Beiträge von chandralatha

    Ich habe bisher keinen gefunden, auf den oder die diese schamlose Unterstellung passen oder zutreffen würde. Wer den Zionismus ablehnt und damit die Unterdrückung des palästinensischen Volkes, hasst keine Juden, sondern hat die Lehren aus der Geschichte gezogen und vertritt das "NIE WIEDER":):):):!::!::!:

    Genau. Ganz im Gegensatz zu vielen Politikern, die aus der Geschichte die falschen Lehren ziehen. Dabei geht es ihnen weniger um „die Juden“, sondern um das zionistische Israel. Wie sonst liesse es sich erklären, daß manchen Juden in Deutschland die Erlaubnis verweigert wird, in öffentlichen Räumen aufzutreten.

    Posten Sie doch einmal ein solches, israelisches Schulbuch, bitte.

    Dass man hier alles doppelt und dreifach schreiben muss. Google mal den Namen Nurit Peled, eine israelische Professorin an der Hebrew University in Jerusalem. Sie schrieb einen Bestseller über die Darstellung Palästinas und der Palästinenser in israelischen Schulbüchern. Ich habe es gerade auf Deutsch erstanden. In Israel wurde Nurit Peled zur Persona non grata und wird von allen Konferenzen und Projekten verbannt.

    Es überrascht nicht, mit welcher Raffinesse, mit der Text und Bilder zu einer rassistischen Darstellung der Palästinenser zusammengefügt werden.

    Dazu gehört z.B. daß die besetzten Gebiete auf Landkarten in Schulbüchern nicht erkennbar sind. Israel reicht grundsätzlich bis zum Jordan, manchmal unter Bezug zu Bibelstellen auch darüber hinaus. Auf der Karte, die Bildungseinrichtungen der Region zeigen, fehlen palästinensische Universitäten. Die Existenz der Palästinenser wird israelischen Kindern weitgehend verschwiegen. Kein einziges Foto zeigt einen Palästinenser als normale Person. Nichts als Klischees und Stereotype.

    „Araber“ wohnen nicht gerne in hohen Häusern.“

    Juden sind in Amman verboten.

    Wegen der Apartheid.

    Transjordanien ist der größere Teil Palästinas.

    So ein Schmarren. Waren meine israelischen Kunden etwa illegal in Amman, wo ich viele Jahre selbständig arbeitete , übrigens in Jordaniens Hauptstadt.?

    Und wer die Palästinser unterstützt , ist ein “Schurkenstaat“….siehe Iran. „Ungehorsam“ wird bestraft…..Das kann weder Ägypten sich leisten und schon überhaupt nicht Jordanien. Man hat aus der Geschichte gelernt. Im Libanon sitzt die Hizbollah. Korrupte Politiker haben das Land an den Rand des Ruins gebracht. Doch das größte Problem ist die Präsenz der Hizbollah im Libanon, die dort Regierungspartei ist. Das gefällt einigen Leuten nicht, am allerwenigsten dem lieben Nachbar. Auf der einen Seite ist die Hamas, auf der anderen die Hizbollah, derer man sich entledigen muss. Militärisch, wirtschaftlich, es gibt verschiedene Wege. „Die Araber“ haben sicherlich vieles „verkackt“ , doch so viel verkacken kann man gar nicht wie die Staatengemeinschaft es versäumt hat, von Anfang bis zum heutigen Tag, den Konflikt zu lösen. Lange vor Sabra und Shatila gabs vor und während Israels Staatsgründung MassakerinPalaestina, die ungesühnt blieben. Die Angriffe auf Menschen im eingesperrten Gaza waren Massaker, doch nicht die vielen zivilen Opfer sorgten für Aufregung in den Medien, sondern das Verbrennen israelischer Flaggen. Heilige oder unheilige Allianzen, wer will das bewerten?

    Allgemeinwissen, explizit fuer Frau Luna in einfach Worten, auch fuer Kinder verstaendlich, erklaert :


    Der Islam ist eine der großen Weltreligionen mit nur einem Gott. Sie ist mit dem Judentum und dem Christentum verwandt. Außerdem hat sich die Bahai-Religion aus dem Islam weiter entwickelt. Alle vier Religionen haben den gemeinsamen Stammvater Abraham.


    Heute gehören der Religion über eine Milliarde Menschen auf der Erde an.


    https://www.religionen-entdecken.de/religionen/islam


    Das muessen alles dumme Menschen sein oder aber leben bewusst eine "Ideologie" die nur "schlaue Menschen" durchschauen, von denen es offensichtlich nicht viele in Deutschland geben soll.

    Welch ein Glueck, dass es Frau Luna gibt, die es versteht, hinter jede Fassade zu schauen.




    Einstein war noch nicht einmal ein Universalgenie, im eigentlichen Sinne. Er war bekennender Zionist, was die wenigsten, die ihn missbrauchen, nicht wissen. Einstein war auch ein kleiner Schlawiner. Ich habe einmal eine Videoaufnahme mit ihm gesehen, eine Art Privatgespräch, Interview, in dem er offenbarte, dass sein öffentliches Gebaren überwiegend Show und Selbstvermarktung sei, das mit den unterschiedlichen Socken und der wirren Frisur usw. Er wisse, dass die Menschen auf das Bild des verwirrten Professors gut ansprechen. Ob er religiös war, wissen wir nicht wirklich. Sich als Jude in religiöser Hinsicht bei seiner Prominenz, offen zu bekennen, war damals nicht ganz ungefährlich. Nicht nur im Deutschen Reich. Da er den Leuten öfter ein X für ein U vormachte, würde ich nicht ausschließen, dass er tatsächlich gläubiger Jude war.

    Einstein wollte den juedischen Staat, aber nicht diesen Zionismus, der in eine voellig andere Richtung ging.

    Er und Hannah Arendt und andere prominente Juden brachten das ein einem gemeinsamen Brief zum Ausdruck.


    https://www.heise.de/forum/Tel…en/posting-34318325/show/

    Mich hätte man einmal fast nicht mehr ausreisen lassen, eine Israelin checkte mich am Flughafen in Tel Aviv und fragte mich 90 Minuten lang aus. Ich verstand das alles nicht. Später im Flugzeug setzte ich mich neben meine Begleiterin, die ich im Bus aus Jerusalem kennen gelernt hatte. Sie entschuldigte sich, dass sie nicht auf mich gewartet habe. Es stellte sich heraus, dass sie eine Professorin für Judaistik an einer süddeutschen Uni war und bei einer Ausreise schon einmal vom Mossad um Zusammenarbeit gebeten worden war.

    Wahrscheinlich wollten sie dich zwecks Anwerbung pruefen - so wie einst deine Reisebegleiterin, hast es nur nicht bemerkt. Immerhin reichts aber fuer Propaganda. :(

    Stimmt Wudi.


    Zitat:

    "Der in Jemen geborene Yisrael Yeshayahu, ehemaliger Knessetsprecher der Labour Party, erklärte:
    "Wir sind keine Flüchtlinge. [Einige von uns] kamen in dieses Land, bevor der Staat geboren wurde. Wir
    hatten messianische Erwartungen." Und der im Irak geborene Shlomo Hillel, ebenfalls ein ehemaliger
    Sprecher der Knesset, von der Arbeitspartei, beteuerte: "Ich betrachte die Abwanderung von Juden aus
    arabischen Ländern nicht als die von Flüchtlingen. Sie kamen hierher, weil sie es wollten, als Zionisten." Der
    im Irak geborene Ran Cohen, ein ehemaliges Mitglied der Knesset erklärte: "Ich habe folgendes zu sagen: Ich
    bin kein Flüchtling. Ich kam auf Geheiß des Zionismus, wegen der Anziehungskraft, die dieses Land ausübt,
    und wegen der Vorstellung der Erlösung. Niemand wird mich als Flüchtling bezeichnen."


    "Laut Presseberichten, ergänzte Ben-Gurion:
    „ Wir appellieren an alle Eltern, ihre Kinder zu uns zu schicken. Doch auch wenn sie ihre Hilfe verweigern,
    werden wir die Jugend nach Israel bringen"
    https://1948-ausstellung.de/pd…-Aufnahme-Integration.pdf



    Nicht zu fassen! Die Zionisten leugnen die Nakba. Stattdessen sprechen sie von der "juedischen Nakba".


    Schlimmer gehts nimmer.

    Mich haben die Typen fast zwei Stunden verhört und an der Einreise gehindert, obwohl in meinen Pass kein arabisches Visum vorhanden war. Aber ein jungfräulicher Pass ist bei denen ausreichend als Verdachtsmoment. Es gibt keinen Staat, selbst nicht IRAN oder Saudi Arabien, in dem ich mich so unsicher fühlte, wie im zionistischen Apartheidsstaat!:thumbdown::thumbdown::evil::evil::!:

    Ich habe mich noch bei keiner Einreise irgend eines Landes so verunsichert, ja veraengstigt gefühlt wie an Israels Passkontrolle. Nicht im KSA und morgen schon würde ich angstfrei in den Iran reisen. Nie mehr wieder aber zu meinem Nachbar Israel, dazu fehlt mir mittlerweile der Mut. Allein der Anblick bewaffneter jüdischer Siedler und Siedlerinnen, auch und gerade im besetzten Ost Jerusalem ist furchterregend.

    Deswegen hat man für diesen Zweck auch 2 Reisedokumente. Mit einer israelischen Einreisebestempelung hätte man bei Vorlage auch in einigen arabischen Ländern so seine "willkürlichen" Probleme.

    Das bestreite ich überhaupt nicht. Meine Antwort bezog sich explizit auf John 2 Argument und dem Vergessen der UN Resolutionen. Warum sollte Kater wohl einen Gang “runter schalten”. .? Keine Ahnung, was bei politischen Morden üblich ist. Was sich Israel in den UAE und Jordanien erlaubte, war mehr als dreist.

    Dann versuche mal, als Iraker oder Iraner die Einreise nach Israel. Viel Glueck.

    Ein Einreisestempel aus einem dieser Laender kann schon genuegen, dass einem der (Alp-) Traum Israel erspart bleibt. Ich weiss auch von deutschen Buergern, die denen die Einreise verweigert wurde - ganz ohne Angabe von Gruenden. Willkuer

    Man stelle sich vor, Juden würden nicht nur im ehemaligen Mandatsgebiet Palästina

    Eigentumsrechte für Immobilien gerichtlich einfordern, die sie einst gekauft haben,

    sondern auch solche in den arabischen Ländern, aus den sie vertrieben wurden.

    Frau Luna schrieb von 800 000 Vertriebenen, es ist auch eine Zahl von 850 000 Tausend genannt. '

    Wie sich diese imaginaere Zahl zusammensetzt, mehr dazu hier:



    "Die Zahl 850.000 ist eine großzügige Schätzung all jener, die aus muslimischen
    Ländern wegzogen - einschließlich z.B. aus dem Iran, von wo nach der iranischen Revolution ca. 60.000 weggingen,und der Türkei, von wo aus 34.547 Juden freiwillig weggingen. Die meisten arabischen Staaten führten Gesetze ein,die die jüdische Auswanderung nach Israel einschränkten. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wurden sie nichtausgewiesen; sie sind entweder freiwillig oder aufgrund von Vereinbarungen zwischen dem Staat Israel und arabischen Staaten gegangen.
    Eine genauere Schätzung der Auswanderung aus arabischen Ländern zwischen 1945 und 1952 ist 260.000 – 300.000.
    Die Nachkommen der jüdischen Einwanderer aus der Levante, dem Irak, Iran und Jemen (Mizrahim), aus LändernNordafrikas oder ursprünglich aus Andalusien (Sephardim), machen derzeit mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung Israels aus.
    .
    Diese Einwanderung war Teil eines Plans, der ab 1943 entwickelt wurde, und einer daraus resultierenden Kampagne,die von den Führern des Yishuvs beschlossen wurde, später von der Knesset genehmigt und von der Jewish Agencyund anderen israelischen Organisationen umgesetzt wurde, die in alle arabischen Länder geschickt wurden, um Judendavon zu überzeugen, in den neuen Staat einzuwandern.
    Der neue Staat brauchte Arbeitskräfte, um das neu eroberte Land zu bewirtschaften. Arn Stromeyer schreibtdarüber:Einwanderer aus den islamischen Staaten zu gewinnen, war also ein vorrangiges Projekt des jungen StaatesIsrael. Ministerpräsident Ben Gurion formulierte das 1949 so: „Wir haben Gebiete erobert, aber ohneBesiedlung haben sie keinen entscheidenden Wert, weder im Negev noch in Galiläa noch in Jerusalem.Besiedlung ist erst die wirkliche Eroberung. Tausende Jahre waren wir eine Nation ohne Staat. Jetzt bestehtdie Gefahr, dass wir ein Staat ohne Nation werden."


    https://1948-ausstellung.de/pd…-Aufnahme-Integration.pdf

    Nachdem 800.000 Juden aus islamischen Ländern vertrieben wurden, mussten sie schließlich irgendwohin. Das war Israel!

    Es koennten auch 850 000 Juden sein, die aus islamischen Laendern in Israel einwanderten. Nicht alle wurden aus ihrer islamischen Heimat vertrieben - als Folge des Geschehens in Palaestina. Viele wurden vom jungen Staat Israel angeworben.


    Du meinst, "schliesslich mussten sie irgendwohin"? Ja warum nicht nach Deutschland, das sechs Millionen juedische Menschen getoetet hatte, als Wiedergutmachung? . Oder nach Osteuropa, aus dem viele Glauebensbrueder fliehen mussten.?

    Es gab und gibt sie immer noch, naemlich die Moeglichkeit, in der juedischen Autonomen Region namens Birobidschan , die sog. 1. Juedische Republik zu siedeln. Dort braucht man dringend Zuwanderung.

    Und was haben Juden aus den USA/der Ukraine/aus Polen und Russland mit Juden aus Marokko/Äthiopien/Yemen etc. gemeinsam, außer ihrer Religion??? Wieso haben sie immer ein Recht auf israelische Staatsbürgerschaft, die man den Palästinensern verweigert, obwohl sie seit hunderten Jahren in Palästina ihre Wurzeln haben und zu Unrecht mit Krieg und Terror von dort vertrieben wurden???

    Den Anspruch auf das von Gott versprochene Land.<X

    Nun duerfte der langjaehrige israelische Ministerpraesident Netanjahu viel, sehr viel Zeit haben, seine Tage im Gefaengnis zu verbringen.


    Soll man sich darueber freuen, dass er endlich ausgedient hat?

    Ueber seinen Nachfolger kann nicht wirklich Freude aufkommen, im Gegenteil.

    Zumindest in den kommenden zwei Jahren wird Naftali Bennett das Amt des Ministerpraesidenten der

    "einzigen Demokratie des Nahen Ostens" innehaben.


    Ein Politiker einer rechtsextremen Partei, der sich damit bruestete:'Zitat:


    “I’ve Killed Lots Of Arabs In My Life And There’s No Problem With That”

    Kein Problem duerften auch die westlichen, allen voran die deutschen Politiker damit haben, dem neuen Mann an der Spitze des Staats, mit dem wir aus Staatsraison tiefst verbunden sind, zu gratulieren und ihm viel Glueck zu wuenschen.

    Das sind die Leute, mit denen man verhandeln kann, die Israelis haben die richtige Wahl getroffen - im Gegensatz zu den Palaestinensern.


    https://www.scoop.co.nz/storie…-no-problem-with-that.htm

    Weil ich nicht für Andere sprechen kann.

    Diese Einsicht von dir ueberrascht mich nun wirklich.

    Du magst es nicht glauben, aber in der Tat ist es so, dass Muslime den Katholiken sehr aehnlich sind.

    Wenn du nicht fuer Andere sprechen kannst, warum sprichst du dann so viel ueber andere, die du nicht kennst, die den "Makel" Muslim und schwarze Haare haben?

    Beide, Katholiken wie Muslime sind sich aehnlich in ihrer dogmatischen Haltung mit dem Anspruch auf absolute Gueltigkeit oder Wahrheit.