Beiträge von Dyl U.

    Wie in dem Artikel steht, hätte das Vorstandmitglied für einen Ausschluß gestimmt, aber er wurde überstimmt. Er sagt jedoch, dass Höcke kein Extremist sei. Mein Fall ist Höcke zwar auch nicht, aber das Vorstandsmitglied hat Recht. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, und es kommt mir so vor, als ob die AfD die einzige Verfechterin der Meinungsfreiheit inzwischen ist. Alle lassen sich ängstlich unterbuttern.

    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, gilt aber nicht uneingeschränkt. Müssen sich nur einmal die einschlägigen Paragrafen des StGB reinziehen.

    Aber so wie Ihrer Meinung nach Bernd Höcke das Recht auf Verbreitung seiner Meinung hat, habe ich das Recht auf meine Meinung, ihn basierend auf einschlägigen Zitaten als Rassisten und Antisemiten zu bezeichnen. Und eine Partei, die es nicht schafft, sich mehrheitlich von solchen Elementen - Bernd Höcke ist ja nicht der einzige - zu trennen, ist meiner Meinung nach rassistisch und antisemitisch, oder kurz: nazistisch.

    Auch wenn er "sprach", so sprach er doch Unsinn. Schließlich war es die israelische Zeitung "Haaretz", die als erste diesen Begriff benutzte und sich dabei auf das unterschiedliche geltende Recht für Israelis und Palästinenser im Westjordanland bezog. Juden als Antisemiten?

    (...) Die Russen haben Polen annektiert (unrechtmäßig).

    Die Russen (genauer: die Sowjetunion) haben annektiert, was die Polen 1921 heim ins Reich geholt haben. Oder war es umgekehrt? Egal, alles eine Frage des Standpunkts.

    Aber wenn es rechtmäßig ist, fremdes Land aufgrund eines vor tausenden von Jahren bestehenden Grundbucheintrags heim ins Reich zu annektieren, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn Polen demnächst Anspruch auf Berlin und Umgebung erhebt.