Beiträge von conscience

    Nun also haben wir einen selbernannten Nahostexperten plus:D Pseudo - Islamwissenschaftler. :huh:

    Wie immer wenn’s sie nicht mehr weiter wissen, wird’s persönlich.


    Zur Erinnerung

    Der Zionismus entstand aufgrund der Pogrome in Russland und hat nichts mit dem NS zu tun. Und wie an der Wort Zion deutlich wird, ist der religiöse Bezug gegeben.

    Zionismus hat mit Religion oder Judentum nichts gemein! Es ist eine politische Ideologie mit ähnlichen rassistischen Auffassungen, wie der Nationalsozialismus und ähnlichen Wurzeln, die in der Philosophie des Endes des 19. Jahrhunderts begründet sind.

    Starker Tobak und sachlich falsch.

    Der Zionismus ist keine westliche Ideologie, auch wenn er Elemente der Blut-und Bodenideologie, des Rassismus einer auserwählten Rasse/ eines Gott auserwählten Volkes bemüht. Er repräsentiert einen Mißbrauch des Judentums, negiert jegliches Völkerrecht und vor allem die Menschenrechte. Israel ist eine Ethnokratie, die auf einem erfundenen Volk beruht […]

    Der Kater will uns Weißmachern dass es um die Menschenrechte in den arabischen Staaten gut bestellt sei — lächerlich.


    Und die Juden seien ein erfundenes Volk !?


    Das ist nur ein untauglicher Versuch Israel in die Nähe des nationalsozialistischen Dritten Reiches zu rücken. Es tut mir leid das feststellen zu müssen, ihre Auslassungen haben ein antisemitisches Geschmäckle.

    ....indem man anderen das so wichtige Wasser abgräbt....deine ganze Preisung Israels ist eine einzige Lachnummer und echt beschämend....

    die Juden fahren ihren Laden da unten selber in Grund und Boden, alles weitere, was dort passiert, sind sie selber schuld....

    Was wirklich beschämend ist, sind antisemitische Vorurteile und stereotypen wie "die Juden", "sind sie selber Schuld" usw. usf.


    Ich frage mich bloß was ein israelischer Araber zu deinen Auslassungen sagen würde !!

    Das tut er auch, im Gewand der Islamophobie und des Antiarabismus sowie weiterer Verächtlichmachung der islamisch geprägten Staaten.

    Arabische Staaten verächtlich machen - starker Tobak. Das sind meistens sehr unerfreuliche Gemeinwesen, die nicht dem westlichen, sprich europäischen, Standard entsprechen. Die soziale Lebensqualität dort ist doch eher bedrückend, wenn man von den reichen Ölstaaten einmal absieht, allen gemein ist die Unterdrückung der Frau und die politischen Verhältnisse lassen dort auch zu wünschen übrig, sprich es sind Formen von Autokratien und Diktaturen. Es gibt keinen Grund das schön zu reden. Die Wirtschaftsleistung im arabischen Raum ist mit der Europas oder Israels kaum zu vergleichen. In all diesen Belangen ist das zionistische Israel der einzige Lichtblick im Nahen Osten, ein Staat gegründet auf einer westlichen Ideologie, existiert in einem Meer voller Feindseligkeiten, Ungemach und Bedrohung gehören dort zum Alltag, während die soziale und wirtschaftliche Entwicklung Israels blüht und gedeiht — im Gegensatz zu den arabischen Ländern ringsherum, die stagnieren oder deren staatliche Strukturen sich auflösen.

    Die Naivität einiger Leute gegenüber dem Islam ist erschütternd.


    Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass der Widerstand gegen Israel aus dem Islam entspringt, und zwar ganz egal welche islamische Konfession man betrachtet, Schiiten und Sunniten sind sich darin einig, dass Israel verschwinden muss.


    Die Palästinenser und viele Moslems ebenso reagieren emotional, wenn es um Israel und dem eigenen Staat geht. Das macht die Massen ideologisch und politisch blind, sie sind leicht verführbar. Was haben die palästinensischen Parteien und Organisationen seit 1948 erreicht, außer das zig Millionen von ihrem in Flüchtlingslager geistig und seelisch dahinvegetieren? Wo bleibt die arabische bzw. islamische Solidarität? Es stimmt schon dass die arabischen Nachbarn palästinensische Flüchtlinge aufgenommen haben — allerdings ist das ein Import mit sozialem, ökonomischen und vor allem politischen Sprengstoff. Jordanien und der Libanon sind daran teilweise implodiert. Es ist daher für die arabischen Staaten viel einfacher abzuwarten, die Palästinenser zu alimentierten und sich so die Probleme vom Halse zu halten. Die arabischen Gegner haben es bislang nicht geschaffen, einen ähnlich erfolgreichen Staat wie das zionistische Israel aufzubauen — diese Staaten und ihre Wirtschaft sind zweit und drittklassig - wenn man von einigen Öl-Ländern absieht - weil sie von ganz erbärmlichen politischen und korrupten Politikern und Cliquen beherrscht werden; aber diese Länder sind nicht wegen einer zionistischen (jüdischen) Verschwörung, wie die arabischen Massen glauben, rückständig, sondern wegen ihren staatlichen und gesellschaftlichen Zustände, die aus einer seit 1948 verfehlten Politik besteht.

    Und wenn jemand Argumente hat, wird’s persönlich.


    Jedenfalls hat der Kapitalismus breite Schichten mehr erbracht als Befriedigung der Grundbedürfnisse. Aber wer gerne in einer Kommunalka leben möchte mit ein wenig kommunistischer Romantik inklusive Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsklo für das gesamte Haus - bitte sehr.

    Winston Churchill sagte:


    Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleiche Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends.

    %7Ep.gif

    Ich finde, dass zu einer Kapitalismuskritik unbedingt auch eine "Neiddebatte" gehört. 8)

    Ws kommt darauf an zu sehen, wohin Neid führt: entweder stärkt Neid die eigenen Bemühungen um Wohlstand oder er stärk die Missgunst gegenüber den Wohlhabenden.

    Träume weiter! Russland ist ebenso kapitalistisch, wie die USA. Der US-Präsident ist eine Marionette derer, die die wahre Macht im Staat haben. Die wirklichen Entscheidungen werden ganz woanders getroffen als im "Weissen Haus"! […]

    Mich würde interessieren, wer die eigentliche Macht im Staate ausübt. Das erinnert ein wenig an den Xavier Naidoo - der mit ähnlichen, wirren Aussagen in Verruf gekommen ist.