an.

    Ich habs mir angetan, doch nach der Haelfte das Handtuch geschmissen. Unzumutbar. Ich kann mir niicht vorstellen, das Frau Will "ueberfordert" war. Das Ziel war ihr, so scheints, wie immer vorgegeben. Die Dame aus Israel war untertraeglich,

    Mit einem grossen Plakat an der Autobahn nach Tel Aviv laedt die Organisation "Breaking the Silence" Besucher des Eurovisions Constest zu einer Fuehrung in der besetzten Stadt Hebron ein.


    Mal schaun, wer neben dem Sing Sang - Spektakel an der Realitaet der Apartheid interessiert ist.

    Die Madame Will ist mit ihren Kenntnissen hinsichtlich der derzeitigen komplizierten politischen Verhältnisse weltweit sichtlich überfordert. Gestern wurde das besonders deutlich, zumal außer dem Vertreter der Linken und der Iranerin nur Leute mit bewußter politischer Zielrichtung anwesend waren, die zum Ziel hatte, den Iran zu diskreditieren. Nur war es eben nicht der Iran, der die Abkommen gekündigt hatte. Die Aggressoren und Bellizisten sitzen in Tel Aviv, Riad und Washington. Und die Kriegsgewinnler zählen ihre Dividenten des Todes an der Wallstreet.

    Nun werde ich aber doch ein bisschen neugierig, wahrscheinlich schaue ich mir den Schmarren doch noch an.