Beiträge von Elfer

    Melzer hat nichts mit den Mordermittlungen zu tun. Es wundert mich, dass er aus seinen Ermittlungen heraus keinen Hinweis auf die Morserie hatte.


    Seine Probleme liegen offensichtlich nicht nur im Kollegenkreis. Der Vorwurf des Corpsgeistes wirkt wie ein Rundumschlag.


    Es ist tatsächlich frustrierend, wenn man gegen Ignoranz anläuft. Was seine Auftritte in den PUA angeht, so werfen sie kein gutes Bild auf ihn, weil dort eigentlich alles getan wird, um an Infos zu kommen und wenig dafür, den Zeugen zu schützen.


    Mir tut der Mensch Melzer leid, aber ich kann den Darstellungen nur bedingt Glauben schenken.

    Ok, dachte nicht, dass es so schlimm ist. Lassen wir es bleiben. Sag Bescheid, wenn du diskutieren willst.


    Du weichst aus. Ich habe dir doch konkrete Fragen gestellt und benötige kein weiteres Material. Ich habe mich auf ein paar Fragen beschränkt. Sollte zu leisten sein.

    Das merke ich. Außer Kritik am Geäußerten hast du bisher nichts zum Thema konstruktiv beigetragen.

    Und die Geschichte des Herrn Melzer mit solcher Gleichgültigkeit zu kommentieren zeigt mir, dass du dich damit nicht mal im Ansatz beschäftigt hast. Oder du willst dich dazu nicht detailliert äußern.


    Als liefer endlich mal was, was deine Meinung und deine Äußerungen als Grundlagen haben. Meckern kann jeder. Sachlich und argumentativ dagegenhalten sieht jedenfalls anders aus.

    Ok


    außer, dass es in erster Linie um seine Person geht und mir zu viel Andeutungen gemacht werden, die ins NIrvana der Suggestion führen, bleibt vieles offen.


    Vielleicht kannst du mir zunächst diese Fragen beantworten:


    Es geht Melzer ausschließlich um die Ermittlungen außerhalb der Ermittlungen zur Mordserie?! Dabei ermittelte er offensichtlich während der Serie gegen das Trio. Hatte er keine Hinweise auf ihre Täterschaft? Gehen die Tatvorwürfe über angekündige Anschläge hinaus?

    Das merke ich. Außer Kritik am Geäußerten hast du bisher nichts zum Thema konstruktiv beigetragen.

    Und die Geschichte des Herrn Melzer mit solcher Gleichgültigkeit zu kommentieren zeigt mir, dass du dich damit nicht mal im Ansatz beschäftigt hast. Oder du willst dich dazu nicht detailliert äußern.


    Als liefer endlich mal was, was deine Meinung und deine Äußerungen als Grundlagen haben. Meckern kann jeder. Sachlich und argumentativ dagegenhalten sieht jedenfalls anders aus.


    Mach mich doch bitte nicht dafür verantwortlich, das du Beiträge lieber ignorierst, als auf sie einzugehen.

    Und Dio hat einen schönen Link geliefert, der zeigt, wie engagierte Ermittler ausgebremst werden und im nachhinein diffamiert werden. Der Herr Melzer ist da ein wirklich gutes Beispiel.

    Vielleicht könntest du ja mal deine kompetente Einschätzung zu diesem Thema äußern?

    Jede Meinung ist hier wichtig und wenn du dazu eine hast, dann wäre das erhellend für diese Diskussion.


    Ich halte mich lieber ein wenig zurück, wenn es um die Kommentierung derartiger Berichte geht. Vielleicht so viel...es wäre gut gewesen, hätte M. die Kollegen vor 2011 unterstützt. Die Kommissionen bestanden nicht nur aus einer Person und M. war nicht der Einzige, der um Aufklärung bemüht war. Er hatte offensichtlich die Infos und es hätte einen Weg gegeben.


    Das nenn ich mal einen guten Einstieg in eine Diskussion.


    Auch wenn das Thema Links hier nicht diskutiert wird - nicht immer ist es sinnvoll die Themen zu trennen - muss man doch feststellen, dass hier aus politischen Kalkül und dem Demokratieofper der "Mitte", aber auch weil die Linke taktisch und ideologisch keine Strukturen aufweist bzw diese verschleiert. Hier werden damit viele Delikte nicht als PMK registriert. Das ist bei Rechts anders. Hier werden auch antisemitische Delikte, die nicht anders zu verorten sind, hinzugezählt, weil halt sein muss, was sein soll...


    Soweit dazu.


    Ja, wie in allen Bereichen werden Ermittler ausgebremst. Das ist dem zunehmendem politischen Einfluß geschuldet, der allerdings im Bereich der PMK Tradition hat.


    Wenn es allerdings darum geht, wie Maßnahmen im Extremistenmilieu, wie Maßnahmen bei Verbotsverfahren öffentlich diskutiert werden, kommt den Medien eine besondere Bedeutung zu und die schnappartigen Reaktion sind hier ja immer wieder nachzulesen.


    Was die Verbote angeht, so ist es wie bei allen anderen Maßnahmen so, dass man schon ein Bild haben sollte, mit welchem Aufwand diese in einem Rechtstaat verbunden sind, bevor man sich in die Brust wirft und wilde Behauptungen aufstellt.


    Auch hier kann man die poltische Ungeduld an den Pranger stellen, die letztlich nur die Maßnahmen gefährdet und danach dafür die Verantwortung nicht übernehmen will. Vielmehr dann schnell einen Schuldigen sucht und ihn regelmäßig findet. Der Leser wird es nur zu gerne glauben.

    Man braucht nicht im geringsten "ideologisiert" sein, um bei der Beurteilung, ob unser Staat bei der Betrachtung links- und rechtsextremistischer mit zweilerei Maß misst, zu einem verheerenden Urteil zu kommen.


    https://web.archive.org/web/20…hueringen/komplettansicht


    Wenn dann noch ein Rechtradikaler Herr Maaßen zum Leiter unseres Verfassungsschutzes gemacht wird, schließt sich der Kreis.

    Wenn man die Fakten selektiv betrachtet, kommt man i.d.R. zum angestrebten Urteil.


    Wer einzelne Fälle zur alleinigen Grundlage für eine umfassende Bewertung macht, muss sich gefallen lassen, als nicht objektiv genug wahrgenommen zu .


    Maaßen ist nicht mehr im Amt, bevor es untergeht.


    Jetzt fällt mir das Wort wieder ein...von Vorurteilen geleitet

    Ich habe dir nichts unterstellt. Damit hast du angefangen . Und wenn du eine Kritik zu einem Thema schon irgendwie als ideologisiert bezeichnest, dann solltest du dich ein wenig mit Unterstellungen zurück halten.


    Wer wie du kategorisch und tendenziös urteilt, ohne erkennen zu lassen, dass er sich wirlich mit dem Thema auseinander gesetzt hat, muss sich wohl damit konfrontiert sehen, dass man seine Sicht für ideologisiert hält.


    Wenn du mir jetzt noch mit "du hast angefangen" kommst, um Antworten schuldig zu bleiben, vervollständigt sich das Bild.

    Ach das hätte ich ja jetzt fast vergessen zu fragen. Welche Ideologie läßt mich denn so treffend vorbei schauen? Würde mich echt mal interessieren.


    Nach dir und deinen Weisheiten über die Herkunft meines kompetenten Beitrags. Immerhin musst du allgemein bleiben und persönlich werden. ;)

    Es ist nicht anständig, einen (angeblichen) Irrglauben anzuprangern und den Beweis dafür auf später zu verschieben - d. h. die Behauptung wirken zu lassen, bevor man sie erläutert.

    Nicht anständig? Wen hab ich tief in seinen Persönlichkeitsrechten getroffen und hab ihn mit meiner Pause belastet?


    Die ideologisierte Sichte des Users Gun0815 geht bewußt an den Realitäten vorbei.


    Er vermischt unzulässig das taktische Vorgehen bei Einzeltätern und Kleingruppen mit dem komplexer Gruppierungen. Der Linksextremismus hat aus der RAF gelernt und gibt sich nach außen unstrukturiert. Auch im rechtsextremistischen Bereich werden konzentriert Maßnahmen getroffen, wenn man auf komplexe Gruppierungen trifft. Es werden rechts wie links Verbotsverfahren durchgeführt, man darf das nur nicht verdrängen.


    Das man "Informanten" nur aus involvierten und informierten Kreisen rekrutieren kann, sollte klar sein, selbst wenn alle Welt sich darüber empört. Ich bekomme beim CVJM nicht die notwendigen Infos über Strukturen und geplante Aktionen.


    Soweit lass ich das mal sacken, auch wenn es manch einem hier gegen den Strich geht.


    Weil die Taten diese Gegenmaßnahmen nicht der erweiterten Verhältnismäßigkeit enstprachen (nämlich nicht geeignet gewesen wären)


    Was deinen Anstand angeht, so ist schon dein Hinweis darauf nicht anständig.


    Die hast eine verstellte Sicht, was du sehr deutlich dokumentierst. Ich versuche mal in aller Ruhe deinem Irrglauben sachlich zu begegnen. Wenn ich zurück bin ;)

    Frag lieber, wo die Dunkelziffern liegen.


    Frag, warum man bei Linksextremisten ganz genau hinschaut, aber bei Rechtsextremisten eher verharmlost.


    mfg


    Sei dir gewiß, dass ich mir die Fragen stelle. Allerdings hat der von mir zitiérte Verfasser sich nicht einmal die Frage gestellt, ob er die Fakten richtig darstellt.


    Im Gegensatz zu deiner Darstellung wird tatsächlich im Bereich des Rechtsextremismus "genauer Hingeschaut" und nicht im linksextremnistischen Bereich. Rechts werden nämlich auch Taten gezählt, die nicht zwangsläufig politischen Hintergrund haben.

    Tja, was wäre wohl schlimm daran, wenn der Staat durch Zugriff auf jede denkbare Datenbank jederzeit herausfinden könnte, wo ein bestimmter Bürger sich aufhält, wo er einkauft, welchen Hobbys er nachgeht, mit wem er wann telefoniert ....


    Ich wünsche mir 1984 zurück ...


    Es ging nicht um alle Datenbanken. Es ging nicht mal um personifizierte Daten. Es ging nicht einmal um freie Zugriffe.

    Was muss abgezogen werden oder ist ein Fake?

    Welcher Skandal?