Beiträge von conscience

    Da stimme ich absolut zu, dass die arabischen Nachbarn gut daran taeten, sich in Demokratie zu ueben. Bei diesen Lektionen, die man ihnen von westlicher Seite verpasste, duerften sie allerdings nicht sonderlich scharf auf weitere aehnliche sein.

    Ja, ja... nehmen wir mal Ägypten... oder Jordanien... ein politisches Gemeinwesen, das ein gewisses Maß an "Freiheit" seinen Bürgern bietet, aber dennoch kein Ort ist, wo ich mich politisch besonders heimisch fühlen möchte.


    :saint:

    Das hat wohl auch niemand behauptet, und wenn der Spiegel ein bestimmtes politisches Weltbild oder eine bestimmte politische Anschauung zu vertreten beabsichtigt, so verfälscht der Eingriff in die einseitigere Wiedergabe von Leserzuschriften nur das angestrebte Ideal der journalistischen Kernaufgabe…

    Ich bewundere gnadenlosen Idealismus ;(

    Wenn der SPIEGEL als ehem. Qualitäsmedium ein Forum für Leserreaktionen auf seiner Onlineplattform anbietet, dann wollen Herausgeber und Chefredaktion ja auch einen Spiegel der Leserschaft dort dargestellt sehen - das moderationsseitige Gebaren dort ist da allerdings recht kontraproduktiv und dürfte innerhalb der letzten ca. 15 Jahre dem Nachrichtenmagazin Leser abspenstig gemacht und Renommee verschlechtert haben…

    Dennoch geht das als klassische Zensur fehl und wenn man das kritisiert, muss man sich ja nicht um die Zukunft des Magazin Der Spiegel kümmern, also seine unberechtigte Sorge zum Ausdruck bringen — so viel Scheinheiligkeit muss nicht sein. Das alles hat nämlich mit staatlicher Zensur nichts zu tun, da der Spiegel ein Privatunternehmen ist und dieses bestimmen kann, was es druckt und was nicht. M.E. geht’s hier nur um persönliche Befindlichkeiten.

    Der Forenbetreiber hat das virtuelle Hausrecht und kann als solcher frei entscheiden, was andere auf seiner Plattform veröffentlichen, er unterliegt nicht der Pressefreiheit - also kein Grund zur Aufregung

    XXX EDIT XXX


    Kleiner Nachtrag.


    In den Augen der wirklichen Marxisten und mit Friedrich Engels gesprochen, ist Putin kein Heilsbringer, sondern eine verzweifelte Figur, also höchstens vergleichbar mit einem General und Abenteurer, etwa vergleichbar mit Boulanger, kurz ein Demagoge.

    Tja Rohrkrepierer, Du mußt wohl damit leben, dass ich hier und an anderen Orten Behauptungen aufstelle, die Dir nicht passen und Du bist auch nicht in der Lage mir den Mund zu verbieten. Aber das sind sind wohl die Überreste deiner stalinistischen Erziehung und Gesinnung und die Verzweiflung das ein revolutionärer Umsturz im kommunistischen Sinn in Deutschland ausgeblieben ist.

    Ich war Delegierter der ersten Landessitzung der Wahlalternative in Hessen, die damals am Frankfurter Mainufer stattfand, in einem Saal der Jugendherberge, soweit ich mich erinnere. Dort wurden unter anderem die ersten Funktionäre gewählt. Das Wahlprozedere erinnerte eher an das, was man von Stalin oder Ulbricht kannte. Wer gewählt wurde, stand vor der Wahl schon fest. So viel anders wird das bei der PDS auch nicht gewesen sein. Ich bin anschließend ausgetreten.

    Ich beglückwünsche dich zu dieser weisen Entscheidung.

    Der Satz, dass man Marx und Engels im Westen nicht gelesen habe, zeugt von Unkenntnis der Situation in den Ländern des Liberalen Systems von 1989 und verkennt die Bedeutung, die die beiden Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus für die linke Bewegung von 1968 und später gehabt haben.