Beiträge von chandralatha

    Ich weiss, grauer Kater. Auch dort laufen viele Dinge schraeg .

    Was ich meinte , ist das hier:

    "In Großbritannien wurde schon 2009 eine solche Kennzeichnungspflicht eingeführt, wie sie auch die Unterzeichner des jüngsten Berichts befürworten. Auf den entsprechenden Produkten steht entweder „Westbank: Produkt einer israelischen Siedlung“ oder „Produkt aus Palästina“. ( Link #1654)

    Waere eine solche Kennzeichnung in Deutschland und anderen EU-Laendern nicht machbar?

    Leider haben gerade die Deutschen für solch eine Überlegung überhaupt keinen Bock....es ist denen eigentlich scheißegal, wo die Klamotten herkommen und wie sie produziert wurden....

    Leider - und das sicher nicht nur die Deutschen.

    Bei Klamotten auf fairen Handel zu achten waere eine Sache, noch eine andere, Ware aus gestohlenem Land, das unter falschem Label verkauft wird zu boykottieren. Zumindest waere von einer Regierung, die "offiziell" den Siedlungsbau verurteilt und die Siedlungen als illegal bezeichnet, zu erwarten, dass wenn sie schon die BDS-Bewegung nicht unterstuetzt (das waere zu viel der Erwartung), diese zumindest nicht als antisemitisch verurteilt. Und vielleicht mal einen Blick nach Grossbritannien wirft, wo es ein bisschen anders laueft.

    Ueber Theorie und Praxis: Leere Worte, wenn die EU zum gefuehlten hundertsten Mal die israelischen Siedlungen als illegal ablehnt, die Taten leider aber so aussehen, dass die EU mit ihr Praxis zur Erhaltung der Siedlungen beitraegt. Darueber berichtet heute die Frankfurter Allgemeine.


    Die palaestinensische Wirtschaftsleistung wuerde um etwa 1 Milliarde Dollar jaehrlich wachsen, wenn die Palaestinenser nur zusaetzlich 3,5 Prozent der C-Gebiete ohne israelische "Einschraenkung" bebauen koennten. Das ist ziemlich genau der Beitrag, den die palaestinensischen Autonomiebehoerde jedes Jahr an auslaendischer Hilfe erhaelt.

    Man zahlt lieber, erhaelt die Palaestinenser am Tropf. Dazu ist man aus Staatsraison verpflichtet. <X


    https://www.faz.net/aktuell/po…cher-flagge-11947666.html


    Man sollte also beim Kauf von Datteln - und nicht nur von Datteln - genauer hinschauen. Noch etwas: Madjoul Datteln sind wirklich die besten, allerdings nur wenn sie nicht unter falscher Flagge verzehrt werden. :)

    Was meintest du, dass die Leute "solche Zombies"sind.

    Dein Link ist gut, doch wirklich Neues verraet er nicht. Wohl dem, der in diesen Tagen an frisches Obst und Gemuese gelangt.

    Sportangebote gibt es ausreichend, das Internet ist voll davon, wie sich homeofficer fit halten koennen. Muss wohl so sein, wenn man auf die taegliche Fahrt ins Buero verzichten muss, die einen koerperlich so viel abverlangt.

    Kurkuma zu schlucken ist auch nicht neu. Mache ich seit Jahren taeglich. Wenn es auch das Corona Virus abhaelt, mir solls recht sein.

    Trotzdem danke fuer deinen Beitrag. Hoffentlich lesen wir noch oefter von dir.

    Blinde Liebe zu Israel oder pure Dummheit - diese Frage stelle ich einmal mehr zur Antisemitismus - Debatte ueber den suedafrikanischen Historiker und Politologe Achille Mbembe.


    https://www.sueddeutsche.de/po…AuNUtRLSgdhdXMujUsfwZFtDI

    Sorry, Mbembe wohnt in Suedafrika, stammt aber aus dem Kamerun . Wen das Thema Israel und Antisemitismus interessiert, hier noch ein Link von Medico:

    https://www.medico.de/blog/neo…J7wvlM0LVvPrkpzGiX-8JJZR4

    Plasberg ueberraschte auch hier nicht, stimmt. Das ist wohl sein Job, Israelkritiker ueber den Mund zu fahren. Nichtsdestotrotz hat Bluem es geschafft, unverbluemt Tacheles zu reden. Fuer einen Minister waere es das Ende seiner Karriere, doch auch fuer einen Ex mutig und bemerkenswert - und man sah und hoerte es, wie nah ihm das Thema ging. Auch Kienzle konnte sich kritisch auessern. Wer darf das heute noch so deutlich im Oeffentlich Rechtlichen??? Es gibt sie noch, die Kritiker, doch diese werden erst gar nicht mehr zu einem Gespraech/ Diskussion eingeladen.

    Den Quellennachweis fuer die deutlichen Worte des Norbert Bluem und noch viel mehr, findet sich unter you tube, der "hart aber fair"Sendung mit dem Titel : Blutige Truemmer in Gaza- wie weit geht unsere Solidaritaet mit Israel . Ich wuensche frohes Kotzen.


    https://youtu.be/8EvdX8YbTOw?t=1078

    ""Ich kann in den Aktionen der israelischen Armee keinen Abwehrkampf gegen den Terrorismus sehen - sondern nur Vernichtung. Wenn Kinder getötet werden, wenn eine Mutter mit ihrem lebensgefährlich erkrankten Kind nicht in die Klinik darf, dann nenne ich das Vernichtung".


    Das sind nicht die Worte eines Antisemiten, sondern stammen von dem heute verstorbenen Norbert Blum.

    Waeren es die Worte eines Schwarzen Philosophen, duerfte dieser womoeglich, nach "Warnung" seitens eines Volker Beck oder Felix Klein. in Deutschland nicht auftreten, ihm vielleicht sogar das Visum verweigert.


    Unter Antisemitismusverdacht geriet der Philosoph Achille Mbembe. Einal mehr ein neuer Streit entstand um die Ruhrtriennale und Israel.


    https://www.faz.net/aktuell/fe…1R0SfOJ16Jo6GF40wNpPTi8KV

    Ja, er war einer der Besseren, ein Politiker mit grossem Herz und viel Humor. Immer bereit, fuer die Armen und Rechtlosen zu kaempfen, der die Eigenschaften hatte, die man den Kollegen seiner Partei mit dem hohen C wuenscht - und nicht nur diesen.

    Zwischen all den vielen Katzenexperten wollte ich mich eigentlich nicht mehr zu Wort melden. Wahrscheinlich habe ich heute wieder alles falsch gemacht. Was aber macht man mit einer Katze, die sich, wie auch immer, auf unserem Dach verirrt hat? Einem Dach, das zu hoch und unsere Leiter zu kurz ist? Sie mauzte jaemmerlich von oben, wir standen hilflos unten. Jeglicher Versuch, sie durch mehr oder weniger wohltoenende Rufe durchs Dachbodenfenster zu locken, misslang. So vergingen gefuehlte Stunde um Stunde, bis sie auf das Thunfischleckerli ansprang, schluckte und auf dem Dachboden mit uns Fangen spielte. Mittlerweile hatten Nachbarskinder bereits die Feuerwehr verstaendigt, die auch versprach zu kommen.

    Doch nach der staerkenden Mahlzeit war Katze schneller als die Feuerwehr. So viel Aufmerksamkeit war diesem kleinen Streuner zuvor wohl nie widerfahren. Auch wenn mir das die Katzenfreunde hier sehr uebel nehmen...... zumindest heute dachte ich mehrmals: Sch......katzen.

    Ich dachte immer in arabischen Ländern werden Hunde eher nicht in der Stadt in Wohnungen gehalten oder das Interesse daran gering. Interessant dass Du schreibst, dass das immer normaler wird.


    Verwilderte Hunde sind tatsächlich wegen der fehlenden Scheu vor Menschen im Prinzip gefährlicher als Wölfe. Als Beispiel nehme ich mal den australischen Dingo. Wölfe sind natürlich sehr lernfähig und wenn der Mensch die Nähe zu ihm herstellt...


    Deine Freundin hat sicher bald eine neue Katze. Die meisten Halter verzichten nicht mehr darauf. Mit Katze ist besser als ohne. ;) Genauso wie für den Hundeliebhaber mit Hund besser ist als ohne, auch wenn es nur ein Kleiner ist.


    Somit bin ich froh, nicht in Australien zu leben.

    Du dachtest richtig, aber die Zeiten aendern sich. Doch was ich schrieb, gilt allerdings nur fuer die Stadt, wo kaum ein Supermarkt zu finden ist, der nicht ein grosses Sortiment an Spielzeug fuer Hund und Katze anbietet, selbstverstaendlich auch Spezialfutter. Mein Sohn schreibt die Wandlung vor allem einer beliebten tuerkischen TV - Serie zu, die hier ausgestrahlt wird/wurde und ein Hund die Hauptrolle spielt. Mag sein - oder auch nicht.

    Das Haus meiner Freundin wird nie tierfrei sein. Es verblieben ihr eine zweite Katze und ihr kleiner Hund. Nicht nur in Zeiten des lockdowns eine sehr nette Gesellschaft.

    Früher hatten wir immer Hunde, jetzt nur eine halbe Katze, aber immerhin, besser als nix. Ein Haus ganz ohne Tiere kann ich mir nicht vorstellen, es hat was Trauriges.


    Ein Schulfreund von mir hatte einen Wellensittich, aber als guter Kerl hat er den frei fliegen lassen bei natürlich stets geschlossenen Fenstern. Das war ein Opfer für die Familie, aber toll für den Vogel, der sehr selbstbewusst mit beim Essen saß und am Tellerrand probierte, ob es ihm mundet. Dabei ist er mal in die Suppe gerutscht und hat sie ganz stoisch durchquert. Nein, sie haben die Suppe von diesem Teller nicht mehr gegessen :c'mon:


    Mit Tieren kann man sehr viel Lustiges erleben.

    Das kann man, ohne Frage. Allerdings zeigt mein Beispiel, dass man freifliegende Voegel besonders im Auge behalten muss. Zum Glueck hat sich euer Wellensittich nicht kraeftig verbrueht. Merke: die Suppe soll man nicht so heiss essen wie gekocht.

    Ja, hier in Jordanien ist die Situation fuer die Vierbeiner wohl so aehnlich wie in vielen Laendern Suedeuropas.

    Meine Erfahrungen mit streunenden Hunden, die mir taeglich auf meinem Lauf ins Nachbardorf begegnen, waren bislang ohne Folgen. Es dauerte etwas, bis ich bemerkte, dass sie mehr Angst haben vor mir als umgekehrt ich vor ihnen. Allerdings hoert man immer mal wieder von Begebenheiten, dass in sehr einsamen Gegenden Menschen von "Woelfen" angefallen wurden, was immer diese Vierbeiner auch waren. Mein Pfefferspray bleibt jedenfalls in meiner Tasche und macht mich angstfrei.

    Vor noch nicht allzu langer Zeit wurden Streuner erschossen, heute geht man freundlicher mit Vierbeinern um. Die Tieraktivisten zeigten Erfolg. In der Hauptstadt halten sich immer mehr Menschen einen Hund. Bleibt die Frage aus Liebe zum Tier oder weil es zu einer Modeerscheinung geworden ist. Was geschieht beim Gassigehen mit den Hinterlassenschaften der Vierbeiner?. Es sind hier wohl die riesige Ausnahme, die einen Hundekotbeutel mit sich fuehren, geschweige sich danach buecken. In einem Land, wo es genug Dreck gibt und es 6 Monate nicht regnet, ein Problem.


    Tja, dies war tatsaechlich vor Jahren noch nicht denkbar:

    https://www.faz.net/aktuell/ge…f-den-hund-16551536.html:


    Eine Freundin ist mit ihrer Katze "warm" geworden, die nun das Zeitliche gesegnet hat.

    Sie kommentierte es so : Als Streuner geboren, als Prinz gestorben.

    Es scheint, sie hat alles richtig gemacht.