Beiträge von Fingerzeiger

    Mein Stammgrieche hat sein Lokal leider schon Anfang März 2019 geschlossen, um nach Griechenland zurückzukehren… und das als tauglicher Ersatz gefundene Restaurant mit griechischer Küche, jedoch indischer Betreiber, wird sicher die "gesundheitsschützenden" Maßnahmen nicht überleben.


    in der Tat stehen im ländlichen Raum die Gasthäuser, Festsäle und Ausflugsslokale meist leer - so manches ist auch gleich zur Gänze abgerissen worden. Die Frage ist, was aus den Betrieben und ihren Belegschaften wird oder werden soll, wenn 2G+ und weiterer Irrsinn die Regel bleiben?


    Es wird noch so kommen, dass die Einwohner der EU mit Schlauchbooten das Mittelmeer in Richtung Süden überqueren…

    Die Belegschaften arbeiten längst woanders, mit geregelten Arbeitszeiten und besserem Einkommen.

    Belegschaft ist sowieso seit Jahren eher studentisch oder Schüler*innen, die sich etwas dazuverdienen möchten.

    Aufschlussreich sicherlich - hinsichtlich der üblichen Darstellung der Proteste östlich der einstigen Zonengrenze… ist es nicht komisch? Das sind doch wohl dieselben Personen, deren Montagsdemonstrationen man 1989 als "friedliche Revolution" feierte…

    Nein, das sind Neonazis zwischen 20 und 40

    Vollzitat

    Ja, sehr aufschlussreich war der zweite Teil, als nicht aus Bonn, sondern aus dem Osten berichtet wurde.

    Und dieser Teil war in der Tat sehr......erschreckend, um es noch mal nett auszudrücken.


    Mag sein, dass sich bei diesen Demos nur der Bodensatz der Gesellschaft trifft, abstoßend war es trotzdem.

    Das Problem ist, dass es bald gar keine Wirtshäuser mehr geben wird, und natürlich dass auch nach der Boosterimpfung - wer geboostert ist, ist ja von der Pflicht befreit, sich aktuell PCR-testen zu lassen - die Inzidenz weiter steigen wird… unsere Politiker sorgen ja mit aller Macht dafür, dass der Krisenzustand auf Dauer erhalten bleibt. Management by Covid könnte man diesen Führungsstil nennen.

    1. Wer nicht geboostert ist, sondern doppelt geimpft, muss eine Antigen Schnelltest machen und keinen PCR Test.

    2. Seltsamerweise bin ich am Wochenende an Lokalitäten vorbeigegangen, die allesamt sehr gut gefüllt waren - auch mein Stammgrieche, den ich anschließend aufgesucht habe, konnte sich über fehlende Gäste nicht beklagen, und der klagt sonst häufiger.:)

    Dieser 3G-, 2G- und 2G+-Regelwahn beschert der Gesellschaft ein nicht unerhebliches Konfliktpotenzial… nicht nur, dass das Einzelhandelspersonal vermehrt angepflaumt werden soll,und das sogar in den der Grundversorgung dienenden Geschäften, in denen lediglich Maskenpflicht besteht, die Nutzung des Einkaufswagens verlangt wird oder die Kundenzahl begrenzt ist. Wie man liest, sind auch Behördenmitarbeiter bisweilen unwillig, einen aktuellen Testnachweis bei Eintritt ins Dienstgebäude vorzuweisen…

    An allen Geschäften hängen am Eingang Schilder, wie es in diesem Fall gehandhabt wird.

    Lesen muss man schon können oder wollen.

    Ein Beitrag ganz nach deinem Geschmack.


    Hieraus: "Corona ist nicht die Beulenpest. Die Impfung bewahrt weder vor Infektion noch Infektiosität. Ungeimpfte gefährden zuvörderst sich selbst. Das machen rauchende Couchkartoffeln aber auch...."


    Finde den Fehler. Nee, du nicht.....

    Medizinisch gebildet scheint der Herr jedenfalls nicht zu sein - denn selbstverständlich bewahrt die Imofung vor Infektion und Infektiosität, nur nicht steril.

    Vielleicht können mir mal die RT Experten erklären, warum der Hauptsender in Russland vollkommen anders berichtet als der deutsche Ableger, insbesondere was die Wichtigkeit von Impfungen angeht....

    Okay - wusste nicht, dass die Mitarbeiter der Gesundheitsämter nun Leibeigene der Bürger sind, die Tag und Nacht und ohne Urlaub durchschuften müssen.

    Im Gegensatz zu allen anderen Bereichen, wo zwischen Weihnachten und Neujahr (z.B. auch in systemrelevanten Bereichen wie Lebensmitteleinzelhandel oder Banken) ebenfalls personell auf Sicht gefahren wird.

    Ein mir persönlich bekannter Mitarbeiter eines Gesundheitsamtes hat jetzt in zwei Jahren Pandemie 2500 Überstunden aufgebaut und noch 10 Tage Resturlaub von 21 mitgenommen.

    Ich finde es eine echte Unverschämtheit, den Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern Unwilligkeit vorzuwerfen.


    Genau das scheint für das verrückte Deutschland nämlich bezeichnend zu sein - Das Meckergen

    Oh. Es hört sich nicht nur so an, es ist ja auch so. Ginge niemand prophylaktisch zum Test, hätten wir eine Inzidenz 0… natürlich würde trotzdem die Politik auf Schließungen und Zutrittsbeschränkungen bestehen. Lockdown und Homeoffice haben sich ja bewährt, so ist die Zahl der Arbeitsunfälle deutlich zurückgegangen, weil, wer im Homeoffice einen Unfall erleidet, ja nicht beweisen könnte, dass die dabei erlittenen Verletzungen im Zusammenhang mit seiner Berufstätigkeit davongetragen wurden.

    Auch sind im Homeoffice keine die Sicherheitsvorschriften missachtenden Kollegen zugegen. Und Arbeitswegsunfälle entfallen ebenfalls. Und der Gang zum Einkauf des täglichen Bedarfs fällt sowieso unter Privatvergnügen, nicht aber unter die Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft…

    Dann ist das also so wie: Kein Wasser, kein Durst?:hut:

    Danke schön, lieber techniker. Ich las das dann auch heute morgen zu meiner Erleichterung in der Zeitung. Nun wollen sie Wiesbaden auch zum "Hotspot" machen ...


    Mein Mann hat noch mal seine Ablehnung w/weiterer Booster geäußert. Wird also nichts mit dem wundschönen italienischen Restaurant, La Rucola. Schade!

    Wiesbaden ist mit Inzidenz von 385 ein Hotspot - dagegen wirken unsere 216 wie ein grüner Fleck auf der Deutschlandkarte.

    Ist vermutlich auch besser für ihn - seine angebliche medizinische Sondergenehmigung war anscheinend so plausibel wie der Impfpass von Markus Anfang.

    Aber gut zu sehen, dass manche Leute nicht gleicher sind als der Rest.