Beiträge von chandralatha

    Vielen Dank. Habe mittlerweile ein bisschen recherchiert ueber den israelischen Professor Jeff Halper , Mitbegruender und Direktor des Israelischen Komitees gegen Hauszerstoerung in Beer Sheva, an dessen Sitz ich bei meinem letzten Aufenthalt in der Nachbarschaft einquartiert war. Eine Einrichtung, deren Existenz mich ueberraschte und von der ich bis dato nichts gewusst hatte.

    Danke fuer den Buchtipp.

    Erst einmal hast du wieder Grund zur Freude. :)

    Erst einmal... ist es die reine Freude. Beim Stand von 2:0 war ich noch skeptisch. Einen so deutlichen Sieg ueber die scheinbar Unbesiegbaren haette ich kaum fuer moeglich gehalten. Das sollte Kraft und Selbstvertrauen geben und verspricht nun doch etwas Spannung fuer die noch junge Saison.

    Habe ich etwas uebersehen? Ich kenne weder das Buch noch den Autor. Kannst du mal den Titel nennen, vielleicht ergibt sich dann eine Anregung zur Diskussion.

    Ich habe mir das Wundern laengst abgewoehnt. Gelingt mir aber nicht immer. Zum Beispiel heute beim Lesen eines Artikels der Islamwissenschaftlerin und Publizistin Lamya Kaddor, die auch durch zahlreiche Auftritte in Talksshows in Deutschland einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat.

    Regelmaessig schreibt sie u.a. fuer den Koelner Stadtanzeiger.

    Ihr letzter Artikel (den sie auch auf ihre FB Seite einstellt) widmet sie der diplomatischen Annaeherung zwischen Israel und den Emiraten.

    Einerseits hoffe sie, dass der Rest der arabischen Welt diesem Beispiel folgt und damit die Palaestinenserfuehrung weiter unter Druck setzt, einen Kurswechsel vorzunehmen. Wie dieser aussehen soll, verraet die Dame aber nicht. In den vergangenen Jahrzehnten haben die politischen Anfuehrer der Palaestenser unzaehlige Male bewiesen, dass der von ihnen eingeschlagene Weg mit Krieg, Terrorismus, Boykotten und ausgeschlagenen Kompromissen zu nichts anderem gefuehrt haben als zu Leid fuer die eigene Bevoelkerung.

    Kritik an der Palaestinenserfuehrung ist gut und richtig, aber weiss Frau Kaddor eigentlich, was sie da schreibt? Ich wuerde sie gerne befragen zu dem" eingeschlagenen Weg mit Krieg"... Wer hat welchen Weg des Krieges gewaehlt? Welche Kompromisse wurden von den Palaestinensern ausgeschlagen? Eines weiss die Kaddor, naemlich dass es bei dem von ihr gepriesenen Deal zwischen Israel und den Emiraten um Geld geht. Aber das steckt sie gerne weg, seí's drum. Kaddors "guter"Rat, ist, dass die Palaestinenser fuer eine bessere Zukunft sorgen sollten, anstatt ueber ihr Schicksal zu lamentieren.

    Das sagt die Frau mit den syrischen Wurzeln, die nichts lieber haette als Assad dort, wo der Pfeffer waechst. Was wuerde sie zu einem aehnlich Rat sagen, gaebe man ihn den Syrern? . Aber bleiben wir bei den Palaestinensern. Auch ohne die Belehrung der Kaddors wissen wir, dass Israel ein Faktum ist, wie sie es nennt, das wissen auch Naivlinge und Extremisten wie die Regierung Irans, die Hizbollah und die Hamas. Von israelischen Extremisten ist uebrigens nie die Rede. Natuerlich ergaenzt sie, dass Israel immer sein wird, und das sei auch gut so. Das Wort Siedlungspolitik oder Besatzung werden nicht erwaehnt. Wir lernen von ihr auch , dass die diplomatische Aechtung Israels schon lange gescheitert sei. Anstatt sich lautstark zu empoeren, sollte die Palaestinenserfuehren aufhoeren, ihrer Bevoelkerung vorzumachen, es koenne ein Zurueck zu 1967 oder gar zu 1948 geben.

    Zynisch oder realistisch, denn das bedeutet doch, dass alle missachteten Resolutionen endgueltig unter den Tisch fallen, Voelkerrecht obsolet ist. Bleibt nur der Rat Frau Kaddors, jetzt von der Kuchentafel zu nehmen, was noch uebrig ist.

    Wahrscheinlich weiss die Kaddor nicht, dass man von Kruemel nicht satt werden kann. Ah ja, zum Schluss warnt sie denn doch noch vor den arabischen Fuehrern, die nicht von Vernunft und demokratische Strukturen bekannt seien. Vergisst dabei zu erwaehnen, dass das auch fuer die israelische Fuehrung gilt. Sei's drum.


    Qelle:https://www.facebook.com/lamya…r/posts/10158628241858232

    In Thailand soll ein US-Bürger inhaftiert werden, weil er ein Hotel schlecht bewertet hat.

    Komisch, solche Meldungen höre selten aus Frankreich oder Italien etc. pp.

    UND genau so etwas ist mir fremd!

    :rolleyes:

    Gibts Fluechtlinge aus Thailand in Deutschland oder der EU - oder wie sonst geraet dein Beispiel in diesen Thread?

    Ist doch ein lohnendes Geschaeft. An Araber Waffen liefern bedeutet doch an Israel noch mehr Waffen zu liefern.

    Man nennt es geschaeftstuechtig, schliesslich muss man ja Geld verdienen.

    Die Folgekosten, sprich Fluechtlinge, ueberlaesst man anderen Laendern.

    Dieses "loehnende Geschaft" ist jedenfalls kein wirkliches Friedensabkommen, als das es verkauft wird, sondern ein Deal, bei dem die einzigen Gewinner die Waffenlieferanten sind. Die absoluten Verlierer sind die Menschen, gegen die und deren Land diese Waffen gerichtet sind. Die Folge werden einmal mehr Jene tragen muessen, die es nicht schaffen, eine eigenstaendige Nahostpolitik zu betreiben und deswegen ein gewisses Mass an Mitschuld tragen.

    Fazit: Saemtliche Friedensinitiativen der vergangenen Jahrzehnte konnten auch deswegen keinen Erfolg bringen, weil Frieden keinen Profit abwirft. Krieg ist anscheinend lohnender.

    Natuerlich teile ich den Standpunkt der "Juedischen Stimme fuer einen gerechten Frieden in Nahost". Andernfalls haette ich deren Text hier nicht eingestellt. Von einem "Haufen rassistischer Israelis" ist dort nichts zu lesen. Wer die israelischen Parteienlandschaft kennt, wird das wohl etwas differenzierter lesen. Gemeint sind Koalitionspartner von Netanjahus Likud wie die extrem rechte

    Siedlerpartei Ha-Beit ha-jehudi (das juedische Haus), Vereintes Thora-Judentum, die Schas Partei. Rassistischer gehts nimmer.

    Ich verstehe den Vergleich zwar nicht wirklich. Etwa "die aber auch"? Meinetwegen. Es geht hier aber nicht um Kleriker, sondern um Israel, das oft und gerne als die "einzige Demokratie des Nahen Ostens"gepriesen wird.

    Corona bringt die desolate Sozio-oekonomische Situation Israels zum Vorschein. Die Ursachen liegen nicht nur, aber vor allem an der Wahl der falschen Partei. In Einbezug arabischer Parlamentsmitglieder in der Regierungsverantwortung waere zumindest eine Verbesserung der sozialen Situation benachteiligter Gesellschaftgruppen zu erwarten. Dieses Versaeumnis kann naemlich den Israelis mal ganz schwer auf die Fuesse fallen.

    Wenn die Israelis also eine Koalition mit den Arabern gewählt hätten, dann gäbe es die sozialen Probleme sowie die Corona-Krise in Israel nicht? Verstehe ich das richtig? Wenn ja? Warum wäre dann alles anders?

    Die Fehler der Regierungsparteien wurden hier benannt. Sie sind typisch fuer das Netanjahu Regime, unflexibel, was sich auch im Umgang mit den arabischen Parlamentsmitgliedern zeigt, mit denen sie jegliche Kooperation verweigern. Gerade in Coronazeiten ziemlich toericht. Siehst du das etwa anders?

    Sterben die Israelis an ihrem eigenen Rassismus?

    Das meint zumindest die "Juedische Stimme fuer einen gerechten Frieden in Nahost".


    Heute auf ihrer FB-Seite zu lesen:


    Zitat:

    "Ab heute wird der Lock-Down in Israel hermetischer. Schon am Anfang der Pandemie ging Israel damit, wie mit jedem von ihm initiierten Krieg: unverhältnismäßig (Rückkehrer aus der Berlinale im Februar 2020 mussten in 2 Wochen Quarantäne, noch bevor es ein einziger Corona-Fall in Berlin gab z.B.), hysterisch (die israelische Presse gibt den Ton und schlägt auf dem Kriegstrommel) und willkürlich (Maskenpflicht auf der Straße, obwohl die Beweise gegen Ansteckungen draußen sprechen, Bewegungskreis von nur 500 Meter von zu Hause, obwohl eine körperliche Bewegung wichtig ist). Und wie bei jedem Einmarsche in den Libanon oder Gazastreifen: ohne Exit-Strategie. Nach dem ersten willkürlichen Lock-Down ging alles, als ob nichts wäre.

    Dei seit Jahrzehnte herrschende neoliberale Politik, die schon z.Z. der "Arbeitspartei" began, sorgte dafür, dass die Krankenhäuser in Israel trotz enormen Bevölkerungswachstum kaum aufgebaut wurden. Parallel dazu wurde das soziale (Gesundheits)System abgebaut. Kindergeld wurde abgekürzt, viele Leistungen des Gesundheitssystem wurden privatisiert usw.

    Momentan müssen die Ärzte in 26Stunden-Schichten arbeiten, sie dürfen das Land nicht verlassen und die Krankenhäuser können nicht sagen, dass sie überfüllt sind (weil dann kommen die Geldeinnahmen durch Geburten nicht, die Regierung hilft weder den Staatsbürger noch den Institutionen nicht).

    Viele Israelis mit ausländischen Pässe verlassen in den letzten Tagen das Land.

    Das hätten die Israelis verhindern können, wenn sie keine Parteien gewählt hätten, die eine "Koalition mit den Arabern" weigern. Netanyahus Regierung können sie immer noch abwählen, wenn sie "mit den Arabern" im Parlament zur Kooperation bereit wäre.

    Die jüdische Israelis sterben an ihrem eigenen Rassismus."

    Du musst dir gar nichts anhoeren. Ich mir auch nicht, z.B. das Verhaeltnis der DDR zu Israel. Wie gesagt, ist durchaus interessant, doch m.E.n. nicht relevant zum Thema, wohin Israel geht.

    Interessante Artikel, schoene Ablenkung vom eigentlichen Thema hier . DDR ist Vergangenheit, der Israel-Palaestinakonflikt ist aktuell wie eh und je.


    Es war die Rede von der Legitimation der Zionisten fuer ihre Politik aufgrund ihrer Geschichte. Anscheinend bevorzugst du Ablenkung anstatt zu antworten.

    Da du gerne die Geschichte aufrollst, kommen wir auf den Anfang zurueck;


    1. War Palaestina ein menschenleeres Land?

    2. Die Juden waren ein Volk ohne Land.? (Shlomo Sand hilft dir bei der Beantwortung weiter)

    3. Zionismus und Judentum sind dasselbe?

    4. Zionismus und Kolonialismus sind zweierlei?

    5. Die Palaestinenser verliessen ihre Heimat 1948 freiwillig?

    6. Im Junikrieg 1967 hatte Israel "keine Wahl"?

    7. Die Mythen von Oslo

    8. Die Gaza-Mythologien

    9. Die Zweistaatenloesung ist nur eine Frage der Zet.


    Dies und viel mehr gilt es zum Thema "quo vadis Israel" zu diskutieren, bringt uns weiter, nicht deine DDR Nebenschauplaetze, so interessant sie auch sein moegen.


    Diese Fragen und Feststellungen sind Kapitel das Buches "was ist los mit Israel", geschrieben vom israelischen Historiker Ilan Pappe. Nach Abarbeitung dieser Themen wirst du wissen, was das Kernproblem des Konflikts ist. Hierbei ist das Verhaeltnis der DDR zu Israel voellig irrelevant. Ich bin in keinster Weise davon beeinflusst.

    Ich kam zum ersten Mal wenige Monate nach dem sechs-Tage -Krieg nach Nahost, habe mit vielen Zeit und Augenzeugen geredet, gleichfalls nach dem sog. Schwarzen September. Das war eine schwierige Zeit sowohl fuer Palaestinenser als auch Jordanier. Eine Loesung des Konflikts scheiterte aber nicht daran,

    Ich sage es mal mit Ilan Pappe, mit einem seiner Schlussworte seines Buchs: Wir muessen aufhoeren, Mythen als Wahrheit zu behandeln.

    "Palaestina war nicht leer und die Juden der Welt hatten Heimatlaender. Palaestina wurd kolonisiert, nicht "erloest", und die Bevoelkerung dort wurd 1948 enteignet und verlies das Land nicht freiwillig. Selbst nach der UN-Charta haben kolonisierte Voelker das Recht auch auf bewaffneten Widerstand, um ihre Freiheit zu erlangen(.....)

    Es ist zu hoffen, (.......) dass Europa einen angemessenen Schlussstrich unte die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und die dunkle Aera des Kolonialismus ziehen kann."

    Quelle: Was ist los mit Israel ( Autor Ilan Pappe)

    Ein Teilaspekt, ganz sicher. Aber der entscheidende, Bicyclerepairmen. Welches Recht versage ich dem deutschen Staat bitteschoen? Seine schwere geschichtliche Buerde auf Kosten der Palaestinenser abzutragen, die nichts, aber rein garnichts mit dem Holocaust zu tun haben.? Warum sollen die fuer unsere Schuld bezahlen.? Ich finde, dass die Deutschen den Palaestinensern, den Opfern unserer Opfer gegenueber genau so Verantwortung haben. Was sonst haben wir aus unserer Vergangenheit gelernt?. Wegschauen und vorgeben, von nichts zu wissen?

    Israel war immer der weitaus Staerkere der beiden Kontrahenten. Die Palaestinenser reagierten im Wesentlichen auf die Entwicklung - mit Ablehnung und Widerstand. Was sie taten war manchmal unklug und untauglich oder sogar moralisch verwerflich. Dass sie Widerstand leisteten, kann man ihnen wahrlich kaum vorwerfen. Aehnliches gilt fuer die Aktionen der arabischen Staaten.

    Der Kernpunkt des Konflikts war und ist die zionistische Besiedlung , die Widerstand hervorrief. Bei israelischem Entgegenkommen haette sich schon vor Jahrzehnten eine laengerfristige Regelung machen lassen. Wie es kam, ist bekannt, Israel legt bis heute seine Grenzen nicht fest. Es liess sich weder auf Verhandlungsangebote zu Beginn der Fuenfzigerjahre ein, liess die alte zionistsche Politik der Expansion nach 1967 aufleben und liess den in Oslo ausgehandelten Friedensprozess an seinem Unwillen scheitern, die Siedlungen aufzugeben. Diese Politik wird bis heute verfolgt und macht eine Zwei-Staaten-Loesung laengst unmoeglich.

    Die EU und allen voraus Deutschland weiss das genau und redet dennoch davon, an dieser Loesung festhalten zu wollen.

    Wie scheinheilig ist das denn?

    Welche Legitimation fuer ihre Poltik aufgrund ihrer Geschichte haben die Zionisten ? Weil Gott das Land den Juden vor mehr als zweitausend Jahren versprochen hat? Deshalb laufen sie mit der Tora als Gottesgrundbucheintrag durch die Gegend und vertrieben und vertreiben immer noch die angestammten Palaestinenser.

    Wann kommen die Roemer, um Trier zu kassieren, das sie immerhin gegruendet haben?

    Weiss ich. Es geht schliesslich um Macht, Land- Wasser - und Ressourcenraub. Das ist kein Spiel. Die Palaestinenser koennen ein Lied davon singen - und Deutschland hilft mit Waffenlieferungen - oder willst du das immer noch bestreiten? Darum ging es doch, oder?

    Nochmal, hast Du dafür Beweise zum vorlegen, ja oder nein. Es geht darum das diese Waffen dafür eingesetzt werden. Genau davon spricht das Grundgesetz. Nicht nach deinen persönlichen Befindlichkeiten.

    Und auch ganz ohne deutsche Waffen haben die Israelis bis dato gezeigt das Sie mit allen arabischen Armeen, egal wie hochgerüstet sie von den Russen auch waren, fertig geworden sind. Eine kleine Ausnahme, der jordanischen Armee, die zwar am kleinsten aber am strukturell am besten aufgestellt war. Lag wahrscheinlich eher an dem "englischen Geist" der da noch durchwehte und nicht denen irgendwelcher sozialistischen Brüderinstruktoren bei Nasser/Sadat und Co.

    Daraus geht klar hervor, dass die Existenz des "kleinen Israel" niemals ernsthaft bedroht war.

    Was die deutschen Ruestungsexporte nach Israel anbelangt, so spricht folgendes fuer Fakten:


    Zitat: Den Angaben der Datenbank der Campaign Against Arms Trade (CAAT) zufolge hat die deutsche Bundesregierung allein in den Jahren 2001 bis 2018 Rüstungsexporte nach Israel im Wert von rund 2,35 Milliarden Euro erlaubt. Die meisten dieser Genehmigungen betrafen Lieferungen von Kriegsschiffen, Fahrzeugen/Panzern, Diversem, Sprengkörpern, Fluggeräten, elektrischen Geräten und Feuerleiteinrichtungen. Aber unter anderem auch Munition, Produktionsgeräte, chemische Stoffe und leichte Waffen durften nach Israel ausgeführt werden.


    https://www.aufschrei-waffenha…empfaengerlaender/israel/


    Ich vergass: Die wollen nur spielen.

    Die Chanson-Saengerin Juliette Greco. Sie sang Texte u.s. von Gainsbourg bis Sartre. Sie ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Ihr Auftritt im Mannheimer Rosengarten - vor vielen Jahren - blieb und bleibt mir unvergesslich. Merci Juliette Greco.